Bern
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Blick in die Hauptzentrale der Berner Kantonspolizei im Berner Ringhof in Bern, aufgenommen  am 5. August 2002. Hier wird  jedem Hinweis und Telefonanruf aus der Bevoelkerung nachgegangen.  (KEYSTONE/Edi Engeler)

Normalerweise stellt die Polizei dubiose Gelder sicher, doch in mehreren Fällen hat sich dieses offenbar verflüchtigt.  Bild: KEYSTONE

Auf unerklärliche Weise

120'000 bei der Polizei deponierte Euro bleiben verschwunden

Die 2010 aus einem Tresorraum der Berner Kantonspolizei verschwundenen 120'000 Euro sind unauffindbar. Inzwischen sind weitere 12'000 Franken «verschwunden».



Die Staatsanwaltschaft Bern-Mittelland habe gegen mehrere Mitarbeitende des Kriminaltechnischen Dienstes der Kantonspolizei Bern eine Untersuchung eröffnet. Das sagte Christof Scheurer, Informationsbeauftragter der Staatsanwaltschaft des Kantons Bern, am Sonntag auf Anfrage.

Im Juni dieses Jahres sei das Verfahren aber eingestellt worden, weil sich der Tatverdacht nicht habe erhärten lassen. Scheurer bestätigte damit eine Meldung der «SonntagsZeitung».

«Gesicherter Aufbewahrungsort»

Das Geld war im Rahmen eines bundesanwaltschaftlichen Verfahrens beschlagnahmt und dann in einem Gebäude der Berner Kantonspolizei gelagert worden. Im Juni 2010 machte das damalige Untersuchungsrichteramt Bern-Mittelland das Verschwinden des Geldes publik. Es schrieb damals: «Da das Geld an einem gesicherten Aufbewahrungsort gelagert wurde, besteht der Verdacht, dass es durch eine interne Person entwendet worden sein könnte.»

Die Kantonspolizei hatte im Frühling 2010 das Verschwinden des Geldes entdeckt und eine interne Suche eingeleitet – ohne Erfolg. Danach erstattete die Polizei Anzeige gegen Unbekannt. Bei den danach eingeleiteten Ermittlungen unterstützte die Kantonspolizei Zürich das Untersuchungsrichteramt Bern-Mittelland.

Die Kantonspolizei Bern hat nun Anfang dieses Jahres das Geld der zuständigen Stelle zurückerstattet, wie die Leiterin der Medienstelle, Corinne Müller, am Sonntag auf Anfrage sagte. Was mit der zuständigen Stelle gemeint ist, sagte sie nicht. In der Jahresrechnung 2014 der Kantonspolizei wird der entsprechende Aufwand verbucht werden.

Auf die Frage, ob sich ein solcher Fall wiederholen könnte, sagte Müller, sie könne sich zum Verfahren nicht weiter äussern. «Generell können aber Vorfälle, die auf Nachlässigkeit oder gar strafbare Handlungen zurückzuführen sind, nie absolut ausgeschlossen werden.»

Weitere 12'000 Franken «verschwunden»

Seit dem Jahr 2010 war die Berner Kantonspolizei mit drei weiteren Fällen von fehlendem Geld konfrontiert. «In keinem dieser Fälle konnte ein Diebstahl nachgewiesen werden», sagt Müller. Es geht um insgesamt knapp 12'000 Franken.

Die Berner Kantonspolizei beschlagnahme täglich Gelder und Gegenstände, erklärt Müller. Dass etwas fehle, sei ein Einzelfall und könne unterschiedliche Gründe haben. Es könne sich um Entwendungen handeln, möglich seien aber auch der Verlust des Geldes oder ein Erfassungsfehler.

In mindestens einem der drei Fälle gehe die Polizei von einem Erfassungsfehler aus. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Interview

«Da ist ziviler Ungehorsam doch völlig legitim. Wie sollen die sich denn sonst wehren?»

Die zukünftige SP-Spitze erzählt im watson-Interview, was sie von der Besetzung des Bundesplatzes hält.

Bern hat turbulente Tage hinter sich. Wie ist die Stimmung im Bundeshaus?Mattea Meyer: Von unserer Seite her recht ruhig. Auf der rechten Ratsseite hat es einige, die haben offenbar das Gefühl, der Untergang der Schweizer Demokratie stehe kurz bevor.Cédric Wermuth: Uns erstaunt, wie schnell sich vermeintlich selbstsichere Multimillionäre hier empört haben.Meyer: Das ist eine künstliche Empörung. Das sind Nebelpetarden. Es geht darum, vom Inhalt abzulenken. Sie nehmen jetzt auch dankend …

Artikel lesen
Link zum Artikel