bedeckt, etwas Schnee
DE | FR
24
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Blogs
Per Autostopp um die Welt

Per Autostopp in Thailand: So einfach, dass es langweilig ist

1 / 36
Per Autostopp um die Welt Woche 50 – Fahrer-Selfies
quelle: thomas schlittler / thomas schlittler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Per Autostopp um die Welt

Offener Brief an die Thailänder: Reisen in eurem Land ist langweilig (das ist ein Kompliment!)

14.05.2016, 14:06
Thomas Schlittler
Thomas Schlittler
Folge mir

Liebe Thailänderinnen und Thailänder

Nach insgesamt sieben Wochen in eurem Land bin ich nun endgültig nach Laos weitergezogen. Wie schon in Myanmar und Kambodscha hat mein Allerwertester den Grenzübertritt zuerst zu spüren bekommen. Eure Strassen suchen in Südostasien ihresgleichen.

Trotzdem bin ich nicht besonders traurig, dass meine Zeit in Thailand vorüber ist. Versteht mich bitte nicht falsch, euer Königreich bietet eine wunderbare Vielfalt. Das habe ich gemerkt, selbst wenn ich nur einen Bruchteil davon gesehen habe. An eurer Gastfreundschaft liegt es auch nicht, euer Lächeln wirkt trotz der rund 30 Millionen ausländischen Besucher pro Jahr noch immer aufrichtig und herzlich.

Der Grund, warum mir der Abschied leicht fällt, ist ein anderer: Da ich beim Reisen stets auf der Suche bin nach dem Exotischen, dem Unbekannten und Unberührten, gibt es für mich deutlich spannendere Destinationen als Thailand. Euer Land ist schlicht zu weit entwickelt. Reisen bei euch ist keine Herausforderung mehr. Zu einfach, zu bequem – selbst per Autostopp.

Ihr steigt aufs Rennvelo wie wir Europäer

Zwar sind mehr Autos achtlos an mir vorbeigefahren als in euren Nachbarländern, aber das liegt daran, dass sich bei euch viel mehr Leute ein Auto leisten können. Ganz normale Leute. Angehörige eines scheinbar ziemlich breiten Mittelstandes. Wenn sie nicht gerade Autostöppler mitnehmen, fahren sie übers Wochenende zum Zelten in den Nationalpark oder steigen hobbymässig aufs Rennvelo. Kein Scherz, aufs Rennvelo! Scharenweise! So etwas habe ich nicht mehr gesehen, seit ich Europa verlassen habe.

Meine Fahrer in Thailand haben mich auch nicht mitgenommen, weil sie besonders gespannt darauf waren, einen Ausländer kennenzulernen. Bei euch tummeln sich so viele Europäer, Australier und Amerikaner, dass ich im Gegensatz zu den meisten anderen Ländern kaum einen Ausländer-Bonus hatte.

Stöppeln fühlte sich beinahe so an wie in Europa. Meine Fahrer wussten, dass ich nicht in der Klemme stecke. Sie hielten einfach an, um mir einen Gefallen zu tun. Nach Geld hat nie jemand gefragt – von einem Missverständnis mit einem Roller-Taxifahrer mal abgesehen.

Gleiche Frauenquote wie in Europa

Zudem haben mich in Thailand wieder vermehrt Frauen mitgenommen. In 5 von 61 Autos (8 Prozent) sassen ausschliesslich Angehörige des schönen Geschlechts. Das ist fast die gleiche Frauenquote wie in Europa (15 von 166 Fahrern, 9 Prozent). Von all den 254 Fahrern in den Ländern dazwischen waren nur 6 weiblich (2 Prozent). Klar, diese Zahlen sind nicht repräsentativ, aber sie sind auch kein Zufall. Sie sagen einiges aus über Thailand.

Und so bin ich bis jetzt vorwärtsgekommen: Mein Tagebuch

Im Gegensatz zu vielen anderen Ländern musste ich mir in Thailand auch nie Gedanken machen über die Verpflegung unterwegs. In jedem noch so kleinen Kaff hat es mindestens einen – und meist ganz viele – 7eleven-Shops. Kurz rein, zur Stärkung ein Sandwich, Glacé oder Wasser kaufen, und weiter geht's.

Auch grosse Supermärkte und Einkaufszentren finden sich fast überall. Dort ist die Auswahl deutlich grösser als in den verstaubten Tante-Emma-Läden in den Nachbarländern – und oft sind die Artikel nicht einmal teurer.

Keine Kakerlaken, keine Bettwanzen

Mit den Unterkünften ist es dasselbe: Fast überall hat man die Qual der Wahl zwischen guten Gasthäusern. Mit Kakerlaken unter dem Bett und Bettwanzen muss man selbst in günstigen Gasthäusern nicht rechnen.

Kurz: Ich fühlte mich in Thailand fast wie zu Hause

Das war zwar eine willkommene Abwechslung. Über längere Zeit wäre mir das aber zu langweilig. Klar, wenn man hier lebt, kommen sicherlich immer wieder kulturelle Unterschiede zu Europa zum Vorschein. Als Tourist nimmt man diese aber kaum wahr.

Auch von der Tatsache, dass das Land seit 2014 von Generälen regiert wird, welche die Pressefreiheit beschneiden und Oppositionelle verfolgen, habe ich nichts mitbekommen. Dagegen kann ich nun nachvollziehen, wieso sich so viele Europäer für ein Leben in Thailand entscheiden. Hier kann man nach europäischen Standards leben – nur deutlich günstiger und kombiniert mit südostasiatischer Gelassenheit.

Thailand hat viele Reize, aber eine exotische Feriendestination ist es definitiv mehr.

Ich hoffe, ihr fasst das so auf, wie es gemeint ist: als Kompliment!

Und hier: Meine 50. Woche unterwegs per Autostopp

Meine Route

Von exotischen Tieren und schönen Landschaften

1 / 25
Per Autostopp um die Welt, Woche 50 – Menschen, Städte, Landschaften
quelle: thomas schlittler / thomas schlittler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

24 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
24
Dass man in Zürich nur mit viel Glück oder guten Beziehungen eine bezahlbare Wohnung findet, ist kein Geheimnis. Das gilt auch für andere Grossstädte. Eine 3,5-Zimmer-Wohnung kostete 2020 in Zürich oder Zug mit einem Mittelwert von 2500 Franken doppelt so viel wie in La Chaux-de-Fonds. Kann man deshalb in der Schweiz von Mietenwahnsinn sprechen? Markus Streckeisen, Leiter des Studiengangs Master of Advanced Studies in Real Estate Management an der HWZ, ordnet ein.

Markus Streckeisen, gibt es Mietenwahnsinn in der Schweiz?
Markus Steckeisen: Es kommt darauf an, was man unter Mietenwahnsinn versteht. Wenn Sie es wahnsinnig finden, dass ein Schweizer Haushalt im Schnitt gut ein Viertel des Einkommens fürs Wohnen ausgibt, dann ja. Das ist im europäischen Raum aber keine Besonderheit. Es sind höchstens einige wenige, bestimmte Einzelfälle, die den Begriff «Wahnsinn» rechtfertigen würden.

Zur Story