DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ich gestalte meine Welt in meinen Farben.  
Ich gestalte meine Welt in meinen Farben.  Bild:kafi freitag
FragFrauFreitag

Hallo Frau Freitag. Nun haben wir den Rechtsrutsch und ich weiss nicht mehr weiter. Bereits bei der Ausschaffungs-Initiative habe ich gesagt, wenn das so weitergeht, dann wandere ich aus. 

19.10.2015, 16:1919.10.2015, 16:28

Und nun ist es noch schlimmer. Ich schäme mich für dieses Land und frage mich ernsthaft, wie ich mit diesem Resultat klarkommen soll. Was soll ich noch hier? Auswandern? Wohin? Und wenn ja, kommen Sie mit? Ihr Niklas, 32

Lieber Niklas

Wenn ich in meine Agenda schaue, dann sieht es fürs Auswandern leider ein bisschen schwarz aus. Heute Abend fahre ich meinen Sohn ins Klettern, morgen habe ich diverse Coachings und am Donnerstag moderiere ich einen Grossanlass für ein Reiseunternehmen. Wenn, dann vielleicht am Mittwoch, aber ich müsste spätestens am Donnerstag Vormittag wieder zu Hause sein. Das reicht für einen Sprung in den Schwarzwald in ein nettes Wellnesshotel, aber ich bin mir nicht ganz sicher, ob es das ist, was Sie meinen.

Ich weiss ob dem Frust, den Sie im Moment erleben. Auch ich musste heute Morgen etwas länger durch meine Küche tanzen, um ihn zu bodigen. Aber dann war auch wieder gut. Wir können jetzt die Köpfe hängen lassen und uns voll reingeben, in die Misere. Oder wir machen das genaue Gegenteil und erheben unsere Köpfe und gehen noch etwas aufrechter durchs Leben. Die letzten Wochen hat ein Angstregime die Menschen in diese feige Entscheidung getroffen. Abhauen wäre keinen Deut besser, nämlich mindestens so feige.

Ich bin dafür, dass wir zwei hierbleiben und Präsenz markieren, Eier beweisen. Dass wir mit einer Menschlichkeit durch unser Leben gehen, die der dumpfen Angst keinen Platz lässt. Dass wir einander die Hand reichen und uns in die Augen sehen. Und auch nicht wegschauen, wenn wir mit Traurigkeit oder Verlassensein konfrontiert sind.

Die Menschen, die den Weg zur Urne geschafft haben, haben eine Entscheidung getroffen. Diese hat mit meiner eigenen nichts gemein. Ich entscheide Tag für Tag, wie ich mein Leben gestalten will. Ob ich der Welt und ihren Menschen mit Mut und Offenheit begegne, oder mich lieber im Frust suhle. Diese Entscheidung steht mir offen und sie beginnt damit, wie ich mit meinen Mitmenschen umgehe. Schaue ich den Menschen, die um mich herum sind in die Augen, oder schaue ich lieber weg. Suche ich das Gespräch, oder verweigere ich die Auskunft, wenn man mich nach dem Weg fragt. Helfe ich der jungen Mutter mit dem Kinderwagen ins Tram, oder steige ich lieber eine Tür weiter ein.

Die politische Zukunft der Schweiz konnte ich gestern leider nicht in die Bahnen lenken, in der ich sie gerne gesehen hätte. Aber ich kann diese Welt im Kleinen zu einer besseren machen. Im Wissen darum, dass innovative Unternehmungen einen bottom-up Führungsstil pflegen und dass ich jegliche Veränderung und Verbesserung ganz allein bei mir selber einleiten kann. Und ja, mag sein, dass das alles recht cheesy klingt. Aber wahr ist es halt dennoch.

Ganz herzlich, Ihre Kafi.

Fragen an Frau Freitag? ​ 
Hier stellen! 


Kafi Freitag (40!) beantwortet auf ihrem Blog Frag Frau Freitag Alltagsfragen ihrer Leserschaft. Daneben ist sie Mitbegründerin einer neuen Plattform für Frauen: Tribute.



Im analogen Leben führt sie eine Praxis für prozessorientiertes Coaching (Freitag Coaching) und fotografiert leidenschaftlich gern. Sie lebt mit ihrem 11-jährigen Sohn in Zürich.



Haben Sie Artikel von FRAG FRAU FREITAG verpasst?

Sälber tschuld! Hier nachlesen!
Bild: Kafi Freitag
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Bruno Wüthrich
19.10.2015 19:26registriert August 2014
Ob die Rechte diese Wahlen tatsächlich gewonnen hat, wissen wir erst später. Denn jetzt ist fertig mit Oppositionspolitik. Genau diese war aber das «Wahlgeheimnis» der SVP, oder anders ausgedrückt, das Zugpferd Nr. 1. Jetzt ist Realpolitik gefragt. An dieser ist seinerzeit zwar SVP-Übervter Christoph Blocher nicht gescheitert, aber er hat auch nicht besser ausgesehen als all jene, die er vorher verhöhnte. Wie die Wählerschaft den neuen, notwendigen Pragmatismus der rechten Politik goutiert, und wie die Wahlen 2019 ausgehen werden, wird extrem spannend. Meine Wahlprognose für 2019: SVP 23 %!
308
Melden
Zum Kommentar
avatar
stadtzuercher
19.10.2015 20:07registriert Dezember 2014
easy, wir haben noch immer die direkte demokratie, um uns ungeliebte entscheide der politiker zu korrigieren.
245
Melden
Zum Kommentar
avatar
Fabe
20.10.2015 07:36registriert Oktober 2015
Das Abstimmungsergebnis nur auf Angst zurückzuführen ist etwas billig. Fakt ist doch, dass sich die Linke seit Jahren nur noch als Antipol zur SVP versteht und kaum mehr eigene Ideen entwickelt. Besonders attraktiv ist das nicht. Und es zeugt von Angst - nicht jener vor Flüchtlingen, sondern jener vor der eigenen Bedeutungslosigeit.
2711
Melden
Zum Kommentar
7
Russische Tennisspielerin ist jetzt Georgierin – und darf deshalb in Wimbledon starten

Der Fall der Doppelspezialistin Natela Dzalamidze (Weltnummer 43 im Doppelranking) sorgt für Aufsehen. Die 29-Jährige trat bis vor kurzem noch für Russland an, respektive aufgrund der Einschränkungen der Tennisverbände wegen des russischen Angriffskriegs in der Ukraine unter neutraler Flagge an. So wäre ihr die Teilnahme in Wimbledon eigentlich nicht erlaubt gewesen.

Zur Story