Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rodelbahn in Jakobsbad AI am Sonntag, 7. August 2016. Ein Mann (44) ist am Samstag auf der Rodelbahn in Jakobsbad  toedlich verunfallt. Er war aus noch ungeklaerten Gruenden aus dem Schlitten geschleudert worden. Dabei zog er sich derart schwere Verletzungen zu, dass er noch auf der Unfallstelle verstarb.
Die genaue Unfallursache wird durch die Kantonspolizei in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft von Appenzell-Innerrhoden untersucht. (KEYSTONE/Walter Bieri)

symbolbild: KEYSTONE

Zwölfjährigem wird auf Sommerrodelbahn Bein abgetrennt

Bei der Fahrt auf einer Sommerrodelbahn in einem deutschen Freizeitpark ist ein Junge schwer verletzt worden. Der Unfallhergang ist unklar, die Kriminalpolizei ermittelt.



Im Freizeitpark Fort Fun im nordrhein-westfälischen Bestwig hat sich am Samstag ein schwerer Unfall auf einer Sommerrodelbahn ereignet.

Aus bislang ungeklärten Gründen sei der Fuss eines zwölfjährigen Jungen während der Fahrt zwischen Schlitten und Schienen der Rodelbahn geraten, erklärte der Betreiber des Freizeitparks in einer Stellungnahme. Dem zwölfjährigen Jungen sei dabei ein Bein abgetrennt worden. Laut dem Geschäftsführer des Freizeitparks sei das Opfer aber nicht in Lebensgefahr. Der Unfall ereignete sich am Samstagnachmittag auf der Sommerrodelbahn Trapper Slider in dem 80 Kilometer östlich von Dortmund gelegenen Freizeitpark Fort Fun Abenteuerland.

Die Polizei teilte mit, der Junge sei schwer verletzt mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus in Gelsenkirchen gebracht worden. Die zuständige Kriminalpolizei hat nun die Ermittlungen übernommen.

Die Betreiber haben die Rodelbahn nach dem Unfall ausser Betrieb genommen.

Auf Facebook veröffentlichten die Betreiber des Freizeitparks eine Stellungnahme zu dem Vorfall

In der Mitteilung heisst es: «Wie all unsere Fahrgeschäfte unterliegt die Rodelbahn Trapper SLIDER strengen Sicherheitsauflagen und wird durch den TÜV regelmässig kontrolliert.» Der Unfallhergang werde nun von Polizei und Staatsanwaltschaft überprüft. Die Staatsanwaltschaft habe die Sommerrodelbahn für den weiteren Betrieb freigegeben. «In Gedanken sind wir bei dem Kind und seinen Eltern», schreiben die Betreiber des Freizeitparks.

Mehrere tödliche Unfälle

Der Vorfall erinnert an einen ähnlichen Unfall vor elf Jahren in der Schweiz: Damals wurde ein Elfjähriger auf der Rodelbahn Feeblitz in Saas Fee (Wallis) zu Tode geschleift. 

Im August 2016 ist ein 44-jähriger Mann auf der Rodelbahn in Jakobsbad (Appenzell) tödlich verunfallt. Er war aus dem Schlitten geschleudert worden. Dabei zog er sich derart schwere Verletzungen zu, dass er noch auf der Unfallstelle verstarb.

(oli)

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Jens R. ist der Amokfahrer von Münster – was bisher über den Mann bekannt ist

Der Mann, der in Münster mit seinem VW-Bus in eine Menschenmenge fuhr und dabei zwei Menschen tötete, heisst Jens R. Der 48-jährige Deutsche war offenbar psychisch krank. 

Es ist Samstagnachmittag, kurz nach 16 Uhr als im nordwestdeutschen Münster ein VW-Bus in eine Menschenmenge rast. Zwei Personen werden getötet, rund zwanzig weitere mit teilweise schweren Verletzungen ins Spital gebracht. 

Die Polizei ist mit einem Grossaufgebot vor Ort, es folgen bange Stunden der Ungewissheit. Wer ist der Mann hinter dem Steuer des Kleintransporters? Handelt es sich bei dem Vorfall um einen Terroranschlag?

Erinnerungen an Nizza und Berlin werden wach. Angelehnt an Angela …

Artikel lesen
Link zum Artikel