Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lt. Gen. Mark Milley addresses the media during a news conference at the entrance to Fort Hood Army Post in Texas April 2, 2014. A U.S. soldier shot dead three people and injured at least 16 on Wednesday before taking his own life at an Army base in Fort Hood, Texas, the site of another deadly rampage in 2009, U.S. officials said. The soldier, who was being treated for mental health problems, drove to two buildings on the base and opened fire before he was stopped by military police, in an incident that lasted between 15 and 20 minutes, Fort Hood commanding officer Milley said. REUTERS/Erich Schlegel  (UNITED STATES - Tags: CRIME LAW MILITARY TPX IMAGES OF THE DAY)

Kommandant Mark Milley informiert die Medien. Bild: Reuters

Fort Hood, Texas

Schiesserei auf US-Militärbasis – vier Tote



Ein Soldat hat auf dem Militärstützpunkt Fort Hood in Texas drei Kameraden erschossen und 16 weitere teilweise schwer verletzt. Anschliessend tötete er sich selbst, wie der Kommandant des Stützpunktes, Mark Milley, am späten Mittwochabend sagte. 

Bei dem Schützen handelte es sich laut Milley um einen Soldaten, der 2011 vier Monate im Irak diente und wegen psychischer Probleme behandelt wurde. Für einen «terroristischen Hintergrund» der Tat gebe es keine Hinweise. Präsident Barack Obama zeigte sich erschüttert. «Wir verfolgen die Situation genau», sagte er. 

A police officer checks drivers' IDs outside the main gate at Fort Hood, Texas, after a shooting at the Army base Wednesday, April 2, 2014.  One person was killed and at least 14 injured in a shooting Wednesday at Fort Hood. (AP Photo/Austin American-Statesman, Deborah Cannon)  AUSTIN CHRONICLE OUT, COMMUNITY IMPACT OUT, MAGS OUT; NO SALES; INTERNET AND TV MUST CREDIT PHOTOGRAPHER AND STATESMAN.COM

Ein Polizist kontrolliert nach der Schiesserei ein Auto in der nähe der Basis. Bild: AP/Austin American-Statesman

Hatte er Komplizen?

Unklar war, ob der Schütze einen Komplizen hatte und was seine Motive waren. Zeitweise hiess es, ein möglicher Komplize sei flüchtig. Auch der Name des Täters wurde nicht genannt. «Wir suchen tief in seinem Vorleben», sagte Milley. 

Der Täter habe mit einer halbautomatischen Handfeuerwaffe geschossen, die kürzlich in der Gegend gekauft worden sei, sagte Milley. Es habe etwa 15 Minuten gedauert, bis Sicherheitskräfte vor Ort waren. Eine Soldatin habe den Täter gestellt. Darauf habe sich der Täter selbst gerichtet. Alle Opfer sind laut dem Kommandanten Soldaten. Mindestens drei Verletzte befinden sich in kritischem Zustand. 

Quelle: YouTube/euronews

Erinnerungen werden wach

Bereits 2009 hatte ein Soldat bei einem Amoklauf in Fort Hood 13 Menschen getötet und rund 30 verletzt. Die meisten Opfer waren Soldaten. «Es bricht uns das Herz, dass so etwas Ähnliches wieder passiert sein könnte», sagte Obama. Verteidigungsminister Chuck Hagel sprach von einer «furchtbaren Tragödie». 

Fort Hood liegt zwischen Houston und Waco und gilt mit rund 40'000 Soldaten als einer der grössten Militärstützpunkte weltweit. Bei dem Amokläufer vor fünf Jahren handelte es sich um den Militärpsychiater Nidal Hasan, der im vergangenen August zum Tode verurteilt wurde. Es hiess, es solle Kontakte zu radikalen Islamisten gehabt haben. (rey/sda/dpa) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Zwei Italiener in Haft nach Überfall auf Geldtransporter im Tessin

Zwei Italiener sind im Tessin in Haft, und Ermittlungen laufen gegen sechs weitere italienische Staatsbürger nach dem bewaffneten Überfall auf einen Geldtransporter in Molinazzo di Monteggio bei Lugano. Das gepanzerte Fahrzeug war im Juli 2019 vor einer Bank über die Grenze nach Italien entführt worden.

Die Bande hatte einen weiteren Überfall auf Tessiner Boden geplant, wie die Staatsanwaltschaft des Südkantons am Donnerstag ihre Untersuchungsergebnisse zusammenfasste. In dem Fall arbeitet die …

Artikel lesen
Link zum Artikel