DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Implantierte Hörner und «666»-Tattoo auf der Stirn, angespitzte Ohren: Satanist Caius Veiovis inszeniert sich.
Implantierte Hörner und «666»-Tattoo auf der Stirn, angespitzte Ohren: Satanist Caius Veiovis inszeniert sich.Bild: AP/Pool, The Springfield Republican
Dreifacher Mord

Mann mit Hörnern muss lebenslang hinter Gitter

30.09.2014, 10:3830.09.2014, 12:11

Satanist und Hells-Angels-Mitglied Caius Veiovis ist in den USA wegen dreifachen Mordes schuldig gesprochen worden. Er hat im August 2011 gemeinsam mit zwei Mittätern drei Männer getötet und auf einem Gelände in Pittsburg verscharrt. Nun ist er vom Superior Court in Springfield, Massachusetts, verurteilt worden. Er erhielt dreimal lebenslänglich.

Caius Veiovis ist Mitglied der Hells Angels.
Caius Veiovis ist Mitglied der Hells Angels.Bild: Berkshire County District Attorney

Der Grund für die Tat: Eines der Opfer hatte eine Gerichtsvorladung erhalten und sollte gegen ein Hells-Angels-Mitglied aussagen. Nach seiner Verurteilung wurde der 34-Jährige gegenüber dem Richter und den Geschworenen ausfällig. Er werde sie alle «in der Hölle wiedersehen».

Veiovis war bereits im Jahr 2000 zu einer zehnjährigen Haftstrafe verurteilt worden. Er hat im Rahmen einer satanischen Sitzung einer 19-Jährigen den Rücken aufgeschnitten, um ihr Blut zu trinken. Die Frau hat die Tat überlebt. Veiovis hiess ursprünglich Roy Gutfinski Jr., 2008 änderte er seinen Namen in Caius Veiovis – nach dem Vorbild eines römischen Gottes der Unterwelt. (mlu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sprengstoff-Fund am Zoll: Behörden prüfen Zusammenhang mit Bankomaten-Sprengungen

Nach dem Polizeieinsatz im schaffhausischen Thayngen vom Donnerstag hat die Bundesanwaltschaft den Fund von Sprengstoff bestätigt. Für den Fahrer des Fahrzeugs sei U-Haft beantragt worden. Die Abklärungen liefen in alle Richtungen - Terror stehe nicht im Vordergrund.

Zur Story