DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A man reads messages for passengers aboard a missing Malaysia Airlines plane, at a shopping mall in Kuala Lumpur, Malaysia, Saturday, March 15, 2014. Investigators have concluded that one or more people with significant flying experience hijacked the missing Malaysia Airlines jet, switched off communication devices and steered it off-course, a Malaysian government official involved in the investigation said Saturday. (AP Photo/Lai Seng Sin)

Bild: AP/AP

Verschwundene Boeing 777-200

Wurde Flug MH370 doch entführt? Fahnder durchsuchen Haus des Piloten

Das vermisste Flugzeug flog nach dem Verschwinden vom Radar noch mindestens sieben Stunden auf einem neuen Kurs Richtung Westen. Jemand an Bord habe absichtlich die Kommunikationsgeräte abgeschaltet. Neue Erkenntnisse zum verschwundenen Flug MH370 weisen auf eine Entführung hin. 



Malaysian Prime Minister Najib Razak addresses reporters about the missing Malaysia Airlines flight MH370 at Kuala Lumpur International Airport March 15, 2014. Najib said on Saturday that the movements of a missing plane were consistent with a deliberate act by someone who turned the jet back across Malaysia and onwards to the west. REUTERS/Damir Sagolj  (MALAYSIA - Tags: DISASTER TRANSPORT HEADSHOT)

Najib Razak. Bild: X90027

Das seit einer Woche verschollene Passagierflugzeug von Malaysia Airlines ist nach Regierungsangaben offenbar bewusst umgelenkt worden und noch sieben Stunden weitergeflogen. Das berichtete der malaysische Ministerpräsident Najib Razak am Samstag auf einer Pressekonferenz in Kuala Lumpur.

Medienberichte, dass es sich um eine Flugzeugentführung gehandelt habe, bestätigte er nicht. Noch immer würden «alle Möglichkeiten» untersucht. Die Suche nach dem am vergangenen Samstag verschwundenen Flugzeug habe aber «eine neue Phase» erreicht.

Haus des Piloten durchsucht

Polizisten haben am Samstag das Haus des Piloten der in Südostasien verschwundenen Passagiermaschine durchsucht. «Die Beamten haben nach Material gesucht, das bei der Suche nach dem vermissten Flugzeug helfen könnte», sagte ein Polizist in Kuala Lumpur. Ob etwas gefunden oder mitgenommen wurde, teilte er nicht mit. Das Haus des 53 Jahre alten malaysischen Piloten Zaharie Ahmad Shah befindet sich in Kuala Lumpur.

epa04126342 Journalists wait outside the entrance to Zaharie Ahmad's resident, pilot of the Malaysian Airlines missing flight MH370, in Shah Alam, Selangor, Malaysia, 15 March 2014. The missing Malaysian aircraft's communication system was likely disabled while still in the country's airspace, Prime Minister Najib Razak said. Razak also said it appears that someone on the plane deliberately changed its flight path westward. Malaysia Airlines flight MH370 with 239 people on board went missing early on 08 March 2014 while on its way from Kuala Lumpur to Beijing.  EPA/AZHAR RAHIM

Journalisten ausserhalb des Hauses des Piloten Ahmad Shah. Bild: EPA/EPA

Das letzte Funksignal der Boeing 777-200 sei mehr als sechseinhalb Stunden nach ihrem Verschwinden vom zivilen Primärradar am vergangenen Samstag empfangen worden, sagte der Regierungschef weiter. In der Zwischenzeit habe das Flugzeug die malaysische Halbinsel in Richtung des Indischen Ozeans überflogen. Die Suche nach möglichen Wrackteilen im Südchinesischen Meer sei deshalb eingestellt worden. Über die Neuausrichtung der Suchaktivitäten werde noch beraten.

Kommunikationssysteme absichtlich ausgeschaltet

Zwei Kommunikationssysteme an Bord der Boeing 777-200, die Daten zu Kontrollstationen übermitteln, seien «mit hoher Wahrscheinlichkeit absichtlich» abgeschaltet worden, sagte der Premier. Das ACARS (Aircraft Communications Addressing and Reporting System) sei nach dem Start von Kuala Lumpur noch kurz vor der Ostküste Malaysias deaktiviert worden. Das zweite Gerät, der Transponder, habe wenig später keine Daten mehr gesendet. Das deute auf eine «absichtliche Aktion von jemandem an Bord des Flugzeugs» hin.

Das malaysische Militär habe ein Flugzeug auf seinem Weg nach Westen verfolgen können, bei dem es sich nach heutiger Erkenntnis mit grosser Wahrscheinlichkeit um Flug MH370 gehandelt habe. Aus dem letzten Kontakt mit einem Satelliten um 08.11 Uhr (Ortszeit) am 8. März seien zwei mögliche Flugkorridore abgeleitet worden: Einer erstrecke sich von Nordthailand bis nach Kasachstan und Turkmenistan, der andere von Indonesien in den südlichen Indischen Ozean.

Ein ranghoher Militär, der nicht namentlich genannt werden wollte, sagte der Nachrichtenagentur AFP, ein erfahrener und kompetenter Pilot müsse die Boeing 777-200 stundenlang geflogen und dabei offenbar bewusst zivile Radargeräte umgangen haben.

Seit einer Woche verschollen

Die Maschine mit 239 Menschen an Bord, davon zwei Drittel Chinesen, war vor einer Woche auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking von den Radarschirmen verschwunden, ohne dass zuvor ein Notruf abgesetzt worden wäre. Das ursprüngliche Suchgebiet wurde immer weiter ausgedehnt, von dem Flugzeug fehlt offiziell aber weiterhin jede Spur.

Members of a rescue team use a pair of binoculars on the deck of a Basarnas rescue ship during a search and rescue operation to find the missing Malaysia Airlines flight MH370, in the Andaman Sea, March 15, 2014. REUTERS/Junaidi Hanafiah (DISASTER ENVIRONMENT TRANSPORT MARITIME)

Die Suche geht im Indischen Ozean weiter. Bild: X01239

Die Theorien zum Verschwinden der Maschine reichen von einem katastrophalen technischen Problem an Bord über eine Flugzeugentführung bis hin zu einem Pilotenselbstmord.

Dichtbevölkerte Insel Penang angeflogen?

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wachhund 2.0 – in Berlin vermieten sie Polizeiautos, um Einbrecher abzuschrecken

«Sie haben keine Lust auf Einbrecher?», lautet die wohl rhetorische Frage aus polizeiauto-mieten.de. Dort werden an Berliner und Brandenburger Streifenwagen vermietet, die Ganoven abschrecken sollen: «Allein das Aussehen der Fahrzeuge schreckt bereits ab», wissen die Anbieter.

Für 29 Euro pro Tag wird der Wachhund 2.0 angeliefert und abgeholt. «Die Einbruchszahlen jetzt in der dunklen Jahreszeit steigen stetig», mahnt der Autoverleiher «Blue and White», der 17 Streifenwagen im Fuhrpark hat. …

Artikel lesen
Link zum Artikel