Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
flugzeug kabine

Bild: shutterstock

Yonnihof

Der Langstreckenflug – ein (fast) Live-Ticker



Point-à-Pitre, Guadeloupe, Frankreich. Flughafen Pôle Caraïbes. Aussentemperatur: 32°C, Innentemperatur: runtergekühlt auf 19°C, durch Sonneinstrahlung wieder aufgeheizt auf 32°C.  

Wer meint, Mitte Januar reise doch niemand, weil ja erst gerade Ferien waren, der irrt: Der Flughafen gleicht einem Ameisenhaufen.

Das Boarding für den Flug nach Paris soll um 17.10 Uhr beginnen. Bereits um 16.45 Uhr bildet sich vor dem Gate eine Schlange. Nicht, weil man Fragen hätte, das Personal (fünf an der Zahl) steht tatenlos hinter dem Desk. Nicht, weil man noch keinen festen Sitzplatz hätte und der Erste sich den besten Platz schnappen könnte. Nein, man steht Schlange, damit Schlange gestanden ist. Jeder brav mit seinem Rucksäckli inklusive darauf geschnalltem Nackenkissen und im bunt bedruckten T-Shirt der eben bereisten karibischen Inseln.

Das Krebs- bis Rostrot der Haut der Schlangestehenden unterscheidet sie denn auch von den Einheimischen – also den Insulanern, es sind ja eigentlich beide Franzosen – die, anstatt Schlange zu stehen, noch ein Nickerchen halten oder mit ihren Kindern Gummitwist spielen.  

17.20 Uhr: Boarding.
Es gibt kein Halten mehr. Man könnte meinen, die Leute dächten, wer zuerst im Flieger sei, sei auch zuerst in Paris. 500 Menschen drängen in den schlauchartigen Raum – dabei haben sie Kinder, kleine Hunde, Riesentoblerone aus dem Duty Free und das eine oder andere Bongo aus Kokosnussschale. Für den Enkel. Der eigentlich eine X-Box will. Im Gang stehen adrette, wohlriechende Damen und Herren in Uniform, an den Handgelenken die Chanel-Uhren, die Haare gegelt oder zum perfekten Bürzi gedreht. Ein Hauch Weltenluft geht von ihnen aus, Eleganz. Bis es zum ersten Mal heisst: «Excusez, Madame...» und die nette Dame sich bereits von einem Herren anbrüllen lassen muss, weil sein Bloody Mary nicht gratis ist.  

18.10 Uhr: Kurz vor dem Start.
Neben mir sitzt ein junger Mann mit einem riesigen Lockenschopf und einem Ché Guevara-Shirt. Hat wohl die falsche Insel erwischt. Vor mir nimmt eine Insulanerin mit ihrer circa zweijährigen Tochter Platz. Das Kind trägt ein rotes Röckli und ist in etwa so süss, als hätte man es für drei Tage in Zucker gewälzt. Mit Marie, so heisst das Mädchen, spiele ich denn auch Gugus-Dada und entlocke ihr damit immer wieder ein glockenhelles Quietschen. Ennet des Gangs sitzen mehrere Ehepaare, die zu einer Gruppe gehören, und bereits nach zwei Minuten wird die Mutter daran erinnert, dass man also schwer hoffe, das Kind würde nicht die ganze Nacht durchbrüllen. Marie ist das egal und sie quietscht vergnügt weiter.  

Kurz nach dem Start:
Der Mann, der sich über die exorbitanten Preise für Tomatensaft mit Schuss beklagt hatte, erhebt sich von seinem Platz, obwohl das Anschnallzeichen noch leuchtet. Er wird ermahnt, sich bitte wieder zu setzen. Natürlich macht ihn das erneut wütend und er poltert, das sei doch Schikane (Sic!), das Zeichen so lange brennen zu lassen. Natürlich erheben sich nun auch andere Gäste, weil sie denken, was der dürfe, das dürften sie auch, und irgendwann muss kollektiv per Lautsprecher verkündet werden, alle Kinder sollen jetzt brav wieder absitzen und warten, bis das Lämpli aufhört zu leuchten. Wie im Chindsgi.  

Ein paar Minuten später: Ping, das Anschnallzeichen ist aus.
Es geht ein Klappern durch die Reihen, als hätten sich die Reisenden gerade von den Ketten jahrelanger Sklaverei befreien können. Süsse Freiheit! Aber man muss halt aufs Klo – hätte man zwar auch am Flughafen gekonnt, aber da musste man ja eben Schlange stehen.  

Nach einer Stunde Flug: Essenszeit.
Air France serviert... nun ja. Etwas. Noch eine Minute länger im Mixer und es wäre Babybrei gewesen. Da ist Reis. Und vielleicht Huhn. Aber definitiv Rosinen. Es wäre eigentlich auch egal gewesen, denn es schmeckt nach Curry mit Curry und Curry. Dazu gibt’s Couscous-Salat, der den Speichelvorrat für die nächsten 12 Jahre aufbraucht, ein Stück abgepackten Camembert (wie passend) und eine kleine Tartelette, die fast noch süsser ist als die kleine Marie. Mein Tablett wandert fast unberührt zurück. Marie wirft mit Rosinen.  

Nach zwei Stunden Flug: Die Lichter werden gedämmt.
Die Frau des Cholerikers von Reihe 54 beklagt sich zum geschätzt 15. Mal darüber, dass ihr kalt sei, und sie erhält, wie auch die 14 Male davor, die Antwort, man tue, was man könne und man bringe ihr gerne eine zweite Decke. Die will sie aber nicht. Der Mann ennet des Ganges, der sich anfangs des Fluges nach Maries Brüll-Gewohnheiten erkundigt hatte, beginnt, laut zu schnarchen. Maries Mutter dreht sich lachend zu mir um und sagt: «Hoffen wir mal, dass er das nicht den ganzen Flug lang macht.»  

