Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Strassenverkehr

14 Verletzte nach Massenkarambolage auf A12 bei Bulle



Bei einer Massenkarambolage auf der Autobahn A12 zwischen Vaulruz und Bulle FR sind am Mittwochnachmittag 14 Personen verletzt worden, darunter ein Kind. Zur Zeit des Unfalls hagelte es stark. Fünfzehn Fahrzeuge waren in die Kollisionen verwickelt.

Wie ein Sprecher der Freiburger Kantonspolizei auf Anfrage sagte, wurden fünf Personen mittelschwer verletzt, neun leicht. Drei Feuerwehrfahrzeuge, sechs Ambulanzen und mehrere Polizeipatrouillen standen im Einsatz, um die Folgen des Unfalls zu bewältigen. Bei den Fahrzeugen handelt es sich um dreizehn Autos und zwei Lastwagen.

Die Autobahn A12 wurde nach dem Unfall zuerst in beide Richtungen gesperrt. Nach einer gewissen Zeit öffnete die Polizei zuerst die Fahrbahn in Richtung Bern wieder, jene in Richtung Vevey war auch am späteren Nachmittag noch gesperrt.

Schon am Dienstag hatten sich auf dem relativ hoch gelegenen Autobahnabschnitt zwischen Vaulruz und Châtel-St-Denis FR vier Unfälle ereignet. Auch damals war das Wetter schlecht. Die Automobilisten laut der Polizei von starkem Regen und Graupelschauern überrascht. (oku/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Tote aus dem Thunersee ist identifiziert: Tätowierte Frau (31) stammt aus dem Baselbiet

Am 17. Januar ist bei Gunten eine vorerst unbekannte leblose Frau aus dem Thunersee geborgen worden. Nun konnte sie identifiziert werden, wie die Kantonspolizei Bern mitteilt. Es handelt sich um eine 31-jährige Schweizerin aus dem Kanton Basel-Landschaft. Die Ermittlungen zum Tötungsdelikt laufen weiter.

Die Polizei geht von einem Tötungsdelikt aus, wie sie in einer früheren Mitteilung schrieb. Es seien zahlreiche Hinweise aus der Bevölkerung eingegangen. Mehrere Ermittlerteams gingen diesen …

Artikel lesen
Link zum Artikel