Bilderwelten
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Superschurken-Höhle in der Wüste Kaliforniens könnte dir gehören – für 3 Millionen



Weit entfernt vom glamourösen Treiben in Hollywood, in einer verlassenen Ecke des kalifornischen High Deserts, befindet sich ein architektonisches Wunder, das neuerdings zum Verkauf steht. 

Genauer, befindet es sich ausserhalb von Joshua Tree. Und zwar hier: 

Karte: Google Maps

Schon auf Google Earth sieht es grossartig aus.

Die Annonce des Liegenschaftsbüros beschreibt diese Villa als «das wichtigste architektonische Haus, das Sie vielleicht je sehen werden» – womit sie Recht haben könnten:

Es handelt sich dabei um das «Organic Modern Estate», das der Malerin Beverly Doolittle und ihrem Ehemann Jay gehört. Ende der Achtzigerjahre gaben Beverly und ihr Ehemann Jay dem Architekten Kendrick Bangs Kellogg den Auftrag, ein biologisch ausgerichtetes Minergie-Haus auf ihrem Gründstück in der Wüste zu bauen. 

Kellog baute die Villa aus Beton, Glas und Kupfer in die Felsen hinein.

Vor Kurzem sind aber die Doolittles ausgezogen. So viel Platz bräuchten sie im Alltag auch wieder nicht. Und nun verkaufen sie ihr Schmuckstück (das sich perfekt für den stilbewussten Bond-Schurken eignen würde) – für drei Millionen Dollar

Das Interieur hat es ebenfalls in sich:

Bio-Minergie hin oder her: Das Teil erinnert doch sehr an das hier, oder nicht?

Das da ist die Küche:

Und hier das Schlafzimmer (mit fix installiertem Sean-Connery-Sessel):

Und spät nachts hat man diese Aussicht (während man Welteroberungspläne schmiedet):

Haben wir das Interesse etwaiger Millionäre (und SPECTRE-Chefs) geweckt?

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Football Porn

Ganz viel Liebe für Pokal und Mitspieler – Football Porn Teil III

Football Porn – das Format für Bilder aus der Welt des Fussballs, die unmöglich im Archiv verstauben dürfen.

23'000 Zuschauer strömen im November 1939 ins Zürcher Hardturm-Stadion. Sie werden Zeuge eines Exploits ihrer Nationalmannschaft, denn die Schweiz schlägt Italien 3:1. Nach vier Jahren und 30 Länderspielen kassiert der amtierende Weltmeister wieder einmal eine Niederlage.

Ende der 90er-Jahre wird in der Schweiz während einigen Wintern eine professionell aufgezogene Hallenfussball-Meisterschaft ausgetragen. 1998 wird der FC St.Gallen in Basel Hallenmeister – mit Hakan Yakin, hier im Zweikampf …

Artikel lesen
Link zum Artikel