DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bern: Bald ziehen asylsuchende Familien nach Zollikofen

04.03.2016, 04:1501.04.2016, 15:31
  • Im Mai ziehen rund 100 Asylsuchende in Zollikofen in eine Unterkunft an der Birkenstrasse 15, wie die «Berner Zeitung» schreibt. Der Gemeinderat steht hinter dem Vorhaben, hauptsächlich Familien unterzubringen.
  • Der Liegenschaftsbesitzer bot das dreistöckige Altbau-Haus dem Kanton für diesen Zweck an. Das Gebäude kann solange zwischengenutzt werden, bis die revidierte Ortsplanung in Kraft getreten ist. Dann, voraussichtlich Ende 2018, will der Besitzer einen Neubau realisieren.
  • Bevor die Flüchtlinge einziehen, sind im Altbau Umbauten nötig: eine Küche, sanitäre Einrichtungen, Brandschutzmassnahmen. Dafür braucht es ein Baugesuch, das Einsprachemöglichkeiten mit sich bringt. (rwy)

    Mehr zum Thema auf www.bernerzeitung.ch.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

OK-Chef Urs Näpflin: «Es wird am Lauberhorn keine Maskenpflicht geben»
Bei den Weltcup-Rennen in Adelboden waren die Maskenträger trotz Empfehlung der Organisatoren in der Minderheit. Dennoch wird es auch in Wengen keine schärferen Regeln geben, sagt OK-Präsident Urs Näpflin.

Herr Näpflin, die Bilder aus Adelboden, ausgelassenes Feiern, oft ohne Maske: Wie haben Sie die betrachtet?
Grundsätzlich ist man sich sicher nicht mehr an solche Bilder gewohnt nach zwei Jahren Pandemie. Aber die Veranstalter der Weltcuprennen – die in Adelboden und auch wir in Wengen – haben eine Bewilligung, die zwar 3G voraussetzt, aber im Freien keine Maskenpflicht.

Zur Story