Blaulicht
Zentralschweiz

Reiches Ehepaar plünderte Opferstöcke

Für den «Nervenkitzel»

Reiches Ehepaar plünderte Opferstöcke

01.06.2014, 14:0401.06.2014, 15:09
Mehr «Blaulicht»
Mehrfach heimgesucht: Die Antonius-Kapelle in Traselinge.
Mehrfach heimgesucht: Die Antonius-Kapelle in Traselinge.Bild: pfarrei-hildisrieden.ch

Die Luzerner Polizei hat ein Ehepaar überführt, das seit November 2013 mehrmals Opferstöcke in Kirchen plünderte. Die beiden mutmasslichen Täter, die 70 und 73 Jahre alt sind, erbeuteten mehrere hundert Franken, wie die Luzerner Staatsanwaltschaft mitteilte

Das Schweizer Ehepaar suchte seit November 2013 mehrmals die Kapelle St. Antonius in Traselinge bei Hildisrieden heim und entwendete dort Bargeld aus dem Opferstock. Während der Ehemann vor der Kapelle Wache stand, stahl die Ehefrau das Geld in der Kirche. Gemäss Aussagen der Beschuldigten waren auch weitere Kirchen in Hildisrieden, Hochdorf, Rain und Hitzkirch betroffen. 

Als Motiv gab das vermögende Ehepaar den «Nervenkitzel» zu Protokoll. Die Untersuchung führt die Staatsanwaltschaft Sursee. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!