Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ettingen (BL): Ein Auto kommt auf der glatten Strasse ins Schleudern und stürzt einen Waldhang hinab. Der Fahrer bleibt unverletzt, am Wagen entsteht Totalschaden. bild: Polizei BL

Zahlreiche Unfälle in der Schweiz wegen Schnee und frostigen Temperaturen

Mehrere Zentimeter Neuschnee und Temperaturen unter null Grad: Diese Kombination lässt die Strassen vielerorts glatt und gefährlich werden. Allein im Kanton Bern gab es seit Freitagabend rund 50 Unfälle. Auf der Autobahn in Thalwil kam es zu einer Massenkarambolage.



Auf der Autobahn bei Thalwil im Kanton Zürich sind am Samstagvormittag mehrere Fahrzeuge ineinander gekracht. Drei Personen wurden mit leichten Verletzungen zur Kontrolle ins Spital gebracht. Wegen des Unfalls stauten sich die Autos zeitweise auf mehreren Kilometern.

Sechs Fahrzeuge waren am Unfall beteiligt, wie eine Sprecherin der Kantonspolizei Zürich auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda sagte. Der Unfall ereignete sich gegen elf Uhr auf der A3 Richtung Chur auf Höhe Oberrieden. Kurz vor Mittag war eine Spur wieder offen und der Stau begann sich aufzulösen. Über den Unfall berichtete zuerst das Online-Portal blick.ch.

Bild

Screenshot TCS

50 Unfälle in Bern

Der Neuschnee und die Temperaturen unter null Grad liessen die Strassen am Samstag vielerorts glatt und gefährlich werden. Allein im Kanton Bern gab es seit Freitagabend rund 50 Unfälle. Dabei wurden vier Personen leicht verletzt, wie die Kantonspolizei Bern über Twitter mitteilte.

Auch andernorts waren Autofahrerinnen und Autofahrer gefordert. So stiessen etwa im Kanton Thurgau am Freitagabend auf schneebedeckten Strassen in mehreren Unfällen Fahrzeuge zusammen.

Bild

Böser Unfall in Schleitheim SH.

Meist blieb es bei Blechschaden, einzig ein Unfall zwischen Frauenfeld und Matzingen forderte eine Verletzte. Ein 18-Jähriger war in einer Kurve mit seinem Wagen auf die Gegenfahrbahn geraten und dort mit dem Auto einer 47-Jährigen zusammengestossen. Sie wurde gemäss Angaben der Kantonspolizei Thurgau mit dem Rettungsdienst ins Spital gefahren.

Auch die A12 musste am Freitagabend vorübergehend gesperrt werden. Mehrere Autos und Lastwagen hatten sich auf der verschneiten Fahrbahn bei Matran FR quergestellt. Andere Fahrzeuge konnten nicht mehr passieren, bis die Fahrbahn vom Schnee befreit und gesalzen war.

Lage ist «prekär»

Die Polizeien rufen die Automobilisten zu angepasstem Fahren und zu Vorsicht auf. Brüskes Beschleunigen und Bremsen sowie zu schnelles Fahren sei gefährlich. Zudem müssten bei schneebedeckten Strassen längere Fahrzeiten eingeplant werden.

Der Wetterdienst Meteonews nennt die Strassenverhältnisse «teilweise prekär» und warnt vor der Glätte. Seit Freitagabend seien im Flachland verbreitet zwischen zwei und zehn Zentimeter Neuschnee gefallen, in den Bergen bis zu 30 Zentimeter. Gefährlich sind die Strassen aber vor allem, weil die Temperaturen in der Nacht vielerorts unter den Gefrierpunkt sanken. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Selbstunfall mit Auto

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Joe Smith 09.12.2017 14:57
    Highlight Highlight Ceterum censeo: Auch wenn die Journalisten Mal für Mal so titeln: Schnee und Eis verursachen keine Unfälle, die Ursache ist die unangepasste Fahrweise.
    • w'ever 09.12.2017 17:00
      Highlight Highlight oder wie ein autoshow moderator meint, "Speed doesn't kill. Suddenly becoming stationary does"
  • w'ever 09.12.2017 14:07
    Highlight Highlight ich bin erstaunt dass ich in der stadt noch kein SUV mit aufgezogenen schneeketten gesehen habe
  • p4trick 09.12.2017 13:04
    Highlight Highlight Komisch wer hätte das gedacht dass 2m Abstand bei 120 plötzlich zum Problem werden können...
  • arpa 09.12.2017 12:02
    Highlight Highlight Slow down, take it easy! Muss man halt früher aus dem Haus..
    Aber bei den vielen Stressköpfen ist es ein Wunder dass nicht mehr Unfälle passieren.. die lass ich dann gerne überholen.. ab und zu liegen sie dann neben der Strasse.. diese Honks!
    • Namenloses Elend 09.12.2017 13:01
      Highlight Highlight Ja und die übertrieben langsam Schleicher sind auch eine Pest. Ich check nicht was für Probleme gewisse Leute im Schnee haben. Die einen fahren gleich schnell wie auf trockener Fahrbahn, die anderen haben so viel Angst, dass sie mit ihrer langsamen Fahrweise gefährliche Überholmanöver provozieren.

      Einfach die Fahrweise anpassen, vorausschauend und überlegt das Tempo festlegen. Dann klappt das ohne Probleme ganz entspannt von A nach B 😊

      Gute Fahrt 🚜🚜
    • Weasel 09.12.2017 13:35
      Highlight Highlight Amen!
    • bokl 09.12.2017 15:04
      Highlight Highlight @NE
      "... dass sie mit ihrer langsamen Fahrweise gefährliche Überholmanöver provozieren ..."

      Falsch. Für die Gefährlichkeit des Überholmanövers ist immer der "Überholer" verantwortlich. Ist ein sicheres Überholen nicht möglich, dann gilt das Motto "Slow down, take it easy". Niemand wird zu einem Überholmanöver gezwungen ...
    Weitere Antworten anzeigen

Wenn die Einwohnerzahl die Kantone definieren würde

Neuste Zahlen zeigen: In der Schweiz leben rund 8,54 Millionen Menschen verteilt auf 26 Kantone. Was, wenn in jedem Kanton gleich viele Menschen leben würden? Die Schweiz wäre eine andere.

Treue watson-Leser erinnern sich: Schon im letzten Jahr spielten wir mit den Schweizer Kantonen herum. Wir teilten sie nach Nähe zum Kantonshauptort auf (gemessen an der Luftlinie und Reisedauer) und definierten danach 20 Kantone mit den jeweils grössten Schweizer Städten.

Unser neuestes Experiment dreht sich um die Einwohnerzahl: Was, wenn jeder Kanton gleich viele Einwohner hat? Wir verteilen die 8,54 Millionen Menschen also gleichmässig auf die Kantone. Bei 26 Kantonen wären das 328'461 …

Artikel lesen
Link zum Artikel