Basel
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Basel: Beliebtes U-Abo ist gerettet – wird aber teurer



Das könnte dich auch interessieren:

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • bangawow 10.05.2016 09:49
    Highlight Highlight Wessels hat gesagt: "Pendeln darf nicht zu günstig sein, sonst machen es zu viele."

    Hö, was rauchen die Politiker?
  • pamayer 10.05.2016 07:23
    Highlight Highlight Einmal mehr: Baselland bringt krude Sparideen auf's Tapet und muss diese entweder wegen Undurchführbarkeit oder wegen grossem Widerstand wieder zurückziehen oder wie in diesem Fall auf eine Light-Version runterschrauben.
    Es verkommt langsam zur Farce.
    Sie hatten jahrelang die Zusammenarbeit mit Gewerkschaften und Personalverbänden verweigert und nun stossen sie alle mit ihrer Inkompetenz oder fehlendem Feingefühl vor den Kopf.
  • Kengru 10.05.2016 05:40
    Highlight Highlight Wart ab wenn der 3. Tram richtung hegenheim verlängert wird, steigen die preise grad nochmal hoch!

Teurer Scherz: Basler (27) muss nach Terror-Drohung im Bus 100'000 Franken bezahlen

In einem Basler Bus sprach ein 27-Jähriger lautstark am Telefon über Giftgas und Sprengstoff. Den Scherzanruf kommt ihn nun teuer zu stehen.

Leise murmelte der 27-Jährige am Montag im Gerichtssaal vor sich hin, nur wenige Worte drangen deutlich bis zu den Zuschauerplätzen. Das war im Mai 2017 in einer Nacht von Freitag auf Samstag anders.

Um 2.20 Uhr fuhr der Mann mit dem Nachtbus N28 von Basel nach Birsfelden und führte dabei lautstark ein Telefongespräch über Giftgas und Sprengstoffe. «Das ziehen wir in drei Wochen durch!», soll er in einem orientalischen Akzent gesagt haben. Wie viele der Passagiere diesen «Dialog» …

Artikel lesen
Link zum Artikel