DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ANDREA CRISTINA ZAMFIR
«Gekreuzigte» Prostituierte bei Florenz

Das Opfer Andrea Cristina Zamfir. Bild: PD

Geständnis

«Gekreuzigte» Prostituierte bei Florenz – Täter festgenommen

Ein 55-Jähriger soll eine Prostituierte getötet haben, deren Leiche vor vier Tagen unweit von Florenz nackt und mit ausgestreckten Armen an eine Absperrstange gefesselt entdeckt worden war.



Der Fall der «gekreuzigten» Prostituierten hatte die Öffentlichkeit geschockt und Angst vor einem Serientäter genährt. Der Festgenommene gestand die Tat, berichtete der italienische Innenminister Angelino Alfano. Die Beweise gegen ihn seien eindeutig.

In der Wohnung des Mannes wurde das Klebeband entdeckt, mit dem die Arme der Rumänin an der Absperrstange gefesselt worden waren. Der Mann soll weitere Prostituierte in der Gegend vergewaltigt und verletzt haben. Noch unklar war, ob er für weitere Morde verantwortlich ist.

Drogenabhängig und obdachlos

Die getötete Prostituierte war drogenabhängig und obdachlos. Die Ermittler berichteten, dass die 26-Jährige mehrere Stunden lang wegen innerer Blutungen gegen den Tod gekämpft habe. Sie habe vergeblich versucht, sich zu befreien. 

Die italienischen Ermittler überprüfen nun, ob es Verbindungen zum Fall einer 46-jährigen italienischen Prostituierten gibt, die im März 2013 in derselben Gegend gefesselt, aber noch lebend gefunden wurde, nachdem ein Freier sie vergewaltigt und ihre Tasche gestohlen hatte.

Erinnerungen an «Monster von Florenz»

Der jüngste Fall weckt Erinnerungen an das sogenannte «Monster von Florenz», das zwischen 1968 und 1985 in der Toskana acht junge Liebespärchen grausam umgebracht hat. Die Liebespärchen wurden immer mit derselben Pistole erschossen. Danach verstümmelte das «Monster von Florenz» die Genitalien der Opfer.

1994 wurde der damals 69-jährige Bauer Pietro Pacciani, der immer wieder seine Schuldlosigkeit beteuerte, als mutmasslicher Serienmörder zu lebenslanger Haft verurteilt. Zwei Jahre später wurde das Urteil aufgehoben.

Noch bevor ein neuer Prozess gegen ihn stattfinden konnte, starb Pacciani 1998 an einem Herzinfarkt. Zwei Komplizen Paccianis verbüssen langjährige Haftstrafen. Die Ermittler hatten auch vermutet, dass eine satanische Sekte hinter den Bluttaten stecken könnte. (whr/sda/apa) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wachhund 2.0 – in Berlin vermieten sie Polizeiautos, um Einbrecher abzuschrecken

«Sie haben keine Lust auf Einbrecher?», lautet die wohl rhetorische Frage aus polizeiauto-mieten.de. Dort werden an Berliner und Brandenburger Streifenwagen vermietet, die Ganoven abschrecken sollen: «Allein das Aussehen der Fahrzeuge schreckt bereits ab», wissen die Anbieter.

Für 29 Euro pro Tag wird der Wachhund 2.0 angeliefert und abgeholt. «Die Einbruchszahlen jetzt in der dunklen Jahreszeit steigen stetig», mahnt der Autoverleiher «Blue and White», der 17 Streifenwagen im Fuhrpark hat. …

Artikel lesen
Link zum Artikel