Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erster Offizier Fariq Abdul Hamid (links) und Pilot Zaharie Ahmad Shah. Bild: 

Verschollen

Ein Hobbyheimwerker und ein Charmeur: Das waren die Piloten von Flug MH370

Nur ein Kenner kann die Maschine vom Kurs abgebracht und ihre Sender ausgestellt haben. Passagiere? Oder die Piloten selbst? Warum hatte der erfahrene Kapitän einen Flugsimulator zu Hause?



Wer hat Flug MH370 vorsätzlich manipuliert und ist stundenlang weitergeflogen? Terroristen im Stil der Anschläge auf New York und Washington 2001, die eigens das Fliegen gelernt hatten? Bislang sind nur zwei Männer an Bord bekannt, die eine Boeing 777 fliegen konnten: der Pilot und der erste Offizier. Wer sind diese Männer?

Pilot Zaharie Ahmad Shah

Quelle: YouTube

Der glatzköpfige Kapitän hat nach Angaben der Airline seine ganze Berufslaufbahn bei Malaysia Airlines absolviert. In 33 Dienstjahren kam er auf 18'365 Flugstunden. Privat kommt der 52-Jährige in im Internet selbst geposteten Videos, wie in Filmen, die seine Freunde und Verwandten hochgeladen haben, als jovialer, sympathischer «Mann von nebenan» rüber, etwa als begeisterter Heimwerker.

«Hallo Leute, wir sind hier im Haus meines Sohnes, und hier ist ein undichtes Fenster», sagt Shah in einem Video und erklärt dann, wie man Fenster dichten kann. «Dieses Video zeigt euch, wie ihr die Stromrechnung reduzieren könnt», sagt er in einem anderen Video über die Optimierung von Klimaanlagen direkt in die Kamera. Zu sehen ist er dabei vor dem Flugsimulator, den er zu Hause hatte.

«Er wollte Freunde an der Lust am Fliegen teilhaben lassen»

Was macht ein Pilot, der so viel Flugerfahrung hat, mit einem Simulator? «Er wollte Freunde an der Lust am Fliegen teilhaben lassen», zitiert die Zeitung «South China Morning Post» den Freund, Peter Chong. «Mich hat er auch öfter eingeladen, es auszuprobieren, aber ich bin nie dazu gekommen.» Jeder Pilot könne seinen Hobbys frei nachgehen, sagte Malaysia Airlines Chef Ahmad Jauhari Yahya auf die Frage, wieso der Pilot einen Simulator zu Hause hatte.

Shah ist nach malaysischen Medienberichten verheiratet und hat drei erwachsene Kinder sowie ein Enkelkind. Er gilt als leidenschaftlicher Hobbykoch. Freunde und Verwandte haben eine Fotokollage als Video hochgeladen. «Dies ist Onkel Ari», heisst es da. Zu sehen ist Shah als Passagier, Shah mit Modellflugzeug und vor allem: Shah als Familienmann, in jungen Jahren mit Schnäuzer und schwarzen Haaren, später glatt rasiert und haarlos. 

Shah sei Mitglied der Gerechtigkeitspartei, die die seit der Unabhängigkeit regierende Koalition bei Wahlen immer mehr bedrängt, zitierte die «South China Morning Post» Chong, der selbst für einen Abgeordneten der Partei arbeitet. 

Erster Offizier Fariq Abdul Hamid

Quelle: YouTube

Auch der 27-jährige Copilot war von Anfang an bei Malaysia Airlines, er startete seine Karriere dort nach Angaben der Fluggesellschaft vor sieben Jahren. Er hatte 2763 Flugstunden hinter sich und war erst vor kurzem auf die Boeing 777 umgestiegen. Er sei der Sohn eines einflussreichen Beamten, schreibt die Lokalpresse, eins von fünf Kindern, und wollte bald heiraten. «Er ist ein guter Sohn, folgsam, fromm und er respektiert die Älteren», zitieren Lokalmedien seine Grossmutter Halimah Abdul Rahman.

«Er ist ein guter Sohn, folgsam, fromm und er respektiert die Älteren»

Vergangene Woche machten Berichte über Hamid und seine Flirtereien zwei jungen Frauen im Cockpit Schlagzeilen. Die in Australien lebende Südafrikanerin Jonti Roos berichtete, bei einem Flug von Phuket in Thailand nach Kuala Lumpur 2011 hätten Hamid und sein Kollege sie am Flugsteig schon ins Cockpit eingeladen. «Wir waren die ganze Zeit dort, vom Start bis zur Landung», berichtete sie. Das ist nach internationalen Luftverkehrsrichtlinien streng verboten. «Wir sind schockiert», war die Reaktion der Airline. Sie werde die Berichte untersuchen. 

Hamid war erst vor Kurzem von dem US-Sender CNN im Cockpit gefilmt worden (siehe Video oben). CNNs Luftfahrtexperte Richard Quest beobachtete - mit Genehmigung von Malaysia Airlines - im Cockpit, wie Hamid von einem erfahrenen Piloten angeleitet wurde, eine 777 in Hongkong auf die Landebahn zu setzen. «Eine perfekte Landung» kommentierte der Trainer-Pilot anschliessend. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kuh läuft in Bischofszell TG Amok – Bub (6) mittelschwer verletzt

Eine freilaufende Kuh verletzte am Samstag in Bischofszell einen Mann und ein Kind. Die Kantonspolizei Thurgau sucht Zeugen.

Beim Abladen aus dem Tiertransporter in Niederbüren riss sich kurz nach 14 Uhr eine Kuh los und rannte in Richtung Bischofszell. Kurz nach 14.30 Uhr gingen bei der Kantonalen Notrufzentrale Meldungen über eine freilaufende Kuh auf der Niederbürerstrasse ein.

Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Kantonspolizei Thurgau rannte die Kuh durch mehrere Gärten und über Garagenplätze von Liegenschaften an der Niederbürerstrasse, der Türkeistrasse und der Oberen Bisrütistrasse. Dabei wurden ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel