Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Einer tödlich – der andere glimpflich: Zwei Gleitschirm-Unfälle in der Schweiz



Am Mittwoch haben sich in der Schweiz mindestens zwei Unfälle mit Gleitschirmen ereignet. Bei Engelberg OW verunglückte ein 27-jähriger Flieger tödlich. Im Kanton Jura geriet ein Gleitschirmflieger in eine missliche Lage - er blieb in einer Hochspannungsleitung hängen.

Der in der Region Engelberg abgestürzte Gleitschirmflieger blieb 15 Meter über dem Boden an einem Baum hängen, wie die Kantonspolizei Obwalden mitteilte. Die Rettungskräfte konnten nur noch den Tod des Mannes feststellen. Dieser war am Morgen auf der Fürenalp gestartet. Wieso er am Fuss der Alp in Schwierigkeiten geriet, ist noch nicht geklärt.

Das Missgeschick im Jura ereignete sich bei Séprais. Der Hängengebliebene konnte mit seinem Mobiltelefon selbst um Hilfe rufen. Beim Anruf sei der Mann bei vollem Bewusstsein gewesen, sagte ein Sprecher der Kantonspolizei der Nachrichtenagentur sda. Der Mann blieb unverletzt.

Mit Helikopter geborgen

Damit der Gleitschirmpilot aus seiner misslichen Lage befreit werden konnte, kappte der bernische Energiekonzern BKW die Stromzufuhr zur Hochspannungsleitung, welche Bassecourt JU mit Sirentz im französischen Elsass verbindet. Als Vorsichtsmassnahme habe auch eine Nebenlinie, welche einen Teil des Dorfes Bassecourt mit Strom versorgt, vorübergehend unterbrochen werden müssen.

Nach Angaben der Jurassischen Polizei war die Rettung des Mannes per Helikopter nicht einfach: Der Helikopter schwebte 60 Meter über dem Gleitschirmpiloten, und dieser wurde an einer Winde hochgezogen. Über drei Stunden lang hatte er zuvor 90 Meter über Boden ausharren müssen. (kad/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Statistik mit Skandalpotential: US-Polizisten haben in diesem Jahr bereits 385 Menschen erschossen

Die Polizei hat in den USA einem Medienbericht zufolge in den ersten fünf Monaten des Jahres 385 Menschen erschossen. Die Analyse der Washington Post vom Samstag könnte die Debatte um übermässige Gewaltanwendung im Dienst, vor allem gegen Minderheiten, neu befeuern.

Laut Zeitung ergeben sich rechnerisch so 2,6 Tote pro Tag durch Schüsse von Beamten. In Statistiken der Bundespolizei FBI für das vergangene Jahrzehnt ist dagegen nur von rund jährlich 400 tödlichen Schiessereien die …

Artikel lesen
Link zum Artikel