DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

16-Jähriger und seine Freundin nach Bombenalarm beim Basler Theaterplatz vom Freitag festgenommen



Bild

Bild: Google Street view

Nach dem Bombenalarm auf dem Theaterplatz in Basel vom Freitag hat die Polizei zwei mutmassliche Urheber festgenommen. Laut der Staatsanwaltschaft handelt es sich um einen 16-jährigen Schweizer und dessen 18-jährige deutsche Freundin. 

Abklärungen hätten schon am Sonntagnachmittag zu den Festnahmen geführt, teilte die Staatsanwaltschaft Basel-Stadt am Montag mit. Gemäss ersten Ermittlungen und Befragungen sollen die beiden die vom 16-Jährigen zusammengebaute Attrappe zum Tinguely-Brunnen auf dem Theaterplatz gebracht und dann dem weiteren Geschehen zugeschaut haben. 

Das Tatmotiv sei noch unklar. Gegen den 16-jährigen Jugendlichen hat die Jugendanwaltschaft Haftbefehl erlassen. Gegen die 18-jährige Frau werde beim Zwangsmassnahmengericht Untersuchungshaft beantragt. Von der Staats- sowie Jugendanwaltschaft abgeklärt werde zudem, ob allenfalls noch andere Personen beteiligt waren. 

Zum sprengsatzverdächtigen Koffer hält die Staatsanwaltschaft fest, es deute alles darauf hin, dass es sich um eine sehr gut gemachte Attrappe gehandelt habe. Die abschliessenden Untersuchungsergebnisse des Wissenschaftlichen Dienstes der Stadtpolizei Zürich lägen zwar noch nicht vor. Doch nach dessen bisherigen Einschätzungen befanden sich im Koffer weder Sprengstoff noch ein Zündmechanismus. 

Bei dem Bombenalarm am späten Freitagnachmittag war niemand verletzt worden, ein Teil der Basler Innenstadt wurde jedoch vorübergehend lahmgelegt. Ein Passant hatte nach 16 Uhr beim Tinguely-Brunnen auf dem Theaterplatz einen schwarzen Kunstlederkoffer bemerkt, der mit Drähten und Klebeband versehen war. 

Ein Roboter entschärfte den möglichen Zünder Video: userinput

Da der Verdacht bestand, dass dies ein Sprengsatz sein könnte, riegelte die Polizei das Gebiet ab. Der Theaterplatz und umliegende Gaststätte wurden evakuiert, der Tramverkehr kam zum Erliegen und normalisierte sich erst gegen 20.30 Uhr wieder. Erst verspätet beginnen konnte auch eine Premiere am Theater Basel. 

Herbeigerufene Sprengstoffspezialisten der Stadtpolizei Zürich machten den Koffer unschädlich. Die Staatsanwaltschaft Basel-Stadt leitete ein Verfahren wegen Schreckung der Bevölkerung und weiterer möglicher Delikte ein. Für die Ermittlungen wurde eine 20-köpfige Sonderkommission eingesetzt, die nun am Montag wieder aufgelöst wurde. (aeg/sda) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Offen gesagt

«Liebe Frau Masserey, Sie sollten jetzt mit dem Impfen beginnen ... »

Die Schweiz ist mit ihrer Containment-Strategie gescheitert. Die Mitigations-Strategie scheitert kurz vor Weihnachten auch. Heisst für uns: Wir werden so oder so geimpft. Entweder nur ein bisschen. Oder mit der vollen Dröhnung.

Liebe Frau Masserey

Sie sind die Leiterin der «Sektion Infektionskontrolle und Impfprogramm» im Bundesamt für Gesundheit. Auf dem Papier sind sie damit operativ zuständig für die Bodigung von Covid-19 in der Schweiz.

Da sind Sie gerade nicht zu beneiden.

>> Coronavirus Schweiz: Alle News im Liveticker

In einer perfekten Welt könnten Sie die nötigen Massnahmen einfach nach Schema F verfügen: Maximal Kontakte beschränken solange wie nötig und dann so rasch wie möglich durchimpfen.

Leider …

Artikel lesen
Link zum Artikel