Nach drei Stunden Flug:
Ich spiele noch einmal mit Marie Gugus-Dada und bin einmal mehr fasziniert davon, wie lange dieses Spiel ein so kleines Menschlein zum Lachen bringen kann. Dann bereite ich mich aufs Schlafen vor. Ich frage den jungen Mann nebenan, ob er nochmal raus möchte, was er verneint, seinen Blick fest auf einen Film geheftet, in dem Charlize Theron mit Millimeterhaarschnitt in einem Lastwagen durch die Wüste donnert. Ich ziehe meine Schlafmaske an, stecke Ohropax in die Ohren und werfe mir ein Schlafmittel ein... Nur, um nach 25 Minuten von meinem Nachbarn aus dem beginnenden Tiefschlaf gerüttelt zu werden. Er müsse jetzt doch aufs Klo. Hehehe. Das sei halt der Nachteil am Gangplatz. Hehehe. NO SHIT, DUDE!  

Nach fünf Stunden Flug: Konnte nicht mehr einschlafen, habe aber eine Riesenscheibe vom Schlafmittel. Mein Nachbar schläft tief und fest und lächelt im Traum, wofür ich ihn ein bisschen würgen möchte. Ich beginne, «Arielle, die Meerjungfrau» auf Französisch zu schauen. La Petite Sirène...  

Nach fünfeinhalb Stunden Flug:
...ich erwache ab meinem eigenen Schnarchen. Mein Nacken ist steif, mein Mund ausgetrocknet und im Mundwinkel hängt etwas Spucke. Das muss ein himmlischer Anblick für alle gewesen sein, die an mit vorbei zum Klo mussten. Auf meinem Screen spielen gerade Tintenfische auf ihren eigenen Tentakeln Bass. «Sous l’Océaaaaaan...» Beim Aufstehen falle ich beinahe der Länge nach hin, weil mein Fuss eingeschlafen ist. Das Klo ist nach einer ganzen Nacht übel in Mitleidenschaft gezogen – genauso wie die Crew. Aus dem Bürzi schauen mittlerweile Haarsträhnen heraus, die Augen zeigen deutliche Ringe und ich beobachte vermehrt, wie die Damen in der Bordküche die Schuhe ausziehen, weil ihnen die Füsse weh tun. Trotzdem begegnet man mir noch immer mit einem Lächeln und fragt, ob ich gut geschlafen hätte. Ich lüge ein lächelndes «Ja» und hoffe, dass wenigstens mein bescheuerter Anblick beim Schlafen die Crew ein bisschen zum Lachen gebracht hat.  

Nach sechseinhalb Stunde Flug: Frühstück.
Abgepackter Camembert. Vertrocknetes Brötli. Abgepackter Orangensaft. Marie wirft ihren Löffel einmal quer durch die Kabine. Jetzt hat auch sie langsam ihr Schnäuzchen voll. Die Länge der Zündschnüre der Passagiere nimmt mit derjenigen der Restflugzeit ab. Frau Cholerik friert noch immer (Überraschung!), ihr Mann hat eine neue Beschäftigung gefunden und beklagt sich nun darüber, dass man in der Economy keine warmen Socken bekomme. Das sei doch früher an der Regel gewesen. Blabla, schnauf, polter.  

Nach der Landung:
Natürlich steht er denn auch in Paris bereits auf, während der Flieger noch zum Dock fährt, das Personal nimmt sich die Mühe nicht mehr, ihn abzumahnen und ich bin wohl nicht die Einzige, die sich in diesem Moment eine Vollbremsung wünscht.

Marie drückt mir zum Abschied einen nassen Kuss auf die Wange, während die Menschen zur noch geschlossenen Flugzeugtür drängen, schnellen Schrittes davonhetzen, sobald sie geöffnet wird, nur um dann wieder eine Viertelstunde am reglosen Gepäckband zu stehen, das Wägeli an ihren Fersen.  

Ich fahre mit dem Bus einmal quer durch Paris zum Charles de Gaulle-Flughafen, wo sich am Gate, 20 Minuten vor der Boardingzeit, bereits eine neue Schlange bildet...

So. Und weil's Euch eh schon nachläuft, bitte sehr:

Sous l'Océan

abspielen

YouTube/Disney FR

Yonnihof Yonni Meyer

Yonni Meyer

Yonni Meyer (33) schreibt als Pony M. über ihre Alltagsbeobachtungen – direkt und scharfzüngig. Tausende Fans lesen mittlerweile jeden ihrer Beiträge. Bei watson schreibt die Reiterin ohne Pony – aber nicht weniger unverblümt. 
Pony M. auf Facebook
Yonni Meyer online

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Yonnihof

Liebe, Achtung, Würde: Unsere Angst vor den grossen Worten

Am Sonntag wurde mir eine ganz besondere Ehre zuteil: Ich durfte am 60. Geburtstag meiner ehemaligen Kantilehrerin eine Laudatio halten. Ich bin mir mittlerweile das Lesen vor Hunderten von Leuten gewohnt – am Sonntag rutschte mir wegen deren 40 das Herz in die Hose.  

Und da ist er einmal mehr. Er, der den Unterschied macht. Er, der viel zu oft vergessen geht. Der Kontext. Ich kann easy 300-400 Menschen bespassen und davor geht mir höchstens der Puls etwas schneller – wenn da ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel