Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grosseinsatz in der Bundesstadt

Mit Dolch bewaffneter Mann in KESB-Gebäude in Bern verhaftet – Polizei setzte Taser ein



Ein Mann hat am Mittwoch im Amt für Erwachsenen- und Kindesschutz der Stadt Bern einen Dolch gezückt und sich geweigert, die Amtsstelle zu verlassen. Die Polizei musste eine Elektroschock-Pistole einsetzen, um den 55-Jährigen zu entwaffnen. 

Der Mann mit psychischen Problemen hatte sich am Mittwochmorgen kurz vor 9 Uhr am Schalter des städtischen Amtes an der Predigergasse aufgehalten, wie die Kantonspolizei Bern mitteilte. Als die Polizei eintraf, nahm er den Dolch hervor. 

Der Mann, der sich zu jeder Zeit im Eingangsbereich aufhielt, verweigerte jegliche Kooperation und verhielt sich äusserst renitent, wie die Polizei schreibt. Obwohl die Polizisten vor Ort Pfefferspray einsetzten, konnten sie nicht zum Mann vordringen. Es mussten deshalb weitere Einsatzkräfte beigezogen werden. 

Spezialkräfte der Kantonspolizei konnten den Mann schliesslich mittels Tasereinsatz entwaffnen und festnehmen. Er wurde danach zur Kontrolle in ein Spital gebracht und schliesslich einer geeigneten Institution zugeführt. 

Verletzt wurde bei dem Einsatz niemand. Die Mitarbeitenden der Amtsstelle wurden im Zuge des Einsatzes unter Polizeischutz aus der Liegenschaft begleitet. Im Einsatz standen mehrere Patrouillen und Spezialkräfte der Kantonspolizei Bern sowie ein Ambulanzteam. 

Das Amt für Erwachsenen- und Kindesschutz ist das Kompetenzzentrum der Stadt Bern im Fachgebiet Abklärung und Beistandschaft. Im Auftrag der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde des Kantons Bern (KESB) wird das Amt tätig, wenn Erwachsene und Kinder nicht in der Lage sind, gewisse Angelegenheiten selbständig zu erledigen. 

Im direkten Kontakt mit Betroffenen nimmt es Abklärungen etwa zur Frage ab, ob eine Beistandschaft nötig ist, wie Amtsleiterin Ester Meier Bühler auf Anfrage sagte. Sie sagte, das interne Sicherheitskonzept habe sehr gut funktioniert. 

Bei Zwischenfällen dieser Art trete ein internes Sicherheitsteam in den Einsatz - bis zum Moment, in dem die Polizei eintreffe. (aeg/sda) 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Polizei stoppt flüchtenden Autofahrer in Uttigen BE mit Schüssen auf die Reifen

Ein polizeilich gesuchter Mann hat sich am Montagabend in Uttigen BE einer Polizeikontrolle zu entziehen versucht. Mit gezielten Schüssen auf die Reifen des Fluchtautos konnte die Berner Kantonspolizei den Mann schliesslich stoppen.

Eine Polizeistreife in einem zivilen Dienstfahrzeug hatte zuvor den mutmasslich gesuchten Mann in Wichtrach BE in einem Auto gesichtet. Der Autolenker fuhr mit überhöhtem Tempo Richtung Kiesen BE. Als die Polizisten das Auto für eine Kontrolle anhalten wollten, …

Artikel lesen
Link zum Artikel