DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schmetterlinge im Bauch. 
Schmetterlinge im Bauch. 
Bild:kafi freitag
FragFrauFreitag

Liebe Kafi Freitag. Ich bin 36 Jahre alt, habe 2 Kinder und bin alleinerziehend. Seit ein paar Wochen treffe ich einen Mann, bis jetzt sind wir nicht zusammen ins Bett, aber dieses Wochenende soll es passieren ... 

13.10.2015, 12:1713.10.2015, 14:04

Meine Kinder sind weg und er wird mich besuchen kommen. Nun habe ich Angst, schiebe fast Panik. Er sagt zwar, er findet mich schön, aber er kennt mich ja nur angezogen!!! Und das kann ich gut! Ich habe ein Faible für gute Klamotten, aber was, wenn er mich nackt sieht? Ich habe Cellulitis und mein Bauch ist auch nicht gerade trainiert. Meine Brüste haben 2 Kinder gestillt und sehen dementsprechend aus. Soll ich absagen? Ich hab' ihn wirklich gern und will ihn nicht verlieren! Danke für Rat. Isabelle, 36

Meine liebe Isabelle

Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, so würde man meinen. Und dann ist es beim näheren Hinsehen doch nichts als ein Saustress und null Zauber. Diese Unsicherheit gehört zum Verliebtsein dazu, leider. Ich als Mutter von einem Kind und ohne jegliche sportliche Ambitionen kann Ihnen gut nachempfinden. Der Körper von uns Frauen verändert sich mit unseren Kindern und in unserer Wahrnehmung meistens nichts zum Besseren. Aber hinter diesem welligen Bauchgewebe hat mal ein Kind gewohnt und das muss uns Frauen erst mal einer nachmachen! Ich weiss, dass es nicht einfach ist, mit diesem neuen Körper Frieden zu schliessen. Aber es ist der einzige, den Sie haben, und Sie sollten ihm gut achtgeben und lieb zu ihm sein, so wie er lieb zu Ihnen war und Ihnen zwei Kinder geschenkt hat.

Trotzdem ist dieses erste Entblättern ein Stress, da kann man noch so im Frieden mit sich sein und bla, bla. Das geht nicht nur uns Müttern so. Das geht allen Menschen so. Allen Frauen und den Männern auch. Wir Frauen sorgen uns, ob wir schlank und rank genug sind und 95% der Männer fragen sich, ob ihr Schwanz auch wirklich gross genug ist. Die anderen 5% haben entweder einen dermassen grossen, dass sie das schon oft zu hören bekommen haben, oder aber sie verfügen sonst über ein göttliches Selbstvertrauen.

Und um noch bei einer anderen Prozentzahl zu bleiben: 99% der Menschen sehen in Kleidern besser aus als ohne. (Warum ich das weiss? Gehen Sie doch einfach mal in eine Sauna.) Das andere 1% ist Miss Bodyfit oder trägt sonst so einen scheiss Fitnessbeautytitel und zieht sich extrem unvorteilhaft an. Diesen Stress können Sie sich drum gerne schenken. Die Männer haben inzwischen auch kapiert, dass wir uns in Push-ups und Spanx reinzwängen, um aus dem Vorhandenen mehr zu machen. Je mehr wir gefakt haben, umso anspruchsvoller ist das Zeigen der nackten Wahrheit. So viel zu den Fakten.

Beim ersten Sex geht es aber nicht um Fakten, liebe Isabelle. Es geht um was ganz anderes, nämlich ums Angenommenwerden. Wenn zwei Menschen sich zum ersten Mal ungeschützt und ohne Kleider begegnen, geht es nicht um die Ästhetik der Optik, sondern um das Ausloten und Aufheben von Grenzen und Begrenzungen. Dass dieser Moment kein einfacher ist, liegt in der Natur der Sache. Schliesslich zeigen wir uns in dieser Form nur ganz wenigen Menschen und wir sind angewiesen darauf, dass unser Gegenüber dieser Tatsache Sorge trägt und uns nicht auslacht. Diese Befürchtung haben Männer genauso wie wir Frauen. Aus dieser Angst heraus haben die meisten Menschen den ersten Sex entweder alkoholisiert oder sonst irgendwie zugedröhnt. Nur wenige getrauen sich bei Tageslicht und ohne Substanzen an dieses Wagnis heran. Und dabei wäre dieser Weg eigentlich der schönste, wenn auch zugegebenermassen der anspruchsvollste.

