Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
(FILES) -- A file photo taken on June 27, 2014 shows Wojciech Janowski, the son-in-law of 77-year-old late heiress Helene Pastor, leaving a police station in Nice, southeastern France. Janowski, the son-in-law of a Monaco heiress gunned down in a Mafia-style contract killing has retracted on July 2, 2014 his confession to ordering the shooting, saying he did not fully understand police. In an appearance before a bail judge, Wojciech Janowski

Der Schwiegersohn wird von der Polizei abgeführt. Bild: AFP

Mysteriöser Mord in Monaco

Mord an Milliardärin: Schwiegersohn widerruft sein Geständnis

Der polnische Honorarkonsul in Monaco und Schwiegersohn der getöteten Milliardärin Hélène Pastor hat sein Geständnis zurückgezogen.



Der Schwiegersohn der bei einem Mordanschlag getöteten monegassischen Immobilienerbin Hélène Pastor hat sein Geständnis als Auftraggeber der Tat widerrufen. «Mein Klient wird kämpfen», zitierte die Zeitung «Monaco matin» den Anwalt des 65-Jährigen am Donnerstag. 

Zur Begründung für das Geständnis hiess es, der polnische Honorarkonsul in Monaco habe nicht «alle Nuancen» der französischen Ankläger verstanden. Derzeit nimmt der Verdächtige laut Verteidigung sein «Recht zu schweigen» wahr.

200'000 Euro für die Auftragsmörder

Die Milliardärin Pastor und ihr Chauffeur waren am 6. Mai in Nizza niedergeschossen worden. Der Chauffeur starb vier Tage später, die 77-Jährige erlag zwei Wochen nach der Tat den schweren Verletzungen. Vergangene Woche hatte die Staatsanwaltschaft das nun widerrufene Geständnis präsentiert. Unter zunächst 21 Festgenommenen waren auch Tochter und Schwiegersohn Pastors sowie zwei Tatverdächtige. Die Tochter war für Ermittlungen festgenommen worden und ist wieder frei.

Die Organisation des Attentats hat laut Ermittlern ein Sporttrainer gestanden, der vom Schwiegersohn 200'000 Euro in bar bekommen haben soll. Er soll auch die beiden Tatverdächtigen bestellt haben. (whr/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Kuh läuft in Bischofszell TG Amok – Bub (6) mittelschwer verletzt

Eine freilaufende Kuh verletzte am Samstag in Bischofszell einen Mann und ein Kind. Die Kantonspolizei Thurgau sucht Zeugen.

Beim Abladen aus dem Tiertransporter in Niederbüren riss sich kurz nach 14 Uhr eine Kuh los und rannte in Richtung Bischofszell. Kurz nach 14.30 Uhr gingen bei der Kantonalen Notrufzentrale Meldungen über eine freilaufende Kuh auf der Niederbürerstrasse ein.

Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Kantonspolizei Thurgau rannte die Kuh durch mehrere Gärten und über Garagenplätze von Liegenschaften an der Niederbürerstrasse, der Türkeistrasse und der Oberen Bisrütistrasse. Dabei wurden ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel