Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rodelbahn in Jakobsbad AI am Sonntag, 7. August 2016. Ein Mann (44) ist am Samstag auf der Rodelbahn in Jakobsbad  toedlich verunfallt. Er war aus noch ungeklaerten Gruenden aus dem Schlitten geschleudert worden. Dabei zog er sich derart schwere Verletzungen zu, dass er noch auf der Unfallstelle verstarb.
Die genaue Unfallursache wird durch die Kantonspolizei in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft von Appenzell-Innerrhoden untersucht. (KEYSTONE/Walter Bieri)

symbolbild: KEYSTONE

Zwölfjährigem wird auf Sommerrodelbahn Bein abgetrennt

Bei der Fahrt auf einer Sommerrodelbahn in einem deutschen Freizeitpark ist ein Junge schwer verletzt worden. Der Unfallhergang ist unklar, die Kriminalpolizei ermittelt.



Im Freizeitpark Fort Fun im nordrhein-westfälischen Bestwig hat sich am Samstag ein schwerer Unfall auf einer Sommerrodelbahn ereignet.

Aus bislang ungeklärten Gründen sei der Fuss eines zwölfjährigen Jungen während der Fahrt zwischen Schlitten und Schienen der Rodelbahn geraten, erklärte der Betreiber des Freizeitparks in einer Stellungnahme. Dem zwölfjährigen Jungen sei dabei ein Bein abgetrennt worden. Laut dem Geschäftsführer des Freizeitparks sei das Opfer aber nicht in Lebensgefahr. Der Unfall ereignete sich am Samstagnachmittag auf der Sommerrodelbahn Trapper Slider in dem 80 Kilometer östlich von Dortmund gelegenen Freizeitpark Fort Fun Abenteuerland.

Die Polizei teilte mit, der Junge sei schwer verletzt mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus in Gelsenkirchen gebracht worden. Die zuständige Kriminalpolizei hat nun die Ermittlungen übernommen.

Die Betreiber haben die Rodelbahn nach dem Unfall ausser Betrieb genommen.

Auf Facebook veröffentlichten die Betreiber des Freizeitparks eine Stellungnahme zu dem Vorfall

In der Mitteilung heisst es: «Wie all unsere Fahrgeschäfte unterliegt die Rodelbahn Trapper SLIDER strengen Sicherheitsauflagen und wird durch den TÜV regelmässig kontrolliert.» Der Unfallhergang werde nun von Polizei und Staatsanwaltschaft überprüft. Die Staatsanwaltschaft habe die Sommerrodelbahn für den weiteren Betrieb freigegeben. «In Gedanken sind wir bei dem Kind und seinen Eltern», schreiben die Betreiber des Freizeitparks.

Mehrere tödliche Unfälle

Der Vorfall erinnert an einen ähnlichen Unfall vor elf Jahren in der Schweiz: Damals wurde ein Elfjähriger auf der Rodelbahn Feeblitz in Saas Fee (Wallis) zu Tode geschleift. 

Im August 2016 ist ein 44-jähriger Mann auf der Rodelbahn in Jakobsbad (Appenzell) tödlich verunfallt. Er war aus dem Schlitten geschleudert worden. Dabei zog er sich derart schwere Verletzungen zu, dass er noch auf der Unfallstelle verstarb.

(oli)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

26-Jähriger vor Überfall auf Glarner Kantonalbank verhaftet

Ein 26-jähriger Mann hat am Dienstagmittag aus Geldnot versucht, die Glarner Kantonalbank in Glarus zu überfallen. Der junge Mann war mit einem nicht geladenen Sturmgewehr unterwegs zur Bank und konnte vor der Tat verhaftet werden.

Eine Passantin hatte der kantonalen Notrufzentrale gemeldet, ein bewaffneter Mann sei zu Fuss vom Rathaus in Richtung Glarner Kantonalbank unterwegs. Der Mann konnte kurz darauf vor der Bank durch Polizisten angehalten werden. In der Folge liess er sich laut Angaben …

Artikel lesen
Link zum Artikel