Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach «einem Leben ohne Kinder» gesehnt

Hitzetod eines Kindes: Vater wegen vorsätzlichen Mordes angeklagt



epa04385193 A picture made avqailable on 05 September 2014 shows Justin Ross Harris wipes away tears in Cobb County Magistrate Court during a probable cause hearing in Marietta, Georgia, USA, 03 July 2014. A Cobb County grand jury indicted Harris on charges of malice murder on 04 September 2014, for the hot car death of his 22-month-old son Cooper on 18 June 2014.  EPA/KELLY J. HUFF / POOL

Dem Angeklagten Justin Ross Harris  droht nun die Todesstrafe. Bild: EPA/MARIETTA DAILY JOURNAL/POOL

Nach dem Hitzetod eines 22 Monate alten Jungen in einem Auto ist sein Vater des vorsätzlichen Mordes angeklagt worden. Die Anklagekammer im US-Bundesstaat Georgia warf Justin Ross Harris am Donnerstag vor, seinen Sohn im Juni «in böswilliger Absicht» bei Temperaturen von mehr als 30 Grad sieben Stunden lang im Auto gelassen zu haben.

Für eine solch schwere Tat könne die Staatsanwaltschaft die Todesstrafe beantragen, berichtete der TV-Sender CNN. Insgesamt zählt die Grand Jury acht Anklagepunkte auf, darunter Kindesmisshandlung.

Verdächtige Internet-Recherche

Der 33-Jährige sitzt seit Monaten ohne Kaution in Untersuchungshaft. Er gibt an, vergessen zu haben, seinen Sohn in den Hort zu bringen, bevor er arbeiten ging. Der Junge sass im Auto angeschnallt in einem Kindersitz auf dem Betriebsparkplatz vor dem Büro des Mannes.

Die Staatsanwaltschaft wirft Harris vor, sich nach «einem Leben ohne Kinder» gesehnt zu haben. Nach Polizeiangaben hatte der Verdächtige vor dem Tod seines Sohnes im Internet recherchiert, wie lange es dauert, bis ein Tier in einem heissen Wagen stirbt. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mehr als 20 Tote bei Brand an einer Benzinleitung in Mexiko

Bei einem Brand an einer angezapften Pipeline sind in Mexiko mindestens 21 Menschen ums Leben gekommen. Mindestens 71 weitere wurden nach Behördenangaben bei dem Unglück verletzt.

Die Opfer waren am Freitag (Ortszeit) dabei, an der illegal angezapften Treibstoffleitung Benzin in Behälter abzufüllen. Fernsehbilder zeigten fliehende Menschen und verbrannte Leichen. Erst nach Stunden war das Feuer unter Kontrolle.

Das Unglück ereignete sich in dem Ort Tlahuelilpan im Osten des Bundesstaats Hidalgo. …

Artikel lesen
Link zum Artikel