Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

streit wegen zu lauter musik

Todesschütze von schwarzem Teenager teilweise schuldig gesprochen



Defendant Michael Dunn reacts on the stand during testimony in his own defense during his murder trial in Duval County Courthouse in Jacksonville, Florida February 11, 2014.  Dunn is accused of first degree murder in death of unarmed teenager Jordan Davis after an altercation over loud rap music at a Florida gas station in November 2012.  REUTERS/Bob Mack/Pool   (UNITED STATES - Tags: CRIME LAW)

Michael Dunn sagt an seinem Prozess aus. Bild: Reuters

Nach tödlichen Schüssen auf einen schwarzen Teenager im US-Staat Florida ist der Schütze Michael Dunn am Samstag in mehreren Anklagepunkten schuldig gesprochen worden. Allerdings entschied das Gericht nicht über den Vorwurf des Mordes.

Die Geschworenen verurteilten den 47-jährigen Angeklagten wegen dreifachen versuchten Mordes. Das Strafmass, das erst später verkündet wird, könnte zwischen 20 und 60 Jahren Haft liegen. Der Fall hatte landesweites Aufsehen erregt, weil von möglichen rassistischen Beweggründen die Rede war. 

Dunn hatte den 17 Jahre alten Jordan Davis im November 2012 erschossen, nachdem ein Streit wegen lauter Musik in dessen Auto auf einem Parkplatz eskaliert war. Dunn berief sich im Prozess auf Notwehr. Die Geschworenen konnten in diesem Anklagepunkt in dreitägigen Beratungen zu keinem Urteil kommen. 

Dunn wurde wegen dreifachen versuchten Mordes verurteilt, weil auch weitere Jugendliche in dem Auto sassen, auf das er mehrere Schüsse abgegeben hatte. (rey/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Diese Frau demontierte Donald Trump

Stacey Plaskett, Abgeordnete von den U.S. Virgin Islands, zeigte im Impeachment-Prozess nüchtern und methodisch auf, wie der Ex-Präsident den Sturm aufs Kapitol geplant und organisiert hat.

Republikaner und konservative Medien wie Fox News argumentieren in etwa wie folgt: Okay, der Sturm aufs Kapitol war unschön, aber es war Randale und kein geplanter Staatsstreich. Den Ex-Präsidenten treffe keine Schuld. Er habe den Mob nicht angestiftet, sondern bei seiner Rede vor dem Kapitol lediglich von seinem Recht auf Meinungsfreiheit Gebrauch gemacht.

Überhaupt sei das Impeachment verfassungswidrig, da Trump nicht mehr im Amt sei. Am besten also bringe man das Ganze möglichst schnell …

Artikel lesen
Link zum Artikel