Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der Arzt und Begründer der Germanischen Neuen Medizin Ryke Geerd Hamer.

Sektenblog

Tödliche Heilmethode führt zu sektenhafter Verblendung



Es gibt krude Formen alternativmedizinischer Methoden, die nicht selten zum Tod führen. Ein Beispiel ist die Germanische Neue Medizin, die der deutsche Arzt Ryke Geerd Hamer in den 1980er-Jahren erfunden hat.

Weltbekannt wurde Hamer Mitte der 1990er-Jahre, als die österreichischen Eltern Helmut und Erika Pilhar mit ihrer sechsjährigen Tochter Olivia nach Spanien zu Hamer flohen. Das Mädchen hatte einen grossen Wilmstumor, als hätte sie einen Fussball verschluckt.

Die Behörden hatten eine Spitaleinweisung angeordnet, doch die Eltern verweigerten eine Krebstherapie. Sie vertrauten ihre Tochter lieber dem Scharlatan Hamer an, der behauptet, Krebs sei lediglich ein psychologisches Problem. Werde dieses gelöst, bilde sich der Tumor rasch zurück.

abspielen

ARD-Bericht über die Germanische Neue Medizin. Video: YouTube/SpiritbeiYT

Nach der Flucht setzte eine fieberhafte internationale Suche nach Olivia ein. In einer dramatischen Aktion befreiten die Behörden Olivia aus den Fängen von Hamer.

Seine Eltern liefen Sturm und wehrten sich gegen die Zwangsbehandlung in Wien. Dank Bestrahlung und Operation konnten Ärzte das Mädchen retten. Der Vater von Olivia, vertraute trotzdem weiterhin Geerd Hamer und verfluchte die Schulmedizin.

Viele Patienten von Hamer starben, weil sie schulmedizinische Behandlung ablehnten.

Er widmete sein Leben dem Kampf für die Germanische Neue Medizin (GNM) und hielt Hunderte Vorträge. Fachleute stuften aber schon damals die Hamer-Methode als gefährliche Irrlehre ein.

Hamer wurde bereits 1986 die Berufserlaubnis entzogen. Viele seiner Patienten starben, weil sie schulmedizinische Behandlung ablehnten. Hamer wurde in verschiedenen Ländern zu Gefängnisstrafen verurteilt.

Rechtsradikales und antisemitisches Gedankengut

All dies kümmert Helmut Pilhar nicht. Bei Vorträgen behauptet er weiterhin, täglich würden allein in Deutschland 1500 Menschen «mit Chemo-Misshandlung und Morphium zu Tode kuriert». Bei seinen Veranstaltungen vertritt er wie sein Guru Hamer ein rechtsradikales und antisemitisches Gedankengut.

Bisher seien mehr als 20 Millionen Krebspatienten gestorben, die «fast alle» überlebt hätten, wenn sie mit der NGM behandelt worden wären, sagt er. Das sei Massenmord.

Seine inzwischen 27 Jahre alte Tochter gilt seit vielen Jahren als geheilt und ist der beste Beweis, dass die Krebstherapie der Schulmedizin seine Tochter gerettet hat. Ihr Tumor war damals so gross, dass er jeder Zeit hätte platzen können, was den sicheren Tod bedeutet hätte.

Eltern von Olivia verlangen 100 Mio Euro Wiedergutmachung

Die Eltern Pilhar verdrängen diesen Umstand bis heute. Ihre Frustration ist inzwischen sehr gross. Sie hatten einst prophezeit, die GNM werde dereinst die Standardmethode bei der Heilung von Krebs und anderen schweren Krankheiten sein. Inzwischen sind sie desillusioniert.

Nur so lässt sich die jüngste Aktion von Helmut Pilhar erklären. In einem Offenen Brief verlangt er nämlich vom neuen österreichischen Bundespräsident Alexander Van der Bellen eine exorbitante Wiedergutmachung.

Ehrenbürgerschaft und Diplomatenpass

Er fordert für Olivia, seine Ehefrau, Hamer und sich selbst je 100 Mio Euro, steuerfrei, versteht sich, und eine monatliche Rente von 10'000 Euro pro Person. Weiter verlangt Pilhar die Ehrenbürgerschaft auf Lebzeiten und einen Diplomatenpass. Ausserdem müssten alle Leitmedien wöchentliche während drei Monaten eine Richtigstellung publizieren. Auf diese Weise sollen die Berichte über Olivia korrigiert und Hamer rehabilitiert werden.

Alternative Heilmethoden können also nicht nur tödlich sein, sondern auch das Bewusstsein trüben.

Hugo Stamm; Religionsblogger

Hugo Stamm

Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

88 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Sauäschnörrli
18.02.2017 11:53registriert November 2015
Auszug aus dem Parteiprogramm der PNOS:
"Es gibt Menschen bzw. Krankheitsbilder, bei denen die Schulmedizin versagt. Oft kann gerade bei solchen Beschwerden eine alternative Heilmethode wie z.B. ... oder die Germanische Neue Medizin grosse Erleichterung bringen. Deshalb sind diese Möglichkeiten nicht zum Vornherein auszuschliessen, ... . Entsprechend müssen diese Heilmethoden, solange sie dem Patienten helfen, von den Versicherungen erfasst werden."
Wir sollen also das Leben dieses Quacksalbers mit unseren KK-Beiträgen finanzieren.
953
Melden
Zum Kommentar
Stinkstiefel
18.02.2017 12:55registriert June 2015
Ich weigere mich ja alleine schon den Begriff "Schulmedizin" zu verwenden.
Es gibt Medizin und es gibt Hokus-Pokus!
735
Melden
Zum Kommentar
Angelo C.
18.02.2017 09:42registriert October 2014
Ich kenne Hamer und hatte 2005 mit ihm tel. Kontakt, damals unter Nierenbeckenkrebs leidend.
Obwohl ich keinen guten Eindruck von ihm gewann, sandte ich ihm (wie verlangt) ein MRI meines Hirns, welches ich zu diesem Zweck nicht ganz billig im Hirslandenklinikum erstellen liess, nach Spanien.
Seine kruden Ratschläge brachten nichts, worauf ich dann nach längeren Aussitzversuchen die rechte Niere operativ entfernen liess, was nachhaltig Abhilfe schuf. Mit der verbliebenen linken gab es nachher nie Probleme.
Die Eltern Pilhar dagegen sind nicht ganz dicht, würden hier der KESB anheimfallen 🙄!
746
Melden
Zum Kommentar
88

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel