Basel
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Basel: Weniger Intercity-Züge – so hauen die SBB die Baselbieter Pendler in die Pfanne



DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Stichelei 26.01.2016 10:08
    Highlight Highlight Welche regionalen Entlastungszüge meint die SBB? Von Biel nach Basel gibt es seit der Einführung des neuen Fahrplans pro Stunde genau eine Verbindung. Denn der Regionalzug Biel-Delémont kommt jeweils um .49 in Delémont an, nachdem der Zug Delémont-Basel sich dort bereit um .43 auf den Weg macht. In der Gegenrichtung sind die Regionalzüge identisch gut aufeinander "abgestimmt".
  • paper 26.01.2016 07:07
    Highlight Highlight Hauptsache Bashing. Dass neu eine Direktverbindung von Basel nach St. Gallen, und dadurch auch der Halbstundentakt von Basel nach Zürich besteht, schreibt natürlich niemand...
    • Donald 26.01.2016 09:57
      Highlight Highlight Der IC Halbstundentakt ist eigentlich keine Besonderheit, für die man sich bedanken müsste.
    • ramonke 26.01.2016 10:58
      Highlight Highlight @donald

      ich fahre jeden tag die strecke zürich-winterthur. laut einem watson artikel von gestern ist das eine der wenigen linien die sich finanziell lohnen in zürich. vieleicht sollte der bund ja mal bei ihnen mit dem rotstift durchgehen und mal analysieren ob sich der halb stunden takt auch lohnt. ich wäre froh, wenn ich sie wäre, das die sbb versucht ihr streckennetz zu optimieren, damit wir nicht noch mehr milliarden da reinstecken müssen.

Vor 75 Jahren regnete es Bomben auf die Schweiz

Im Zweiten Weltkrieg bombardierten alliierte Flugzeuge mehrmals irrtümlich Schweizer Städte. Zürich und Basel traf es gleich mehrfach, doch am meisten Opfer gab es in Schaffhausen und Stein am Rhein. Die letzten tödlichen Angriffe wurden am 4. März 1945 geflogen.

Nur wenige Tage nach Ausbruch des Zweiten Weltkriegs am 1. September 1939 flogen britische Bomber ihren ersten Angriff auf eine deutsche Stadt. Bis zum Ende des Krieges zerstörten die alliierten Luftstreitkräfte zahllose deutsche Städte. Berüchtigt waren besonders die verheerenden Angriffe auf Hamburg im Sommer 1943 («Operation Gomorrha») und auf Dresden im Februar 1945.  

Aber auch in der neutralen Schweiz heulten die Luftsirenen: Während des gesamten Krieges wurde 7379-mal …

Artikel lesen
Link zum Artikel