Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Tuesday, Dec. 3, 2013 file photo, Miranda K. Barbour is led into District Judge Ben Apfelbaum's office in Sunbury, Pa., by Sunbury policeman Travis Bremigen. In an interview with The Daily Item newspaper published Feb. 15, 2014, Barbour, charged along with her newlywed husband Elytte Barbour in the murder of a man they met through Craigslist, admitted to the slaying and said she has killed more than 20 others across the country, claims police said they are investigating.  (AP Photo/The News-Item, Mike Staugaitis, File)  MANDATORY CREDIT

Bild: AP/The News-Item

Geständnis im Interview

«Bei 22 habe ich aufgehört zu zählen» – 19-jährige Serienmörderin

Eine unter Mordverdacht stehende 19-Jährige in den USA soll nach eigenen Angaben mindestens 22 Menschen getötet haben. Im Interview mit einer Lokalzeitung macht die junge Frau überraschende Aussagen zu einer ganzen Mordserie.



Im Interview mit der Lokalzeitung «Daily Item» aus Sunbury im Bundesstaat Pennsylvania bekannte sich Miranda Barbour schuldig, einen 42-jährigen Mann gemeinschaftlich mit ihrem Ehemann ermordet zu haben. Barbour überraschte zudem mit der Aussage, der ihr zur Last gelegte Mord sei nur der letzte einer ganzen Serie gewesen. 

Auf die Frage nach der Zahl ihrer Opfer sagte sie, sie habe «bei 22 aufgehört zu zählen». Den 42-jährigen Mann habe sie über die Anzeigen-Website Craigslist kennengelernt und sich zum Schein einverstanden erklärt, mit ihm Sex für 100 Dollar zu haben, sagte Barbour der Zeitung von Sonntag. Dann habe das Paar den Mann erstochen.

Ehepaar getrennt festgehalten

«Ich kann mich an alles erinnern», sagte Barbour. «Es war, als wenn ich einen Film angeschaut hätte.» Miranda und Elytte Barbour wurden wegen mutmasslichen Mordes festgenommen. Sie sind in getrennten Haftanstalten untergebracht.

CORRECTS TRANS REFERENCE NUMBER TO PAHAP302, NOT NY118, TO REFLECT MEMBER PHOTO; ADDS ONLINE RESTRICTIONS, UPDATES CAPTION - FILE - In this Dec. 20, 2013 file photo, Elyette Barbour is taken into the courthouse in Sunbury, Pa. In a jailhouse interview with The Daily Item newspaper in Sunbury, Pa. published Saturday, Feb. 15, 2014, Miranda Barbour, charged with her husband Elytte Barbour in the murder of a man they met through Craigslist, admitted to the slaying and said she has killed more than 20 others across the country, claims police said they are investigating.  (AP Photo/PennLive.com, Christine Baker, File) MAGS OUT; MANDATORY CREDIT

Gemeinsam mit ihm soll sie getötet haben: Miranda Barbours Ehemann Elyette.  Bild: AP/PennLive.com

Angefangen zu morden habe sie im Alter von 13 Jahren, sagte Barbour weiter. Damals habe sie ein Mann, der Mitglied einer satanischen Sekte gewesen sei, angeleitet. Sie habe ihre Opfer angelockt, beschrieb Barbour der «Daily Item» ihr Vorgehen. «Ich habe sie studiert. Ich (...) habe mich sogar mit ihnen angefreundet.»

Behörden ermitteln in verschiedenen Städten

Sie habe Menschen getötet, «die schlechte Dinge getan haben und es nicht verdienten, länger hier zu sein». Die meisten Morde verübte Barbour nach eigenen Angaben in Alaska. Die Aussagen der jungen Frau lösten offenbar Alarm bei den Sicherheitsbehörden im ganzen Land aus. Ermittler in mehreren Bundesstaaten, in denen Barbour in den vergangenen Jahren gelebt hat, sollen bislang als ungeklärt geltende Morde nun auf mögliche Verbindungen zu ihr überprüfen.  Der Polizeichef von Sunbury, Steve Mazzeo, erklärte, die Sicherheitsbehörden hätten von dem Interview Kenntnis genommen. Sie arbeiteten mit Ermittlern «aus verschiedenen Städten» zusammen. (rar/sda) 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • timubru 17.02.2014 17:56
    Highlight Highlight Solche Artikel sind nur hässlich und verharmlosen Tat und Täter. Die Headline suggeriert dextermässig die Normalität des Mordens. Der Text macht aus dem Grauen eine beiläufige Newsnormalität. Ein Zehnzeiler würde genügen, alles andere ist Volksbelustigung.

Yves R. ist seit Tagen im Schwarzwald auf der Flucht – darum ist die Suche so schwierig

Der Fall des bewaffneten Mannes im Schwarzwald wirft Fragen auf: Seine Mutter hat sich geäussert, im Netz läuft eine Petition für den 31-Jährigen. Doch Yves R. bleibt verschwunden. Was wir wissen – und was nicht.

Im Ortenaukreis nahe dem Nationalpark Schwarzwald ist Yves R. noch immer auf der Flucht vor der Polizei. Die Ermittler werfen dem 31-jährigen Mann schwere räuberische Erpressung vor. Seit drei Tagen fehlt jede Spur von ihm. Zuvor hatte er vier Polizisten bei einer Kontrolle mit einer Pistole bedroht und ihnen die Dienstwaffen abgenommen. Damit ist er schliesslich in den Wald verschwunden. Warum ist es so schwierig, ihn zu fangen?

Yves R. ist 31 Jahre alt. Seit Ende 2019 ist er wohnungslos und …

Artikel lesen
Link zum Artikel