Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drehörgeler in Lichtensteig (SG) getötet 



Der Mann, der am Mittwochabend in einem Mehrfamilienhaus in Lichtensteig SG tot aufgefunden wurde, ist wahrscheinlich durch ein Gewaltverbrechen ums Leben gekommen. Beim Opfer dürfte es sich um den 62-jährigen Hausbesitzer handeln. Er hatte zuvor Besuch einquartiert. Wie der «Blick» berichtet, handelt es sich beim Toten um einen in der Region bekannten Drehorgel-Sammler.

Die Untersuchungen zur eindeutigen Identifizierung seien noch nicht ganz abgeschlossen, teilte die Kantonspolizei St.Gallen am Donnerstag mit. Das Institut für Rechtsmedizin sei aber zum Schluss gekommen, dass der Mann einem Gewaltverbrechen zum Opfer fiel.

Nach Angaben der Polizei soll der Hausbesitzer einen 25- bis 30-jährigen Besucher bei sich beherbergt haben. Dieser habe Englisch und Niederländisch gesprochen, konnte bislang aber noch nicht kontaktiert werden. Unklar sei auch, wer das Auto des Opfers an der Bahnhofstrasse in Lichtensteig parkierte.

Die Polizei sucht Zeugen und bittet die Bevölkerung um Hinweise, die zur Klärung des Verbrechens beitragen könnten. (sda)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sentir 05.05.2016 23:32
    Highlight Highlight Ein sehr gutmütiger Mensch, ein Original.
    RIP Fredy
  • Sila 05.05.2016 18:03
    Highlight Highlight Fredy K. war nicht nur Drehorgel-Sammler, sondern betrieb ein Museum für mechanische Musikinstrumente in Lichtensteig. Er sammelte und zeigte neben wenigen Drehorgeln hauptsächlich grosse Orchestrions.

Schüsse in die Luft, Scherze mit Kettensägen – diese Typen nahmen Halloween zu ernst 

Sachbeschädigungen, Ruhestörungen und Randalierer – Halloween hat die Schweizer Polizeikorps gut beschäftig. Ein kleiner Überblick:

Die Kantonspolizei Zürich und die Kommunalpolizeien sind in der Nacht auf Donnerstag zwischen 18 Uhr und Mitternacht wegen Halloween rund 40 Mal ausgerückt. Ein Jugendlicher erschreckte in Bülach Leute mit einer Motorsäge, wobei die Kette nicht eingesetzt war. Er wurde von der Polizei festgenommen. 

Die Einsätze – ein Grossteil davon betrafen das …

Artikel lesen
Link to Article