DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bern: Im Streit um Ausbildungsstandorte zwischen Bern und Burgdorf ist ein Kompromiss in Sicht

04.11.2015, 04:17
  • Im Streit zwischen Bern und Burgdorf um Ausbildungsstandorte der Berner Fachhochschule zeichnet sich laut der «Berner Zeitung» ein Kompromiss ab.
  • Das Departement Wirtschaft, Gesundheit und soziale Arbeit (WGS) soll demnach in Bern bleiben, die Hochschule der Künste soll an einem noch nicht genau definierten Standort im Weyermannshaus zentralisiert werden. Burgdorf erhält im Gegenzug die Technische Fachschule Bern (TF).
  • Zudem soll in Burgdorf ein Bildungszentrum für erneuerbare Energien gebaut werden.
  • Die vorberatende und breitabgestützte Begleitgruppe spricht sich für die Pläne aus.
  • Nun ist der Regierungsrat am Zug. Dieser wird dem Grossen Rat eine der Varianten zur Ausführung vorschlagen. Letzterer soll voraussichtlich in der Märzsession einen Entscheid treffen.
  • Burgdorf und Bern reissen sich seit Jahren um das Departement Wirtschaft, Gesundheit und soziale Arbeit (WGS) der Berner Fachhochschule. Die Bundesstadt wollte die WGS behalten und die Fachhochschule zentralisieren. Burgdorf hingegen hatte zum Ziel, den vom Grossen Rat beschlossenen Wegzug des Technikums nach Biel durch den Zuzug der WGS zu kompensieren. (rwy.)

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Keine Angst vor Affenpocken: Das sagt die Kantonsärztin zum ersten Fall in Bern
Am Samstag wurde aus dem Kanton Bern der erste Fall von Affenpocken in der Schweiz bestätigt. Es bestehe kein Grund zu Panik, sagt Kantonsärztin Barbara Grützmacher.

Der am Samstag bekannt gewordene erste Fall von Affenpocken in der Schweiz geht auf eine Ansteckung im europäischen Ausland zurück. Dies sagte die Berner Kantonsärztin Barbara Grützmacher in einem Interview mit den Tamedia-Zeitungen. Betroffen sei ein Mann mittleren Alters. «Er war nicht in Afrika», stellte sie klar.

Zur Story