DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
MARYSVILLE, WA - OCTOBER 26: Members of the community and students grieve during a gathering at Marysville-Pilchuck High School on October 26, 2014 in Marysville, Washington. High school freshman Jaylen Fryberg shot five students at the high school's cafeteria, injuring four, killing one and then killing himself on October 24th.   David Ryder/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==

Marysville-Highschool nahe Seattle: Drittes Todesopfer nach Schüssen in Schul-Cafeteria.  Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Weiteres Todesopfer

Schüsse an Schule in Seattle: 14-Jährige erliegt Verletzungen



In der Kleinstadt Marysville bei Seattle ist ein weiteres Opfer der Schiesserei in einer Schule vom vergangenen Freitag seinen Verletzungen erlegen. Die 14-Jährige starb in einem Spital in Everett, wie der US-Sender NBC News am Sonntagabend unter Berufung auf einen Sprecher der Klinik berichtete.

Damit stieg die Zahl der Todesopfer der Bluttat auf drei. Ein 14-Jähriger hatte in einer Cafeteria der Marysville Pilchuck High School bei Seattle (US-Bundesstaat Washington) das Feuer eröffnet.

Ein 14 Jahre altes Mädchen war sofort tot, vier weitere Mitschüler wurden am Kopf getroffen. Der Schütze, der mit einigen der Opfer verwandt sein soll, nahm sich selbst das Leben. Das Motiv ist noch unklar. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Wachhund 2.0 – in Berlin vermieten sie Polizeiautos, um Einbrecher abzuschrecken

«Sie haben keine Lust auf Einbrecher?», lautet die wohl rhetorische Frage aus polizeiauto-mieten.de. Dort werden an Berliner und Brandenburger Streifenwagen vermietet, die Ganoven abschrecken sollen: «Allein das Aussehen der Fahrzeuge schreckt bereits ab», wissen die Anbieter.

Für 29 Euro pro Tag wird der Wachhund 2.0 angeliefert und abgeholt. «Die Einbruchszahlen jetzt in der dunklen Jahreszeit steigen stetig», mahnt der Autoverleiher «Blue and White», der 17 Streifenwagen im Fuhrpark hat. …

Artikel lesen
Link zum Artikel