Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
abspielen

Der Kapitän und andere Besatzungsmitglieder bringen sich in Sicherheit. Quelle: YouTube

Wut auf den Kapitän

Dramatische Szenen im Prozess zu Fährunglück in Südkorea

Angehörige von Opfern der Schiffskatastrophe in Südkorea hatten im Gerichtssaal in Gwangju Gefühlsausbrüche zwischen Trauer und Wut, als die Staatsanwaltschaft Videobilder des sinkenden Schiffes zeigte.



Im Prozess um das schwere Fährunglück in Südkorea haben sich am Dienstag dramatische Szenen abgespielt. Dutzende Verwandte der Unglücksopfer waren zugegen, als auf den Videobildern die letzten Momente vor dem Untergang der Passagierfähre gezeigt wurden. Die Videos waren von Rettungshelikoptern und -booten aus aufgenommen worden. Darauf war zu sehen, wie Passagiere verzweifelt versuchten, sich aus dem sinkenden Schiff zu retten.

Eine Nahaufnahme zeigte, wie sich der Kapitän und andere Besatzungsmitglieder durch einen Sprung ins Meer in Sicherheit brachten. Als Reaktion auf die Bilder schrien Angehörige im Gerichtssaal die 15 angeklagten Besatzungsmitglieder an, einige stiessen Todesdrohungen gegen sie aus.

Lee Joon-seok, captain of sunken ferry Sewol, arrives at a court in Gwangju June 10, 2014. Fifteen crew of a South Korean ferry that sank in April killing more than 300 people, mostly children, went on trial on Tuesday on charges ranging from negligence to homicide, with the shout going up of

Kapitän Lee Joon Seok droht die Todesstrafe. Bild: Reuters

In dem am 10. Juni begonnenen Prozess sind Kapitän Lee Joon Seok und drei andere ranghohe Crew-Mitglieder wegen fahrlässiger Tötung in besonders schwerem Fall angeklagt, ihnen droht die Todesstrafe. Elf weitere Besatzungsmitglieder müssen sich wegen minder schwerer Verletzungen des Seerechts verantworten.

Besatzung brachte sich in Sicherheit

Der Kapitän und seine Untergebenen sollen die Passagiere auf dem sinkenden Schiff angewiesen haben, zu bleiben, wo sie waren - fast eine Stunde lang harrten die Passagiere somit in ihren Kabinen oder auf ihren Sitzen auf dem sinkenden Schiff aus.

Die ranghohen Besatzungsmitglieder verliessen die Fähre, während hunderte Menschen noch darin festsassen. Bei dem Unglück am 16. April kamen rund 300 Menschen ums Leben, unter ihnen etwa 250 Schüler derselben Schule in der Stadt Ansan.

Behördenversagen, Korruption und Geldgier

Zeitgleich zur Gerichtsverhandlung am Dienstag wurde ein offizieller Bericht zu dem Unglück veröffentlicht. Demnach führten Behördenversagen, Korruption und Geldgier zu der Katastrophe. Die Reederei habe den «finanziellen Gewinn über die Sicherheit der Passagiere» gestellt, die Besatzung habe «Unverantwortlichkeit» an den Tag gelegt. Der Bericht empfahl Anklagen gegen elf hohe Beamte und Disziplinarverfahren gegen 40 weitere. (whr/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Yves R. ist seit Tagen im Schwarzwald auf der Flucht – darum ist die Suche so schwierig

Der Fall des bewaffneten Mannes im Schwarzwald wirft Fragen auf: Seine Mutter hat sich geäussert, im Netz läuft eine Petition für den 31-Jährigen. Doch Yves R. bleibt verschwunden. Was wir wissen – und was nicht.

Im Ortenaukreis nahe dem Nationalpark Schwarzwald ist Yves R. noch immer auf der Flucht vor der Polizei. Die Ermittler werfen dem 31-jährigen Mann schwere räuberische Erpressung vor. Seit drei Tagen fehlt jede Spur von ihm. Zuvor hatte er vier Polizisten bei einer Kontrolle mit einer Pistole bedroht und ihnen die Dienstwaffen abgenommen. Damit ist er schliesslich in den Wald verschwunden. Warum ist es so schwierig, ihn zu fangen?

Yves R. ist 31 Jahre alt. Seit Ende 2019 ist er wohnungslos und …

Artikel lesen
Link zum Artikel