Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dschungelcamp-Teilnehmer

Obwohl alle 11 Exemplare anders aussehen, scheint es sich um die gleiche Spezies zu handeln. Bild: rtl

Der Enthüller

Der Enthüller

Sensation: Forscher entdecken unbekannte Affenart im australischen Dschungel

buzz orgler

Sydney (den) — Professor Rudolf Brömme kommt aus dem Staunen nicht raus. Der Forscher und sein Team haben im australischen Dschungel eine noch unbekannte Affenart entdeckt. «Zuerst hielten wir sie für Menschen. Sie sehen uns ziemlich ähnlich. Neben Grunzlauten können sie sich auch durch einfache Sätze verständigen. Allerdings entspricht ihr primitives Verhalten dem von Primaten.» Bereits seit fünf Tagen beobachten Brömme und sein Team die Menschenaffen. 

«Die Spezies lebt im Rudel. Bisher konnten wir elf Exemplare ausmachen. Als Nahrung dienen Insekten sowie Genitalien anderer Tiere. Also definitiv nichts, was zivilisierte Mensch essen würden», so der Forscher. Für Primaten seien die Kreaturen dennoch weit entwickelt. «Sie gehen aufrecht und bewerfen sich nicht mit Fäkalien. Also zumindest nicht mit den eigenen. Allerdings konnten wir beobachten, wie sie sich bei Mutproben mit allerlei Insekten einreiben. Dank diesen Ekelspielen wird wohl die Rangordnung im Rudel festgelegt. Besonders das aktuelle Alphatier, ein buckliges, älteres Männchen, nimmt regelmässig an den Spielen teil.»

Im Dschungelcamp. Das Übliche.

Sehr süss: Eines der Weibchen bei der Nahrungsaufnahme.  Bild: REX

Kein Sexualtrieb vorhanden

Obwohl die Forscher täglich mehr über die Spezies erfahren, ist vieles noch völlig unklar. «Es handelt sich um Tiere mit niedrigem Intelligenzquotienten. Das macht sich zum Beispiel beim Sprachgebrauch bemerkbar. Sämtliche Konversationen sind auf tiefstem Niveau und absolut belanglos. Es stellt sich daher die Frage, wie so simpel gestrickte Lebewesen über Jahre hinweg unter widrigsten Dschungel-Bedingungen überleben konnten», wundert sich Brömme. 

Ein grosses Fragezeichen ist für die Forscher auch das Sexualverhalten der Spezies. «Obwohl die Weibchen ihre sekundären Geschlechtsmerkmale nur selten verhüllen, konnte noch kein Paarungsversuch beobachtet werden. Zwar fassen sich die Weibchen gegenseitig an die Brüste, die Männchen reagieren allerdings nicht auf dieses Balzverhalten. Besonders bei den älteren männlichen Exemplaren scheint es so, als sei gar kein Sexualtrieb vorhanden.»  

ACHTUNG: SPERRFRIST FÜR ALLE MEDIEN BIS SAMSTAG, 17. JANUAR 2015, 23.15 UHR !!!      Tag 2 im Camp - Rebecca Siemoneit-Barum hat auf ihrer Kopfhaut mehrere harte Stellen entdeckt. Jörn Schlönvoigt greift tatkräftig zur Pinzette und nimmt sich Rebeccas Scheitel an. Professionell geht der

Ein Männchen bei der Nahrungsaufnahme. Dieses Exemplar kann sogar mit Werkzeugen umgehen.  bild: RTL

Gestörtes Verhalten mit narzisstischen Tendenzen

Speziell sei auch das Sozialverhalten der Affen. «Wir haben noch nie eine Spezies angetroffen, die so hinterlistig agiert, sich so oft streitet», sagt Brömme. Ausserdem seien eindeutig narzisstische Tendenzen erkennbar. «Als sie uns Forscher erblickten, zeigten sie keine Scheu. Alle Exemplare posierten gleich ungefragt vor unseren Kameras. Einige versuchten sogar, mit spitzigen Ästen Abbilder ihres Gesichts in unsere Feldflaschen zu ritzen.»

Die Kreaturen seien bereit, für etwas Aufmerksamkeit jegliche Würde fallen zu lassen. Man habe darum auch nicht lange gebraucht, um einen passenden Namen für die Spezies zu finden, so Brömme. «Wir nennen sie Anthropoidea arrogantix, zu Deutsch: Arroganter Affe.» Professor Brömme und sein Team wollen die arroganten Affen noch für einige Tage beobachten und dann den Rückzug nach Deutschland antreten. «Ihr Verhalten ist zwar ganz unterhaltsam, aber wir befürchten, dass unser Team bei einer längerfristigen Beobachtung psychologische Schäden davontragen würde.»

Der Enthüller

Hart recherchierte Fakten, fundierte Kritik und realistische Analysen? Die gibt es anderswo. Chefredaktor Buzz Orgler und sein Praktikant Pavel Kulicka decken auf, was keiner wissen will. Ob Berichte über Schwulenhasser, die in Russland Asyl beantragen oder mit Zwiebeln verunreinigte Kebabs, die beiden gescheiterten Journalisten sind sich für keine satirische Schlagzeile zu schade. Und schneller als die Wahrheit sind sie noch dazu. 

www.der-enthüller.ch
Der Enthüller auf Facebook
Der Enthüller auf Twitter



Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Greta Thunberg erhält exzellentes Schulzeugnis

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Millionen Männer können aufatmen: Masturbation macht (vermutlich) doch nicht blind

Zürich (den). Generationen von (meist männlichen) Teenagern litten jeweils an Angstzuständen, sobald sie sich unter der Gürtellinie unsittlich berührten. Denn bisher ist die Forschung davon ausgegangen, dass Masturbation blind macht und im Extremfall auch einen krummen Rücken verursachen kann. «Diese Studien stammen aus dem Jahr 1745 vom österreichischen Arzt Johann Hölzel. Er kam anhand einer Untersuchung an vier blinden Knaben zum Schluss, dass nur ein ausgeprägtes …

Artikel lesen
Link zum Artikel