Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Firefighters trucks are parked in a street near the Maison de la Radio as smoke billows from the building hosting the Radio France stations during a fire on October 31, 2014 in Paris. AFP PHOTO / THOMAS SAMSON

Die Feuerwehr war nach eigenen Angaben mit mindestens 16 Einsatzfahrzeugen vor Ort. Bild: AFP

Radioprogramme unterbrochen

Explosionen im Hauptsitz von Radio France in Paris 

Ein spektakulärer Grossbrand in den oberen Etagen des symbolträchtigen Radiogebäudes hat am Freitag die französische Hauptstadt in Atem gehalten.



Schwarze Rauchsäulen stiegen über Paris auf, das mehrstöckige Funkhaus «Maison de la Radio» stand in Flammen. Betroffen war die achte Etage im «Maison de la Radio», das im südwestlichen Zentrum von Paris im 16. Arrondissement am Seine-Ufer liegt, wie die Feuerwehr mitteilte. Ein Journalist des Fernsehsenders France 3 berichtete, dass es mehrere Explosionen gegeben habe. Nach Angaben der Feuerwehr könnten die Knallgeräusche von berstenden Fensterscheiben gekommen sein. Die Ursache für das Feuer war zunächst unklar.

Die öffentlich-rechtlichen Sender France Info und France Inter, die neben weiteren Radiostationen in dem Funkhaus untergebracht sind, mussten gegen 13.00 Uhr zeitweise ihre Sendungen unterbrechen. Hunderte Mitarbeiter der Sender wurden evakuiert. Die Feuerwehr war nach eigenen Angaben mit 16 Einsatzfahrzeugen und 60 Einsatzkräften vor Ort. Um 14.30 Uhr gab ein Feuerwehr-Sprecher dann Entwarnung: «Der Brand ist unter Kontrolle, das Feuer ist gelöscht.» Das Feuer habe sich auch nicht auf die gesamte achte Etage ausgebreitet.

Nach Angaben der Feuerwehr befand sich zum Zeitpunkt des Brandes niemand in der achten Etage, in der Bauarbeiten stattfanden. Deshalb sei es auch «normal», dass es keinen Feueralarm gegeben habe. Baumaterialien zum Löten sowie zur Isolierung und zum Abstützen seien offensichtlich in Flammen aufgegangen, «daher der intensive und dichte Rauch». Mehrere Journalisten von Sendern von Radio France hatten beklagt, dass kein Feueralarm ausgelöst worden sei.

Seit 2009 umfangreiche Renovierungsarbeiten

In dem rund 50 Jahre alten, beeindruckenden Rundbau «Maison de la Radio» finden seit 2009 umfangreiche Renovierungsarbeiten - darunter zur Asbestsanierung - statt, die noch bis 2016 andauern sollen. Kostenpunkt: 350 Millionen Euro. Ein grosses Fest mit Konzerten zur Einweihung des neuen Auditoriums mit 1460 Plätzen für Zuhörer war für das Wochenende vom 14. bis 16. November angekündigt.

Frankreichs Präsident François Hollande sagte, die Schäden an dem spektakulären Gebäude schienen beträchtlich zu sein. «Das ist mitten in Paris, ein besonders starkes Trauma in Bezug auf dieses Gebäude», dessen Errichtung der damalige französische Präsident Charles de Gaulle in den 1960er Jahren gewollt habe. Hollande fügte hinzu, es habe «glücklicherweise keine Opfer» gegeben. (whr/sda/afp)

Auch in den sozialen Medien wird über Explosionen berichtet:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Yves R. ist seit Tagen im Schwarzwald auf der Flucht – darum ist die Suche so schwierig

Der Fall des bewaffneten Mannes im Schwarzwald wirft Fragen auf: Seine Mutter hat sich geäussert, im Netz läuft eine Petition für den 31-Jährigen. Doch Yves R. bleibt verschwunden. Was wir wissen – und was nicht.

Im Ortenaukreis nahe dem Nationalpark Schwarzwald ist Yves R. noch immer auf der Flucht vor der Polizei. Die Ermittler werfen dem 31-jährigen Mann schwere räuberische Erpressung vor. Seit drei Tagen fehlt jede Spur von ihm. Zuvor hatte er vier Polizisten bei einer Kontrolle mit einer Pistole bedroht und ihnen die Dienstwaffen abgenommen. Damit ist er schliesslich in den Wald verschwunden. Warum ist es so schwierig, ihn zu fangen?

Yves R. ist 31 Jahre alt. Seit Ende 2019 ist er wohnungslos und …

Artikel lesen
Link zum Artikel