Bern
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Basejumper brettert bei Lauterbrunnen durch ein 2-Meter-Felsloch



Läck ist das knapp: Gerade mal zwei Meter misst die Felslücke, durch die der Uli Emanuele mit seinem Wingsuit fliegt. Der Fels befindet sich im Lauterbrunnental im Berner Oberland.

«Ich habe das Loch vor drei Jahren gefunden», meint der Italiener gegenüber Geeky Gadgets. Damals habe er sich aber noch nicht gewagt, durchzufliegen. «Erst nach mehr Training fühlte ich mich dazu bereit.» Der Sprung wurde nach Angaben des 29-Jährigen im September 2014 aufgenommen. Das Video wurde erst jetzt veröffentlicht.

Emanueles Vorfreude vor der Veröffentlichung des Videos:

Insgesamt flog Uli Emanuele viermal durch die Lücke. «That is the smallest hole ever flown through by anyone», ist er überzeugt. (mlu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

BLS und SBB zahlen die zu hohen Subventionen zurück – BLS-Boss ärgert sich «unsagbar»

BLS-Chef Bernard Guillelmon ärgert sich nach eigenen Aussagen «unsagbar» über den Budgetierungsfehler, welche dem Berner Bahnunternehmen zu hohe Abgeltungen einbrachte. Der Öffentlichkeit verspricht Guillelmon «nachhaltig verbesserte Prozesse» bei der BLS.

Am Freitagmorgen war bekannt geworden, dass die BLS bei der sogennanten Erlösplanung für den regionalen Personenverkehr einen Posten nicht einplante: Die Verkäufe von Halbtax-Abonnementen im regionalen Libero-Verkehrsverbund.

Wie die BLS in einer Mitteilung schreibt, wurden diese Verkäufe bei der BLS und der BLS-Tochtergesellschaft Busland AG von 2011 bis 2019 nicht budgetiert. Als Resultat habe die BLS von Bund, Kantonen und Gemeinden zu hohe Abgeltungen erhalten.

Am Freitagmittag sagte BLS-Chef …

Artikel lesen
Link zum Artikel