DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tödliche Explosion im Chemiewerk Lonza



ARCHIV --- ZUR MELDUNG, DASS BEI EINER EXPLOSION IM CHEMIEWERK LONZA EIN MANN GESTORBEN IST, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Le site de Lonza, photographie le mercredi, 31 octobre 2012 a Viege. Le site Lonza de Viege, est soumis a des problemes de rentabilite, le groupe de specialites chimiques balois va supprimer 400 emplois dans le Haut-Valais. (KEYSTONE/Olivier Maire)

Chemiewerk Lonza in Visp (Archivbild). Bild: KEYSTONE

Eine Explosion im Chemiewerk der Lonza in Visp hat ein Todesopfer gefordert. Dabei handelt es sich nach Informationen der Kantonspolizei Wallis um einen langjährigen Mitarbeiter, einen 56-jährigen Walliser. 

Die Explosion ereignete sich am frühen Sonntagmorgen in der Produktionsanlage MPA Alpha, wie Lonza mitteilte. Nach ersten Erkenntnissen waren dort Reinigungsarbeiten im Gange. Zuvor war in der Anlage offenbar ein Zwischenprodukt für die Kunststoffindustrie hergestellt worden. 

Keine Gefahr für Bevölkerung und Umwelt

Lonza-Standortleiter Raoul Bayard sagte gegenüber rro.ch, für die Bevölkerung und die Umwelt habe keine Gefahr bestanden. Die Staatsanwaltschaft hat eine Untersuchung eingeleitet, um die Unfallursache abzuklären. (dhr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Mann bei Sturz von einem Sesselbahn-Masten tödlich verletzt

Ein 30-jähriger Mann hat sich bei einem Sturz von einem Sesselbahn-Masten am Montagmorgen oberhalb von Zermatt VS tödliche Verletzungen zugezogen. Er war bei Revisionsarbeiten auf einer Sesselbahn aus zunächst ungeklärten Gründen mehrere Meter tief gestürzt.

Der Schwerverletzte sei mit einem Helikopter der Air Zermatt ins Spital Sitten geflogen worden, wo er kurze Zeit später seinen Verletzungen erlegen sei, teilte die Walliser Kantonspolizei mit. Beim Opfer handelt es sich um einen 30-jährigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel