Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Motiv Habgier

Perfides Mordkomplott: Bankangestellte in Graz zerstückeln einen Kunden und betonieren dessen Leichenteile ein

Zwei Mitarbeiter einer Bank zwacken einem Frührentner heimlich 80'000 Euro von seinem Sparkonto ab. Weil er ihnen auf die Schliche kam, wurde er auf heimtückische Weise ermordet. 



Zwei Bankangestellte sollen in Österreich einen 54-jährigen Kunden getötet haben, um eigene betrügerische Geschäfte zu vertuschen. Die Leiche des Mannes aus Graz sei in einem Container zerstückelt worden, teilte die Landespolizeidirektion am Sonntag mit.

Einer der Verdächtigen im Alter von 29 Jahren hat nach bisherigen Ermittlungen Gelder von den Konten des Grazers abgezweigt. Der 23-jährige Kollege habe das mitbekommen und als Mitwisser einen Anteil gewollt. Als der Kunde dem Duo auf die Schliche kam, soll er von beiden in ein Auto gelockt und dort mit einer Schnur erdrosselt worden sein. Der 54-Jährige galt seit Februar als vermisst. 

Wie die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Graz, Barbara Schwarz, gegenüber der APA - Austria Presse Agentur sagte, sei das Verbrechen genau geplant gewesen. Die beiden mutmasslichen Täter hätten ihr Opfer aufgrund seiner «nicht sehr klar wirkenden Persönlichkeit» als Opfer ausgesucht. Der Frühpensionist war laut «Kleine Zeitung online» schon einmal in einer «Anstalt für geistig abnorme Rechtsverbrecher». Die Bankangestellten hatten davon Kenntnis und gingen offenbar davon aus, dass er das böse Spiel nicht durchschauen würde. 

Nach Anschuldigungen schmieden die Täter ein Mordkomplott

Der Mann hatte einen Teil einer Erbschaft auf zwei Sparkonten bei der Filiale einer ausländischen Bank angelegt. Insgesamt sollen die beiden Mitarbeiter davon 80'000 Euro im Laufe der Zeit auf die Seite geschafft haben, so Schwarz.

Der Bestohlene kam hinter die Tricksereien und konfrontierte die Berater mit den Fakten. Diese vertrösteten ihn, um Zeit für ihr Mordkomplott zu gewinnen. 

Sie mieten einen Container, holen ihr Opfer in seiner Wohnung in Graz-Wetzelsdorf ab und fahren mit ihm Richtung Container. Auf dem Weg dorthin wird das Opfer mit einer Schnur erdrosselt, wie einer der Verdächtigen später zu Protokoll gibt. 

Beseitigung der Leiche nach Mafia-Art

Sie werfen die Leiche in den bereit gestellten Container und beginnen, den Körper zu zerstückeln. Wie Staatsanwältin Schwarz sagte, wisse man auch in etwa, wo die sterblichen Überreste deponiert wurden. Die Suche werde aus ermittlungstaktischen Gründen aber erst zu einem späteren Zeitpunkt stattfinden, berichtet Der Standard.

Aufgeflogen ist das Verbrechen, weil eine Bekannte des Grazers, der alleine lebte und keine Angehörigen hatte, ihn bei der Polizei als vermisst meldete. Mittels Rufdatenauswertungen und Telefonüberwachungen kam die Polizei schliesslich den Tätern auf die Schliche. Mittlerweile sitzen die beiden Bankangestellten in Untersuchungshaft. (sda/dhr/oku)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Statistik mit Skandalpotential: US-Polizisten haben in diesem Jahr bereits 385 Menschen erschossen

Die Polizei hat in den USA einem Medienbericht zufolge in den ersten fünf Monaten des Jahres 385 Menschen erschossen. Die Analyse der Washington Post vom Samstag könnte die Debatte um übermässige Gewaltanwendung im Dienst, vor allem gegen Minderheiten, neu befeuern.

Laut Zeitung ergeben sich rechnerisch so 2,6 Tote pro Tag durch Schüsse von Beamten. In Statistiken der Bundespolizei FBI für das vergangene Jahrzehnt ist dagegen nur von rund jährlich 400 tödlichen Schiessereien die …

Artikel lesen
Link zum Artikel