DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Unfallstelle in Wolfenschiessen.
Die Unfallstelle in Wolfenschiessen.Bild: KEYSTONE
Drei Touristen aus Israel gestorben

Horror-Unfall in Wolfenschiessen: Die Touristen wollten einen Wasserfall fotografieren

12.08.2014, 11:3312.08.2014, 11:58
No Components found for watson.rectangle.

Das beschauliche Wolfenschiessen ist reich an prächtigen Wasserfällen. Einen davon wollte die achtköpfige israelische Reisegruppe als Teil ihres Innerschweiz-Trips besichtigen. Doch der Ausflug endete mit einem schweren Unfall: Auf dem ungesicherten Bahnübergang Allmend kollidierte der Kleinbus mit einem herannahenden Zug. Drei Menschen starben, vier wurden schwer und eine Person mittelschwer verletzt.

Mehr zum Unfall

Heute hat die Kantonspolizei Nidwalden weitere Details bekannt gegeben: Bei den Verstorbenen handelt es sich um drei Männer. Ausserdem konnten zwei der fünf Verletzten befragt werden, wie Staatsanwalt Erich Kuhn auf Anfrage bestätigt. «Die Einvernahme hat die Vermutung bestätigt: Die Gruppe wollte den Wasserfall in der Nähe fotografieren», sagt Kuhn. Der Ausflug sei wohl ein Teil eines mehrtägigen Trips gewesen – im Kleinbus habe man eine Reisedokumentation gefunden.

Überreste des Vans.
Überreste des Vans.Bild: KEYSTONE

Gemäss «Times of Israel» arbeiteten zwei der Todesopfer als Polizisten in Israel, ein Schwerverletzter soll der Bruder eines israelischen Spions sein.  

Noch ist unklar, ob die Angehörigen der Opfer in die Schweiz kommen werden. «Interpol ist noch immer daran, Kontakt herzustellen», sagt Lorenz Mummenthaler von der Kantonspolizei Nidwalden. Dann müsse abgeklärt werden, was mit den Leichen geschehe. 

Der Unfall geschah beim Bahnübergang Allmend, südlich von Wolfenschiessen
Der Unfall geschah beim Bahnübergang Allmend, südlich von WolfenschiessenKarte: google maps / watson

(dwi) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sprengstoff-Fund am Zoll: Behörden prüfen Zusammenhang mit Bankomaten-Sprengungen

Nach dem Polizeieinsatz im schaffhausischen Thayngen vom Donnerstag hat die Bundesanwaltschaft den Fund von Sprengstoff bestätigt. Für den Fahrer des Fahrzeugs sei U-Haft beantragt worden. Die Abklärungen liefen in alle Richtungen - Terror stehe nicht im Vordergrund.

Zur Story