DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
victoria baby entführt

Die Familie postete ein Bild von Victoria und einen Hilferuf auf Facebook. Bild: Facebook/Karine Mc Mahon

Baby entführt

Dank eines Facebook-Aufrufs ist die kleine Victoria nun wieder bei ihren Eltern



Vier Freunde haben in Kanada Detektiv gespielt und ein entführtes Baby gerettet. Eine Frau hatte sich in Trois-Rivières nördlich von Montreal als Krankenschwester ausgegeben und die neugeborene Victoria aus dem Spital einfach mitgenommen.

Das berichtete das kanadische Programm von BBC am Donnerstag. Als die Polizei ein Überwachungsbild auf Facebook hochgeladen hat, erkannte eine Clique die Frau. Die Hobby-Detektive hatten sich nach eigener Aussage im Netz die Langeweile vertrieben. «Das war eine Nachbarin von mir, ich kannte sie flüchtig», sagte Charlene Plante, der kanadischen Webseite Global News.

Die Vier entschlossen sich zu handeln. Sie fuhren zum Haus der Verdächtigen und sahen dort den roten Kleinwagen mit einem «Baby an Bord»-Sticker stehen, den die Polizei erwähnt hatte. Sie alarmierten die Beamten. Die Einsatzkräfte waren in zwei Minuten da.

Sie fanden in der Wohnung die kleine Victoria, nahmen die Frau fest und brachten das Baby wohlbehalten zurück zu den Eltern. Melizanne Bergeron aus der Gruppe sagte CTV News über den Anblick des geretteten Kindes: «Das war der schönste Augenblick in meinen Leben. Wir haben geweint.» (viw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Stand-up-Paddling bei Hochwasser? Drei Basler kommt das teuer zu stehen

Mitte Juli stiegen nach andauernden Niederschlägen in der ganzen Schweiz die Pegel der Fliessgewässer. Mehrere Gemeinden verhängten ein Schwimmverbot. Das Verbot und das schlechte Wetter schienen aber nicht alle vom Planschen abzuhalten. Auf dem Rhein in Basel wurden damals trotz der Absperrungen zwei Männer in einem Schlauchboot und eine Person auf einem Stand-up-Paddle gemeldet, wie die Kantonspolizei Basel-Stadt in einem Facebook-Post schreibt.

Die Böötler verursachten am 18., der …

Artikel lesen
Link zum Artikel