Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Feuerwehrkommandant aus Rupperswil: «Es war schwierig, nicht darüber zu reden»

Die Bilder, die sich der Feuerwehr Rupperswil im Haus von Familie Schauer boten, sind schwer vorstellbar. Nach fünf Monaten des Schweigens dürfen die Feuerwehrleute endlich darüber reden.

Nordwestschweiz



Der 21. Dezember 2015 war wohl der schlimmste Einsatz für die Männer und Frauen der Feuerwehr Rupperswil. Weil Thomas N. nach dem Mord an Carla Schauer und ihrer Familie das Haus angezündet hatte, waren sie als erste vor Ort.

Was sie im brennenden Einfamilienhaus vorfanden – darüber mussten die Feuerwehrleute schweigen, sogar dem engsten Familienkreis gegenüber. Jetzt, da der Täter gefasst und geständig ist, dürfen sie endlich reden und können das Erlebte verarbeiten.

Feuerwehrleute und Polizisten vor der mobilen Einsatzzentrale auf der Lenzhardstrasse in Rupperswil AG, wo ein Brand in einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus mehrere Tote forderte, am Montag, 21. Dezember 2015. Genauere Umstaende sind noch keine bekannt, die Polizei schliesst ein Verbrechen nicht aus.(KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Fünf Monate mussten sie schweigen, nun dürfen sie von ihren schrecklichen Erfahrungen berichten.
Bild: KEYSTONE

«Ich war geschockt. Damit hatte ich nicht gerechnet», sagt Dominik Kunz, Kommandant der Feuerwehr Rupperswil, gegenüber Tele M1. Im ersten Moment habe er die Situation gar nicht realisieren können. 

Die Angst im Einsatz

Nach dem Einsatz wurden die Feuerwehrleute von einem Care-Team betreut und zum Stillschweigen aufgefordert. «Es war schwierig, nicht darüber zu reden», sagt Kunz. Dennoch haben sich alle daran gehalten. «Ich bin sehr stolz auf meine Leute», so der Kommandant. 

Die Festnahme des Täters ist für die Feuerwehrleute eine grosse Erleichterung. Denn so lange sich der Täter auf freiem Fuss befand, wussten sie nie, ob sie beim nächsten Einsatz wieder Mordopfer vorfinden würden. «Man hat es ständig im Hinterkopf», sagt Kommandant Kunz.

Tatsächlich geht die Polizei davon aus, dass Thomas N. eine weitere Bluttat beabsichtigte. In seinem Haus fanden die Ermittler Kabelbinder und Werkzeug. (cze/aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

31
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

135
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

37
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

207
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

340
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

31
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

135
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

37
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

207
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

340
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nachbarschafts-Streit: Aargauer Hanfbauer gibt 30 Schuss mit Schreckschuss-Pistole ab

Da er Einbrecher auf seinem Grundstück fand, gab in Kölliken AG ein Hanfbauer mehrere Schreckschüsse aus einer Pistole ab – und löste damit einen Grosseinsatz der Polizei aus.

Auf einem Hanf-Bauernhof in Kölliken wurden am Samstagabend zwischen 20 und 30 Schuss abgefeuert. Mehrere Bewohner der umliegenden Häuser hätten daraufhin den Notruf gewählt und die Polizei gerufen.

«Da wir nicht genau wussten, was da passiert war, schickten wir mehrer Polizeiwagen zum besagten Hof», sagt Bernhard Graser, Mediensprecher der Kantonspolizei Aargau auf Anfrage. Da die eingegangenen Anrufe von einer regelrechten Schiesserei berichtet hätten, seien die Patrouillen mit schwerer …

Artikel lesen
Link zum Artikel