DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mit einem stillen Gedenkmarsch fuer den erstochenen Vigan M. protestieren zahlreiche Menschen gegen Gewalt, am Samstag, 21. Juli 2012 in Zuerich. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Im Fall des Tötungsdelikts vor dem Kaufleuten stehen heute drei Verdächtige vor Gericht. Bild: KEYSTONE

Mann niedergestochen und getötet

Der Kaufleuten-Mordprozess beginnt heute

Das Bezirksgericht Zürich befasst sich am Dienstag mit dem Tötungsdelikt vom Juli 2012 vor dem Club «Kaufleuten». Zentral ist die Frage, ob das Gericht die Tat als Mord einstuft oder als vorsätzliche Tötung.



Vor Gericht zu verantworten haben sich drei junge Männer. Für den knapp 23-jährigen Hauptbeschuldigten verlangt Staatsanwalt Michael Scherrer eine Verurteilung wegen Mordes und versuchter vorsätzlicher Tötung. Er fordert eine Freiheitsstrafe von 20 Jahren.

Verteidiger Valentin Landmann plädiert auf vorsätzliche Tötung, seinen Strafantrag stellt er vor Gericht. Die Hauptverhandlung ist auf zwei Tage angelegt.

Der Hauptbeschuldigte hatte am frühen Morgen des 15. Juli 2012 vor dem «Kaufleuten» in der Zürcher Innenstadt zwei Brüder mit einem Messer angegriffen. Der eine – er hatte in jener Nacht im Kaufleuten mit seinem Bruder und Freunden seinen 23. Geburtstag gefeiert – erlag noch am Tatort seinen Verletzungen. Der andere überlebte schwer verletzt.

Blumen und Kerzen vor einer Apotheke gedenken dem bei einer Messerstecherei getoeteten Vigan, am Dienstag, 17. Juli 2012 vor dem Kaufleuten in Zuerich.  Nach der toedlichen Auseinandersetzung unter jungen Maennern vom Sonntagmorgen in Zuerich fahnden die Behoerden nach einem 21-jaehrigen Mann. Er wird verdaechtigt, den 23-Jaehrigen Vidan getötet und dessen 20-jaehrigen Bruder schwer verletzt zu haben...(KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Der Mord vor dem Kaufleuten-Club hat eine Welle der Empörung ausgelöst. Bild: KEYSTONE

Im Ausland verhaftet

Zur Tat war es gekommen, nachdem die Gruppe um das Geburtstagskind einen Streit des Beschuldigten mit anderen hatte schlichten wollen. Der spätere Täter fuhr in Rage mit dem Auto weg, kam eine halbe Stunde später mit einem Butterfly-Messer und zwei Kollegen zurück und stach die Brüder nieder.

Anschliessend flüchteten die drei. Noch in der Nacht setzte sich der Messerstecher ins Ausland ab, wo er zwei Wochen später verhaftet wurde.

Den beiden anderen Beschuldigten wirft die Anklage Gehilfenschaft zu Mord beziehungsweise Begünstigung vor. Der erste soll dem Hauptbeschuldigten kurz vor der Tat das Butterfly-Messer gegeben, der zweite nach der Tat als Chauffeur gedient haben. Im Gegensatz zum grundsätzlich geständigen Hauptbeschuldigten weisen die beiden jede Schuld von sich. (lhr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Offen gesagt

«Lieber Herr Berset, sehr stilvoll ist das nicht ...»

Der Bundesrat präsentiert einen Drei-Phasen-Öffnungsplan, der auf der Durchimpfungsrate der Erwachsenen beruht. Die Jugend kann sich auf Durchseuchung einstellen.

Lieber Herr Berset

Sie haben heute im Namen des Bundesrates den Drei-Phasen-Öffnungsplan entlang der Durchimpfungsrate vorgestellt.

Dabei sind Sie gefragt worden, ob damit nicht alle jene «bestraft» würden, die sich nicht impfen lassen wollen. Weil sie dann an vielen Orten und vielen Anlässen unerwünscht sein werden.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Darauf haben Sie das einzig Richtige geantwortet. Nämlich, dass es kein persönlicher Entscheid ist, ob man sich impfen lässt oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel