DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zoo Basel

Neuer Silberrücken für Basler Gorilla aus dem Zoo Warschau

27.08.2014, 10:3027.08.2014, 13:47
Der 15-jährige Neuling M'Tongé wird gleich Anführer der Gorilla-Gruppe im Zoo Basel. Daran muss er sich erst noch gewöhnen.
Der 15-jährige Neuling M'Tongé wird gleich Anführer der Gorilla-Gruppe im Zoo Basel. Daran muss er sich erst noch gewöhnen.bild: zoo basel

Die Gorilla-Gruppe im Zoo Basel hat einen neuen Silberrücken. Der Gorilla-Mann heisst M'Tongé, ist 15 Jahre alt und kam aus dem Zoo von Warschau in die Rheinstadt. Er tritt bei den Basler Gorillas an die Stelle des früheren Oberhaupts Kisoro, das im Mai gestorben ist.

M'Tongé traf in Basel am 19. August ein, wie der Zoo am Mittwoch mitteilte. Begleitet wurde er von einer ihm vertrauten Pflegerin. Derzeit lerne er die Basler Gorilla-Gruppe kennen. Die ersten Treffen seien recht ruhig verlaufen, und der neue Gorilla-Chef habe sich schon gut eingelebt.

Für M'Tongé ist es laut dem Zolli das erste Mal, dass er eine Gorilla-Gruppe anführt. In Warschau habe er in einer Männergruppe gelebt. Die Gruppe im Zoo Basel besteht dagegen aus den Weibchen Goma (55), Quarta (45), Faddama (30) und Joas (24) sowie dem jungen Männchen Zungu (11).

Für die Eingewöhnung des neuen Silberrückens ist neben den zuständigen Tierpflegern auch ein eigens angereister Primatologe besorgt. Ausgewählt als neuer Anführer der Basler Gruppe wurde M'Tongé in Zusammenarbeit mit dem Europäischen Erhaltungs-Zuchtprogramm (EEP).

Der frühere Basler Silberrücken Kisoro starb im vergangenen Mai im Alter von 25 Jahren. Er hatte seit Jahren unter dem Befall mit Fuchsbandwurm gelitten, der schliesslich zum Tod führte. Kisoro war 1997 aus Krefeld (D) nach Basel gekommen und hatte zwei Kinder, bevor er unfruchtbar wurde. (rar/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Vergewaltigungsurteil gekippt: Klägerin erleidet Schlaganfall und kann sich nicht erinnern
Das Bezirksgericht Rheinfelden verurteilte 2021 einen 59-Jährigen wegen mehrfacher Sexualdelikte zu einer Freiheitsstrafe von 29 Monaten. Das Obergericht sprach ihn nun von diesen schweren Vorwürfen frei. Es hatte aufgrund der vagen Erinnerungen des vermeintlichen Opfers an den Tatvorwürfen unüberwindbare Zweifel.

Es waren schwere Vorwürfe, welche die Staatsanwaltschaft Rheinfelden-Laufenburg gegen einen deutschen Chauffeur erhob. Seine damalige Lebenspartnerin soll er unter anderem mehrfach sexuell genötigt, geschändet und vergewaltigt haben. Konkret soll er mit ihr den Geschlechtsverkehr unter Zwang vollzogen haben, indem er sie an den Handgelenken und Armen festhielt, sie aufs Bett drückte und sich auf sie legte.

Zur Story