Best of watson
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Viele Schawinskis und Thielis

Pannen, Lacher, Emotionen: Die witzigsten Momente in unserem Lieblings-Fernsehen

Das Schweizer Fernsehen bot mit dem Schawinski-Thiel-Duell ein Beispiel an emotionalen und witzigen Fernsehmomenten. watson hat die Besten zusammengestellt. 



Ungeplant

Fangen wir mit dem Wetter an. Meteo-Moderatorin Sandra Boner wollte 2012 die Anmoderation testen, weil es offenbar technische Probleme gab. Sie merkte jedoch nicht, dass sie schon Live auf Sendung war – und sagt «Bla, Bla, Bla» in die Kamera.

«Kruzifick»! Dieser Versprecher schlich sich bei 10vor10-Profi Stefan Klapproth ein. Seine Reaktion ist souverän. Er liess sich nicht aus dem Konzept bringen.

Zum Sport werden wir später noch ausführlich kommen. Hier ein Vorgeschmack: Simon Ammann mit seinem Zehnfailkampf.

Auch den SVP-Chefstrategen Blocher trafs auf's Füdli. Er fiel am Sächsilüütä vom Podest. Das war vor einigen Jahren. Heute geht's ihm gut.

Unpolitisch

Bleiben wir bei der Politik. Hier gibt's immer was zum Lachen, zum Mitfühlen oder zum sich Empören. Fangen wir mit Moritz Leuenberger an. Der SP-Mann bot als Bundesrat allen Medien eine Stunde Interview an. Beim Privatsender TV3 klappte nicht alles, was dem Magister nicht so gefiel.

abspielen

Sorry für die Hand.  video: srf/youtube/schloerg

Noch weniger Gefallen fand SVP-Stratege Christoph Mörgeli an der Rundschau-Sendung, in der es um die Verstrickungen an der Universität Zürich ging. Moderator Sandro Brotz fragte den Nationalrat, ob er zurücktreten werde. Seine Antwort: «Sind Sie vom Aff bissä?»

Erinnern wir uns an den Anfang des Artikels? Es geht um Schawinski. Er war vergangenen Montag ziemlich emotional. Dass er es auch umgekehrt kann, wissen wir dank Tele24: Dort bezeichnete er Ueli Maurer als «SVP-Präsidenten von Blochers Gnaden». Fand der heutige Bundesrat nicht so toll.

Unaktuell

Machen wir einen gaaanz kurzen Exkurs in die Geschichte des Fernsehens. Damals waren Debatten und Diskussionen etwas langatmiger. 

So zum Beispiel die Arena, in der der damalige SP-Präsident Peter Bodenmann das Studio verliess. Nicht wirklich emotional. Machte aber die Arena unterhaltsamer.

In der Talksendung «Unter uns gesagt» griff der Moderator Heiner Gautschy den damaligen «Blick»-Chefredaktor Peter Uebersax (für damalige Verhältnisse) heftig an. Folge: Gautschy musste seine TV-Karriere beenden.

Unsportlich

Auch wenn du Sport nicht so spannend findest, wirst du diese Videos lieben.

So zum Beispiel jenes über den Lachanfall vom Tennisstar Roger Federer, als er im Interview mit SF zwei wahrscheinlich die Diskussion rund um Grössen und Stärken missverstand.

Auch «sport aktuell» bot Grund zum Lachen, als sie die falschen Untertitel einspielten. Aus einer Sportsendung wurde so schnell ein Dirtytalk, zumindest für Gehörlose.

Unsportlich zeigte sich auch ein Mountainbiker bei TeleZüri. Der Moderator gab sich so viel mühe, um seine Anmoderation kreativ zu untermalen. Nicht einberechnet hat er den Sturz des Velofahrers.

Ganz und gar sportlich amüsierte uns der SF-Sportmoderator Hans Jucker. Mit seiner ehrlichen, emotionalen und bewegenden Moderation liess er die Fernsehschauer an seinem Job teilhaben. Hans Jucker, Rest in Peace!

Unschweizerisch

Auch die im Ausland können witzig sein. Zum Beispiel hier, als die Arme trotz Verdauungsprobleme vor der Kamera stehen musste. 

Und zu guter Letzt, hier der arme Holländer, der eine todernste Sendung über Schicksale drehen wollte – dann aber wegen dem Leiden eines Gastes einen Lachkrampf erlitt. 

(pma/red/wat/son)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sven_hartmann 20.12.2014 05:56
    Highlight Highlight Das Video "Moderator mit Lachanfall" ist nicht echt, sondern ein inszenierter Sketch für die flämische Comedy-Sendung "In De Gloria"
    • Joël Müller (2) 20.12.2014 18:48
      Highlight Highlight Nein. Es wurde mal ein interview gezeigt in welchem man sieht, dass er heute für eine kleine radiostation arbeitet, da ihn sonst niemand mehr wollte.
    • sven_hartmann 20.12.2014 19:48
      Highlight Highlight Nene, ist alles fake. Das Radiostation Interview, dass du angesprochen hast, ist Teil dieses Sketchs und sogar im selben Video ab etwa 5:20min drin. Der Moderator wird übrigens vom Comedian Tom Van Dyck gespielt.
  • Florian Bodoky 19.12.2014 11:23
    Highlight Highlight Auch unvergessen war das Interview von Fetscherin mit Lugano-Spieler Wladimir Jursinow auf U1 im Jahre 2006.

    Jursinow hatte offensichtlich Mühe, die Fragen Fetscherins zu verstehen. Am Ende wurden die Logos der beiden Teams auf das TV-Bild geschaltet. Nun dachte Fetscherin, er sei nicht mehr zu hören. Er sagte vor laufender Tonübertragung zur Regie:

    "Dass dä (Jursinow) als Co-Kommentar nöd i Frag chunnt, isch eu jetzt wohl au klar!"

    "Jetzt müend mir hält en andere sueche, schwüli Hünd häts ja gnueg i däm Stadion, aber keine chunnt zu mir ue!"

    "Dä stinkt ja au wieder wie en tote Fisch!"
    • ben_fliggo 21.12.2014 18:41
      Highlight Highlight link?
    • Florian Bodoky 22.12.2014 03:15
      Highlight Highlight Ich finde ihn leider nicht mehr. :(

50 alte Hollywood-Filme, die es sich zu sehen lohnt

Das Schöne an der Kunst ist, dass sie in verschiedenen gesellschaftlichen Kontexten verschiedene Bedeutungen transportieren kann. Deshalb lohnt es sich insbesondere beim Film, ab und an in die Vergangenheit zu blicken.

Zu Beginn nur eine kurze Anmerkung zur Auswahl der hier aufgelisteten Hollywood-Filme.

Die Auswahl der Filme ist keineswegs abschliessend, sondern lediglich ein Versuch, verschiedene Strömungen in der US-Filmgeschichte aufzugreifen. Zudem ist es Ziel der Filme-Liste, auch weniger bekannte Filme Hollywoods vorzustellen, was bedarf, dass unbestrittene Klassiker (wie etwa die Charlie-Chaplin-Filme, «Lawrence von Arabien», «Der Pate», «Der Pate II» oder «Star Wars») ausnahmsweise ausgelassen …

Artikel lesen
Link zum Artikel