Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A resident stands near waves in Legazpi City, southeast of Manila, on July 15, 2014 as authorities warned of approaching Typhoon Rammasun. Thousands of people fled their homes and ships sheltered from heavy seas in the Philippines on July 15, as the first major storm of the rainy season strengthened into a typhoon.  AFP PHOTO/Charism Sayat

Tausende Menschen flohen vor dem Sturm in den Philippinen, wie dieser Mann in einer Stadt südlich von Manila. Bild: AFP

Philippinen: Mindestens zwölf Tote

Wucht und Zerstörung – der Taifun «Rammasun» in Bildern



Bäume und Strommasten hatten keine Chance, als der Wirbelsturm «Rammasun» über die Philippinen hinwegfegte. Der Taifun erreichte Windgeschwindigkeiten von bis zu 185 Kilometern pro Stunde.

Motorists speed past uprooted trees along a road as Typhoon Rammasun barrels across Manila on July 16, 2014.  Typhoon Rammasun shut down the Philippine capital on July 16 as authorities said the first major storm of the country's brutal rainy season claimed at least one life and forced hundreds of thousands to evacuate.     AFP PHOTO / TED ALJIBE

Beinahe blockiert: Ein Baum knickt auf die Strasse in Manila Bild: AFP

Millionen Menschen waren vom Sturm betroffen, der in der Nacht auf Mittwoch über den Inselstaat zog. «Rammasun» kam von der Ostküste und zog dann weiter über die Hauptstadt Manila.

A resident fixes the roof of his house in the rain as Typhoon Rammasun barrels across Manila on July 16, 2014.  Typhoon Rammasun shut down the Philippine capital on July 16 as authorities said the first major storm of the country's brutal rainy season claimed at least one life and forced hundreds of thousands to evacuate.     AFP PHOTO / TED ALJIBE

Ein Bewohner von Manila befestigt und flickt das Dach seines Hauses. Bild: AFP

Viele Einwohner suchten Schutz in Notunterkünften, in weiten Teilen des Landes fiel die Stromversorgung aus. Zwölf Personen konnten sich nicht vor den Naturgewalten retten und starben: Nach Angaben der Behörden wurden acht Menschen von Bäumen, Strommasten und einstürzenden Mauern getötet, drei ertranken in reissenden Flüssen, einer hatte einen Herzinfarkt. 

A boy carries a plastic bag filled with belongings as residents evacuate from their homes as Typhoon Rammasun barrels across Manila on July 16, 2014.  Typhoon Rammasun shut down the Philippine capital on July 16 as authorities said the first major storm of the country's brutal rainy season claimed at least one life and forced hundreds of thousands to evacuate.     AFP PHOTO / TED ALJIBE

Dieser Junge rettet seine Sachen vor dem Monster-Sturm in einem Plastiksack. Bild: AFP

Während dem Taifun stand das Leben in Manila weitgehend still: Schulen, Behörden und viele Geschäfte blieben geschlossen. Vor allem ärmere Menschen waren stark vom Sturm betroffen. Die Windböen zerstörten viele der Hütten in Armenvierteln an der Stadträndern der Hauptstadt. 

Pedestrians walk past uprooted trees along a highway as Typhoon Rammasun barrels across Manila on July 16, 2014. Typhoon Rammasun shut down the Philippine capital on July 16 as authorities said the first major storm of the country's brutal rainy season claimed at least one life and forced hundreds of thousands to evacuate. AFP PHOTO/TED ALJIBE

Der Sturm entwurzelte viele Bäume, wie hier in Manila. Bild: AFP

Wegen der geografischen Lage werden die Philippinen immer wieder von Taifunen, Erdbeben und Vulkanausbrüchen heimgesucht. Im letzten November starben beim Taifun «Haiyan» über 6000 Menschen.

Commuters wait for their ride home as the country braces for typhoon Rammasun (local name

Hunderte Menschen machen sich auf den Weg an geschützte Orte, um dem Taifun zu entkommen. Bild: Bullit Marquez/AP/KEYSTONE

Meteorologen rechnen damit, dass der Taifun «Rammasun» im Laufe des Tages weiter auf das Südchinesische Meer zieht, bevor er in China auf Land trifft. 

Meteorologists monitor the movement of typhoon Rammasun at the Philippine Atmospheric, Geophysical and Astronomical Services Administration in Manila on July 15, 2014. Thousands of people fled their homes and ships sheltered from heavy seas in the Philippines  July 15 as the first major storm of the rainy season strengthened into a typhoon.  AFP PHOTO / Jay DIRECTO

Meteorologen überwachen den Sturm am Bildschirm. Bild: AFP

(jas)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Statistik mit Skandalpotential: US-Polizisten haben in diesem Jahr bereits 385 Menschen erschossen

Die Polizei hat in den USA einem Medienbericht zufolge in den ersten fünf Monaten des Jahres 385 Menschen erschossen. Die Analyse der Washington Post vom Samstag könnte die Debatte um übermässige Gewaltanwendung im Dienst, vor allem gegen Minderheiten, neu befeuern.

Laut Zeitung ergeben sich rechnerisch so 2,6 Tote pro Tag durch Schüsse von Beamten. In Statistiken der Bundespolizei FBI für das vergangene Jahrzehnt ist dagegen nur von rund jährlich 400 tödlichen Schiessereien die …

Artikel lesen
Link zum Artikel