DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Geiselnahme in Belgien

1 / 12
Geiselnahme in Belgien
quelle: belga / nicolas maeterlinck
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Belgien

Polizei stürmt Wohnung – Geiselnahme in Gent beendet

Die belgische Stadt Gent war am Montag im Ausnahmezustand. Bewaffnete Männer hatten eine Wohnung im Arbeiterviertel gekapert. Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund gibt es nicht.



Belgische Spezialkräfte haben am Montagmittag eine vermutete Geiselnahme im belgischen Gent mit einem Sturm auf eine Wohnung beendet. Drei Verdächtige wurden nach Berichten der Nachrichtenagentur Belga und des Senders VRT festgenommen. Das mutmassliche Opfer blieb unverletzt. Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund gibt es laut Staatsanwaltschaft nicht.

Ein Augenzeuge hatte laut Staatsanwaltschaft berichtet, die Männer seien mit Kalaschnikows bewaffnet gewesen. Bei der Durchsuchung der Wohnung wurden jedoch keine Waffen gefunden, berichtete VRT. Die Verdächtigen hätten in der Vergangenheit Probleme mit Drogen gehabt. Ob tatsächlich eine Geisel genommen wurde, wollten die Behörden noch klären.

abspielen

Ursprünglich war von vier bewaffneten Männern die Rede gewesen, die in ein Mehrfamilienhaus eingedrungen waren. Belga zufolge war unklar, ob es einen vierten Täter gab oder nicht. Die gesamte Nachbarschaft wurde abgesperrt, die Anwohner aufgefordert, in den Wohnungen zu bleiben. (whr/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Spielverlagerung

Frühe Führung lässt Argentinien erlahmen – so wird das nix mit dem WM-Final

In einer der taktisch schwächsten Partien des Turniers gab es im Viertelfinal zwischen Argentinien und Belgien trotz schwach organisierter Defensivreihen kaum Torchancen. Messi und Co. werden sich gegen Holland steigern müssen.

In der achten Minute kam Argentinien zu einem Konter, der nach Messis guter Einleitung in einem versprungenen Ball endete, welchen Higuain hervorragend direkt verwandelte. Dieser etwas zufällige Treffer führte dazu, dass die Gauchos kaum noch versuchten, Druck zu machen. Die beiden Flügelspieler ihres 4-4-1-1-Systems hielten sich stark zurück und liessen Messi und Higuain im Zentrum auf sich allein gestellt.

Die routinierten belgischen Abwehrspieler liessen sich davon kaum einmal …

Artikel lesen
Link zum Artikel