Diesem ersten Moment wohnt tatsächlich ein Zauber inne und es wäre furchtbar schade, wenn man ihn mit Gedanken über seinen Bodymassindex vergeuden würde. Die Magie der ersten Berührung ist unwiederbringlich, es wird nie mehr so viel Mut kosten, die Hand nach dem Anderen auszustrecken. Wenn man sich das erste Mal liebt, geht es nicht um die Befriedigung der Triebe, es geht darum, sich gegenseitig die Unsicherheit von der Seele zu streicheln.

Und wenn ich auch weiss, dass ein hungriges Übereinanderherfallen beim ersten Sex auch seine Vorzüge hat, so bevorzuge ich dennoch das langsame Ertasten und Erforschen des Anderen. Ganz einfach darum, weil es immer nur ein erstes Mal gibt und weil es nie wieder so spannend und riskant sein wird, die Haut des anderen zu berühren.

Gehen Sie frohen Mutes an Ihr Wochenende heran. Ihr Freund weiss, dass Sie kein retuschierter Victoria's-Secrets-Engel, sondern eine echte Frau aus Fleisch und Blut sind. Mit etwas Glück wird er Sie dennoch wie einen Engel behandeln, aber dafür müssen Sie mit gutem Vorbild vorangehen und sich genau so sehen. Sie sind zwei Liebende und der grosse Vorteil (neben ganz vielen Nachteilen) des Verliebtseins ist, dass einem das Leben und die Menschen in diesem Zustand wie durch einen rosa Hamilton-Filter erscheinen. (Und im Übrigen habe ich noch keinen einzigen Mann über Cellulite reden gehört. Ich wage sogar zu behaupten, dass das männliche Auge diese gar nicht erkennen kann.)

Mit einer herzlichen Umarmung. Ihre Kafi.

Fragen an Frau Freitag? ​ 
Hier stellen! 


Kafi Freitag (40!) beantwortet auf ihrem Blog Frag Frau Freitag Alltagsfragen ihrer Leserschaft. Daneben ist sie Mitbegründerin einer neuen Plattform für Frauen: Tribute.



Im analogen Leben führt sie eine Praxis für prozessorientiertes Coaching (Freitag Coaching) und fotografiert leidenschaftlich gern. Sie lebt mit ihrem 11-jährigen Sohn in Zürich.



Haben Sie Artikel von FRAG FRAU FREITAG verpasst?

Sälber tschuld! Hier nachlesen!

Mehr zum Thema

    FragFrauFreitag
    AbonnierenAbonnieren
Liebe Frau Freitag. Badiwetter und Ferienzeit sind für mich immer ein Stress. Alle rennen im Bikini rum ...
Last Minute zur Badifigur!
Hallo Kafi. Ich bin seit ein paar Jahren immer unzufrieden und wäre gerne glücklicher im Leben. 
Bild: Kafi Freitag
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

FragFrauFreitag

Liebe Kafi. Gibt es Menschen, die seit jeher mit dem selben Menschen monogam lebend zu 100 Prozent glücklich sind? 

Liebe FränziKrasse Frage, irgendwie. Mir hat es grad etwas den Atem geraubt, als ich sie gelesen habe. Und zwar nicht wirklich auf die gute, auf die breathtaking Art. Sondern mehr so im Sinne von Kehle zuschnüren. Krass, wirklich.Als erstes will ich Ihnen mal eine Frage zurück stellen: Gibt es überhaupt Menschen, die zu 100 Prozent glücklich sind? In irgendeiner Lebensform sei es in einer monogamen Beziehung, in einer polygamen, frisch und fröhlich herumfickend oder als Single? Denken Sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel