DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bern: Jetzt beschäftigt das Feuer-Drama von Moosseedorf die Richter – ein Angeklagter gesteht

15.01.2016, 04:00
  • Am 12. Februar 2006 brannte das Restaurant Alte Seerose in Moosseedorf lichterloh. Bald darauf war klar, dass das Feuer gelegt worden sein musste. Drei Männer stehen derzeit vor dem Berner Wirtschaftsstrafgericht. Die Anklage lautet auf Betrug und Brandstiftung.
  • Einer der Angeklagten gibt zu, den Brand mit seinem mutmasslichen Komplizen gelegt zu haben, wie die «Berner Zeitung» schreibt. Der bestreitet jedoch die Tat und verlangt einen Freispruch.
  • Der mutmassliche Brandstifter erhoffte sich Geld vom Seerosen-Besitzer, weil jener Anspielungen in diese Richtung gemacht habe. Er deutete unter anderem an, dass ihm der Brand, mit dem er hätte Versicherungsgelder einkassieren können, 80'000 Franken wert sei. Der Besitzer bestreitet die Vorwürfe und plädiert auf einen Freispruch.
  • Der Staatsanwalt fordert für ihn und den nicht geständigen mutmasslichen Brandstifter jedoch je 24 Monate bedingt, für den geständigen Mann 16 Monate bedingt.
  • Am Montag eröffnet das Gericht das Urteil. (rwy)

    Mehr zum Thema auf www.bernerzeitung.ch.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Bandido muss für Schuss auf Hells Angel 8 Jahre hinter Gitter
Im Berner Rockerprozess hat das Gericht am Donnerstag teils lange Freiheitsstrafen verhängt. Der eine Hauptangeklagte wurde zu acht Jahren Freiheitsstrafe wegen versuchter vorsätzlicher Tötung verurteilt.

Bei der Auseinandersetzung verfeindeter Rockerbanden 2019 in Belp BE soll der 37-jährige Schweizer mit einer durchgeladenen Pistole einem Gegner auf den Kopf geschlagen haben. Ein Schuss aus der Pistole verletzte einen weiteren Mann.

Zur Story