DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Einer tödlich – der andere glimpflich: Zwei Gleitschirm-Unfälle in der Schweiz



Am Mittwoch haben sich in der Schweiz mindestens zwei Unfälle mit Gleitschirmen ereignet. Bei Engelberg OW verunglückte ein 27-jähriger Flieger tödlich. Im Kanton Jura geriet ein Gleitschirmflieger in eine missliche Lage - er blieb in einer Hochspannungsleitung hängen.

Der in der Region Engelberg abgestürzte Gleitschirmflieger blieb 15 Meter über dem Boden an einem Baum hängen, wie die Kantonspolizei Obwalden mitteilte. Die Rettungskräfte konnten nur noch den Tod des Mannes feststellen. Dieser war am Morgen auf der Fürenalp gestartet. Wieso er am Fuss der Alp in Schwierigkeiten geriet, ist noch nicht geklärt.

Das Missgeschick im Jura ereignete sich bei Séprais. Der Hängengebliebene konnte mit seinem Mobiltelefon selbst um Hilfe rufen. Beim Anruf sei der Mann bei vollem Bewusstsein gewesen, sagte ein Sprecher der Kantonspolizei der Nachrichtenagentur sda. Der Mann blieb unverletzt.

Mit Helikopter geborgen

Damit der Gleitschirmpilot aus seiner misslichen Lage befreit werden konnte, kappte der bernische Energiekonzern BKW die Stromzufuhr zur Hochspannungsleitung, welche Bassecourt JU mit Sirentz im französischen Elsass verbindet. Als Vorsichtsmassnahme habe auch eine Nebenlinie, welche einen Teil des Dorfes Bassecourt mit Strom versorgt, vorübergehend unterbrochen werden müssen.

Nach Angaben der Jurassischen Polizei war die Rettung des Mannes per Helikopter nicht einfach: Der Helikopter schwebte 60 Meter über dem Gleitschirmpiloten, und dieser wurde an einer Winde hochgezogen. Über drei Stunden lang hatte er zuvor 90 Meter über Boden ausharren müssen. (kad/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Wachhund 2.0 – in Berlin vermieten sie Polizeiautos, um Einbrecher abzuschrecken

«Sie haben keine Lust auf Einbrecher?», lautet die wohl rhetorische Frage aus polizeiauto-mieten.de. Dort werden an Berliner und Brandenburger Streifenwagen vermietet, die Ganoven abschrecken sollen: «Allein das Aussehen der Fahrzeuge schreckt bereits ab», wissen die Anbieter.

Für 29 Euro pro Tag wird der Wachhund 2.0 angeliefert und abgeholt. «Die Einbruchszahlen jetzt in der dunklen Jahreszeit steigen stetig», mahnt der Autoverleiher «Blue and White», der 17 Streifenwagen im Fuhrpark hat. …

Artikel lesen
Link zum Artikel