Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach «einem Leben ohne Kinder» gesehnt

Hitzetod eines Kindes: Vater wegen vorsätzlichen Mordes angeklagt

05.09.14, 05:30 05.09.14, 17:53
epa04385193 A picture made avqailable on 05 September 2014 shows Justin Ross Harris wipes away tears in Cobb County Magistrate Court during a probable cause hearing in Marietta, Georgia, USA, 03 July 2014. A Cobb County grand jury indicted Harris on charges of malice murder on 04 September 2014, for the hot car death of his 22-month-old son Cooper on 18 June 2014.  EPA/KELLY J. HUFF / POOL

Dem Angeklagten Justin Ross Harris  droht nun die Todesstrafe. Bild: EPA/MARIETTA DAILY JOURNAL/POOL

Nach dem Hitzetod eines 22 Monate alten Jungen in einem Auto ist sein Vater des vorsätzlichen Mordes angeklagt worden. Die Anklagekammer im US-Bundesstaat Georgia warf Justin Ross Harris am Donnerstag vor, seinen Sohn im Juni «in böswilliger Absicht» bei Temperaturen von mehr als 30 Grad sieben Stunden lang im Auto gelassen zu haben.

Für eine solch schwere Tat könne die Staatsanwaltschaft die Todesstrafe beantragen, berichtete der TV-Sender CNN. Insgesamt zählt die Grand Jury acht Anklagepunkte auf, darunter Kindesmisshandlung.

Verdächtige Internet-Recherche

Der 33-Jährige sitzt seit Monaten ohne Kaution in Untersuchungshaft. Er gibt an, vergessen zu haben, seinen Sohn in den Hort zu bringen, bevor er arbeiten ging. Der Junge sass im Auto angeschnallt in einem Kindersitz auf dem Betriebsparkplatz vor dem Büro des Mannes.

Die Staatsanwaltschaft wirft Harris vor, sich nach «einem Leben ohne Kinder» gesehnt zu haben. Nach Polizeiangaben hatte der Verdächtige vor dem Tod seines Sohnes im Internet recherchiert, wie lange es dauert, bis ein Tier in einem heissen Wagen stirbt. (sda/dpa)



Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese Karte zeigt die gefährlichsten Städte der Welt

New York hat soeben das erste Wochenende ohne Schiesserei seit 25 Jahren erlebt. Obwohl das zuletzt 1993 vorkam, gehört New York nicht zu den gefährlichsten 50 Städten der Welt. 

Sie ist ziemlich schön – aber eben auch schön gefährlich: Als tödlichste Stadt 2017 gilt die mexikanische Feriendestination Los Cabos. Insgesamt 365 Tötungsdelikte verzeichnete die Grossstadt mit 328'245 Einwohnern. Das ergibt den weltweiten Höchstwert von 111,33 Tötungsdelikten pro 100'000 Einwohner.

Unter den 50 gefährlichsten Städten der Welt befinden sich 42 in Lateinamerika, davon alleine 17 in Brasilien. Die USA sind mit den vier Städten St.Louis (Platz 13), Baltimore (Platz …

Artikel lesen