Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

aus dem knast getürmt

US-Polizei schnappt Mörder nach spektakulärer Flucht



An imaage from a video surveillance camera release by the Michigan State Police shows Ionia Correctional Facility escapee Michael David Elliot, 40,   at an Indiana Marathon gas station late Sunday night.  A national manhunt was underway Monday for Elliot, a convicted killer who escaped Sunday from the Ionia Correctional Facility in Michigan.  (AP Photo/Michigan State Police)

Bild: AP/Michigan State Police

Nach einer spektakulären Flucht und einer landesweiten Fahndung hat die US-Polizei einen ausgebrochenen Mörder am Montagabend gefasst. Der Mann hatte zwischenzeitlich eine Frau als Geisel genommen und war in den Nachbarstaat Indiana gefahren.

Der 40-jährige Michael David Elliot wurde im Bezirk LaPorte im Bundesstaat Indiana gefasst, wie ein Polizeisprecher sagte. Beamte hätten ihn mit einem gestohlenen Fahrzeug entdeckt und versucht zu stoppen. Der Verdächtige habe versucht, zu fliehen, doch man habe ihn schliesslich fassen können.

Elliot, der während seiner Haftzeit im Ionia-Gefängnis nicht negativ aufgefallen war, hatte mit seinem gewagten Ausbruch Verblüffung ausgelöst. Er trug eine weisse Küchenuniform, um damit im Schnee nicht aufzufallen, wie Gefängnissprecher Russ Marlan erklärte.

Mit den Händen Löcher in die Zäune gemacht

Mit seinen blossen Händen machte er Löcher in zwei Zäune, die eigentlich mit Bewegungssensoren ausgerüstet sind und unter Strom stehen. «Es ist, als ob es nicht passiert wäre. Er bekam keinen Stromschlag und wurde auch nicht von den Bewegungsmeldern erfasst», sagte Marlan.

Der 40-Jährige entführte nach seinem Ausbruch eine Frau in ihrem Jeep, sie konnte aber bei einem Tankstopp 100 Kilometer weiter südlich entkommen. Elliot verbüsst eine lebenslange Haftstrafe, nachdem er schuldig gesprochen worden war, im Jahr 1993 vier Menschen erschossen und ihr Haus niedergebrannt zu haben. Vor seiner Flucht sass er 20 Jahre im Gefängnis. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Statistik mit Skandalpotential: US-Polizisten haben in diesem Jahr bereits 385 Menschen erschossen

Die Polizei hat in den USA einem Medienbericht zufolge in den ersten fünf Monaten des Jahres 385 Menschen erschossen. Die Analyse der Washington Post vom Samstag könnte die Debatte um übermässige Gewaltanwendung im Dienst, vor allem gegen Minderheiten, neu befeuern.

Laut Zeitung ergeben sich rechnerisch so 2,6 Tote pro Tag durch Schüsse von Beamten. In Statistiken der Bundespolizei FBI für das vergangene Jahrzehnt ist dagegen nur von rund jährlich 400 tödlichen Schiessereien die …

Artikel lesen
Link zum Artikel