Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Mich dürfen Sie kritisieren, so viel Sie wollen. Aber wehe Sie äussern sich kritisch über meine Kindererziehung!   Bild: Kafi Freitag

FRAGFRAUFREITAG

FragFrauFreitag

Liebe Kafi. Dein Seitenhieb ist angekommen. Und darum schlage ich grad zwei Fliegen mit einer Klappe: Es ist eine Einmischung-in-Erziehungsfragen-Frage. 



Und sie ist kurz. Ich habe einer guten Freundin gesagt, was ich von ihrem Sohnemann (11) halte. War das eine gute Idee? Erwartungsvoll, Mirjam. 36

Liebe Mirjam 

Sie elendes Luder. So geht das natürlich nicht! Ich weiss schon, was Sie im Schilde führen – so gemein! Sie schlagen damit keine Fliegen, Sie schlagen auf die zarten Flügel meiner Neugierde ein. Sie können doch nicht SO eine Frage in dieser Kürze stellen!!! Mein Seitenhieb bezog sich auf die elend langen Beziehungsfragen, die ausser der betreffenden Person selbst keinen Menschen auf Erden interessiert und die auch nicht zu beantworten sind (und mich eigentlich auch nicht gross interessieren, wenn ich ehrlich bin.)

Hingegen IHRE Frage schon. Die interessiert mich! Und alle anderen auch! Brennend! Wir alle wüssten nur zu gern, WAS Sie der Guten genau gesagt haben und wie die Reaktion darauf war. Für diese Fragestellung dürfen Sie gerne das Formular bis obenhin volltexten. Nein, Sie müssen sogar!

Aber Sie machen genau das Gegenteil und zahlen mit gleicher Münze heim, Sie Sadistin, Sie! Denn was gibt es Kurzweiligeres als Geschichten aus dem Tabu-Land der Kindererziehung. Ich behaupte ja, dass es nichts Heiligeres und Unantastbareres gibt als die Beziehung von einer Mutter zu ihrem Kinde. Sie können den Ehemann mit Analsex bezirzen oder der Guten nahelegen, Sie sollte sich besser liften lassen (oder besser nicht mehr liften lassen), aber wehe Sie äussern sich über das Kind! Dort hört der Spass nun wirklich auf!

Darum bitte ich Sie inständig und fast schon flehend: Bitte bitte lassen Sie uns teilhaben an diesem Krimi. Ich werde dann dafür ein paar Wochen lang nicht mehr schreiben, dass die Fragen allesamt zu lang sind. Versprochen!!!

In totaler Ungeduld. Ihre Kafi.

Fragen an Frau Freitag? ​ 

Hier stellen!

Kafi Freitag (39) beantwortet auf ihrem Blog www.FragFrauFreitag.ch Alltagsfragen ihrer Leserschaft. Daneben ist sie Mitbegründerin einer neuen Plattform für Frauen: Tribute.ch.

Im analogen Leben führt sie eine Praxis für prozessorientiertes Coaching (www.FreitagCoaching.ch) und fotografiert leidenschaftlich gern. Sie ist verheiratet und Mutter eines zehnjährigen Sohnes.

Haben Sie Artikel von FRAG FRAU FREITAG verpasst?
Sälber tschuld! 

Bild

Bild: Kafi Freitag

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Cardea 31.01.2015 17:36
    Highlight Highlight So Guet :)
  • L 31.01.2015 16:52
    Highlight Highlight :D bin irgendwie verwirrt. Interessante Reaktion
    • Vincent R 31.01.2015 19:02
      Highlight Highlight Ist doch ganz simpel, Kafi hat kürzlich einen harmlosen Seitenhieb an die Leute gemacht die ihr Beziehungsfragen stellten die das Volumen von Game of Thrones konkurrieren. Die Dame oben war wohl eine dieser Personen und stellt nun eine sooo minimale Frage das man nun nachhacken muss um unsere Neugierde zu stillen. Kafi hat jetzt einfach ein bisschen überspitzt geantwortet dass Mirjam uns doch bitte erlösen soll.

Kafi, soll ich nach 20 Jahren einen neuen Sexgott suchen?

Liebe Kafi, ich bin seit fast 20 Jahre mit meinem Mann zusammen. Wir haben Kinder, ein Haus mit allem drum und dran. Es könnte nicht besser sein. Aber ich liebe ihn einfach nicht mehr. Irgendwann hat es einfach aufgehört, das Gefühl der Liebe. Ich bin jedoch etwas in der Zwickmühle. Wir haben nämlich immer noch unglaublich guten Sex, nicht allzu oft, aber saugut. Der Sex war von Anfang an gut und ist es immer noch. Soll ich ihn verlassen und darauf hoffen, einen Sexgott zu finden, den ich liebe? Meli

Liebe MelissaEs ist etwas vom Einfachsten, einen Sexgott zu finden. Ich hatte einige. Zumindest die ersten paar Monate, danach sind sich die meisten zu hundsgewöhnlichen Liebhabern mutiert. Einen Menschen zu finden, mit dem es nach knapp 20 Jahren noch toll im Bett ist, ist da wesentlich anspruchsvoller, meine Liebe. Wenn nicht fast unmöglich. Sie haben also ein saumässiges Glück!

Mich interessiert aber was ganz anderes: Was verstehen Sie eigentlich unter Liebe? Suchen Sie nach der Verliebtheit, …

Artikel lesen
Link zum Artikel