DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vermisster 2-jähriger Semere tot in der Thur aufgefunden

Der zweijährige Junge der seit Mitte April bei einem Fest im Katholischen Kirchenzentrum Wattwil verschwunden war, ist tot aus dem Fluss geborgen worden.
08.05.2015, 09:5408.05.2015, 11:39

Am Mittwoch ist ein totes Kind in der Thur gefunden und geborgen worden. Gestützt auf die Untersuchungsergebnisse des Instituts für Rechtsmedizin, handelt es sich um den vermissten zweijährigen Semere, wie die Kantonspolizei St.Gallen am Donnerstag mitteilt. Es lägen keine Hinweise auf ein Verbrechen vor, es müsse von einem tragischen Unfall ausgegangen werden.

Die Eltern des Knaben hatten ihren Sohn während eines Festes im Katholischen Kirchenzentrum in Wattwil SG aus den Augen verloren. In der Nähe der Thur, die beim Kirchenzentrum durchfliesst, wurde einer der Schuhe des Zweijährigen gefunden. In der Folge suchten Taucher den Fluss ab, später wurden auch Kajaks eingesetzt. Die tagelange Suchaktion blieb aber ohne Erfolg.

Am Mittwoch dieser Woche meldete sich dann eine Person bei der Kantonspolizei St. Gallen, die zwischen Schwemmholz in der Thur bei Jonschwil SG einen Körper zu erkennen glaubte. Bei der sofort eingeleitet Bergung bestätigte sich dann, dass es sich beim Leichnam um jenen des vermissten Knaben handelte. 

Der Fall des vermissten Knaben hatte eine grosse Solidaritäts-Welle auf Facebook ausgelöst. Über 300'000 Personen hatten sich die Vermisstmeldung angeschaut. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Betrunkene verursacht in St.Gallen am helllichten Tag diverse Unfälle

Auf einer rund 2,5 Kilometer langen Irrfahrt durch die Stadt St.Gallen hat eine Frau grossen Sachschaden angerichtet. Eigentlich wollte die 54-Jährige nur einige Besorgungen machen. Doch dann fuhr sie bereits in der Tiefgarage an ihrem Wohnort in eine Betonsäule.

Auf der Weiterfahrt prallte sie am Samstagnachmittag gegen eine Signalisation, fuhr aber trotzdem – in einer Schlangenlinie – weiter, wie die Stadtpolizei St.Gallen am Sonntag mitteilte. Danach missachtete sie ein Rotlicht, streifte …

Artikel lesen
Link zum Artikel