Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Übergriffe auf Betagte

Drei Hilfspfleger eines Basler Altersheims stellen entwürdigende Filme von Bewohnern ins Netz

Drei junge Hilfspfleger sollen Pensionäre mit Gegenständen beworfen, die Szenen gefilmt und die entwürdigenden Filme im Internet veröffentlicht haben.

Die drei verdächtigen Männer sind wegen ungebührlichen Verhaltens gegenüber Pensionären festgenommen worden. Strafverfahren wurden eingeleitet, wie die Basler Staatsanwaltschaft am Dienstag Angaben der «Basler Zeitung» bestätigte.

Den beiden Männern und einer Frau wird vorgeworfen, Pensionäre im Alterszentrum Weiherweg mit Gegenständen beworfen, die Szenen gefilmt und die entwürdigenden Filme ins Internet gestellt zu haben. Laut einer Sprecherin des Basler Bürgerspitals, das jenes Heim betreibt, hat die Leitung nach internen Hinweisen im Mai sofort Anzeige erstattet.

Per sofort freigestellt

Die Polizei nahm die drei am gleichen Tag am Arbeitsplatz fest; das Heim stellte sie per sofort frei. Verdacht bestehe auf die Delikte Verletzung des Privat- und Geheimbereichs, Tätlichkeit und einfache Körperverletzung sowie Sachbeschädigung. Während des laufenden Verfahrens gelte die Unschuldsvermutung, sagte die Sprecherin.

Die angeschuldigte Frau mit Jahrgang 1993 war Lehrtochter im Heim. Die beiden Männer mit Jahrgang 1993 und 1995 waren hingegen im Rahmen einer von der IV finanzierten beruflichen Eingliederung für Behinderte als Lernende angestellt. Ihr Ausbildungsziel war «Assistent Gesundheit und Soziales EBA» für einfache Arbeiten. 

Nulltoleranz

Das Bürgerspital bietet ihm Rahmen seines Leistungsauftrages vom Kanton Basel-Stadt derzeit rund 180 solche Ausbildungsplätze. Diese Lernenden werden gemäss der Sprecherin sorgfältig ausgewählt, betreut und gecoacht. Für «unprofessionellen Verhaltensweisen in Betreuung und Pflege» wie vorgeworfen habe das Bürgerspital eine «Nulltoleranz».

Von der Staatsanwaltschaft war mit Verweis auf das laufende Strafverfahren nichts Näheres zu erfahren - die Ermittlungen sollten nicht gefährdet werden. Das Trio sei nach der Festnahme gleich ein erstes Mal einvernommen und noch am selben Tag wieder freigelassen worden. (whr/sda)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Frau übergibt 50'000 Franken: Falsche Polizisten treiben wieder ihr Unwesen

Nach einem vorübergehenden Rückgang kam es zu weiteren Fällen von falschen Polizisten. Gestern Freitag meldeten sich rund ein Dutzend Personen beim Notruf der Kantonspolizei Basel-Stadt, weil sie von «Kriminalpolizisten» bzw. «Polizeibeamten» aufgefordert wurden, ihnen aus Gründen der Sicherheit Geld und Wertsachen auszuhändigen.

In mindestens einem Fall waren die Täter erfolgreich. Eine 59-jährige Frau wurde am Abend des 12. Oktober 2018 von einem Hochdeutsch, mit ostdeutschem Dialekt, sprechenden Mann telefonisch kontaktiert, welcher sich als Kriminalpolizist ausgab. Er teilte der Frau mit, dass eine bewaffnete Einbrecherbande im Quartier unterwegs sei und es auch auf sie abgesehen habe.

In einem längeren Telefongespräch insistierte der Mann, dass sie unbedingt und sofort ihre Wertsachen in Sicherheit bringen …

Artikel lesen
Link to Article