Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Cock Fight

Bild: Shutterstock

Yonnihof

Thielawinskigate ...

... sollte nicht Thema dieser Kolumne sein. Ist's nun aber doch. Verdammt.

19.12.14, 11:28 20.12.14, 10:55

Was läuft eigentlich in Kobane? Und was ist mit den Unruhen in Ferguson? Und was singt Peach Weber dieses Jahr für Weihnachtslieder?

All dies sind Fragen, die in meinen Augen weitaus wichtiger sind als die sich seit Tagen hartnäckig in den Medien haltenden, nämlich ob nun der Roger den Andreas zuerst geginggt hat, ob Schawinski «das Interview» hätte abbrechen müssen und ob Thiels Frisur diejenige eines pubertären Rotzlöffels ist. 

Die Frage, warum ein Streitgespräch zwischen diesen beiden Menschen aus dem Ruder läuft, ist wie die Frage, ob zwei Gockel sich irgendwann die Augen auspicken, wenn man sie gemeinsam in ein winziges Gatter sperrt. Streitgespräche zwischen narzisstisch veranlagten Personen haben grundsätzlich wenig Aussichten auf einen friedlichen Verlauf, sobald sie persönlich werden. Hallo, Captain Obvious! 

Und obwohl alle «voll daneben fanden, wie sich Thiel / Schawinski verhalten hat», «Schawinski / Thiel sich nur selber darstellen wollte» und «Thiel / Schawinksi das Megaallerletzte ist», bietet man den beiden – was, zumindest bei einem der Beteiligten, ziemlich offensichtliches Ziel der ganzen Chose war – gerade die Plattform ihres Lebens. Ich inklusive. Hier. Jetzt. Oops. 

Hat es eigentlich mit Weihnachten zu tun, dass öffentliche Diskussionen gerade jetzt so heftig, emotional und langanhaltend sind? Werden wir tatsächlich gegen Ende des Jahres dünnhäutiger? Fällt es uns schwerer, die Dinge einfach mal Dinge sein zu lassen und «uf d'Schnure» zu hocken?

Gut, Geschehnisse wie die vom 12. Dezember im Kreis 4 geben schon begründeten Anlass zu Diskussionen und es ist sehr zu begrüssen, dass diese in ihren ganzen Facetten geführt werden. Noch selten habe ich online solch differenzierte Auseinandersetzungen gelesen – es gab gar Facebook-Einträge, die aufgegriffen und grossflächig in Tageszeitungen kritisiert und weitergesponnen wurden. Gut so! 

Trotzdem scheint es, als würden wir gegen Ende Jahr gerne mal das Gespür dafür verlieren, wann es genug ist und das führt dann zu endlosem, undifferenziertem Hickhack unter Onlineartikeln (und damit meine ich noch endloser und undifferenzierter als sonst, was weiss Gott schwierig ist) und zu nicht enden wollender Berichterstattung / Diskussion zu nicht allzu weltbewegenden Themen. Siehe diese Kolumne. 

Vielleicht sind wir zu sehr mit Jahresabschlüssen, überfüllten Trams, Wiehnachtsgschänkli oder Blockflötenüben beschäftigt, um am Ende des Tages noch eine Zündschnur zu haben, die lang genug ist, um uns nicht innert drei Nanosekunden zum Explodieren zu bringen, was am Ende dazu führt, dass Andreas Thiels pinker Irokese und Schawinskis düster zusammengezogene Augenbrauen wohl auch 2015 noch über unsere Screens flackern. 

Vielleicht ist’s nun auch okay mit Medien-2014 und es darf sich doch gerne langsam verabschieden. Ich für meinen Teil werde mich nicht mehr zu Diskussionen hinreissen lassen. Ich schwör'! 

Ach ja, wie geht’s eigentlich Geri Müller? 

Yonnihof Yonni Meyer

Yonni Meyer

Yonni Meyer schreibt als Pony M. über ihre Alltagsbeobachtungen – direkt und scharfzüngig. Tausende Fans lesen mittlerweile jeden ihrer Beiträge. Bei watson schreibt die Reiterin ohne Pony – aber nicht weniger unverblümt. 
Pony M. auf Facebook
Yonni Meyer online



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lowend 19.12.2014 13:17
    Highlight Auffallend ist einfach, dass bei allen rechtskonservativen Themen, oder einem kleinen Fehler eines politischen Gegners wie bei Geri Müller, sofort die ganze "Empörungsmaschinerie der SVP" angeworfen wird und wer die ewig gleich lautenden Meinungen liest, der merkt, dass diese "Empörung" vermutlich nur ab- oder besser umgeschriebene Argumentationslinien dieser sehr lauten und sicher nicht friedliebenden Partei sind. Eigentlich bloss ein Sturm unter der nationalistischen Käseglocke der Deutschschweizer und wirklich keines Artikels wert, der diesen Defätismus nur weiter anstachelt. Danke Yonni!
    24 4 Melden
  • roofer 19.12.2014 11:53
    Highlight Eigentlich gibt es mehrere Optionen diesem Gehaltsfreien TV Format zu entgehen. Ein Kanalwechsel ist nur einen Klick auf der Fernbedienung entfernt. Oder einfach einmal radikal die Glotze ausmachen und die mediale Stille genießen. Aber nein, der uns allen innewohnende Voyeurismus zwingt uns dieses Gesabber aufzusaugen, zu kommentieren, sich darüber wahnsinnig zu echauffieren und gleichzeitig über den einsetzenden Hype angewidert sich abzuwenden. Man könnte ja etwas verpassen. In diesem Sinne allen ein Frohes Fest.

    P.S. Yonni, du hast es wieder auf den Punkt gebracht. :-)
    15 0 Melden
    • Hinterländer 19.12.2014 13:43
      Highlight Die Frage an Roger, ob man mit einer solchen Frisur überhaupt herumlaufen darf, kommt mir vor, wie das Lutschen an einem Lollipop. Da haben sich doch zwei Turteltäubchen entgegen allen Voten in den Newsportalen ziemlich lieb gewonnen.
      3 0 Melden

Kann man, muss man nicht: Unser Modal-Problem

Ja, Sie haben schon richtig gelesen, da ist kein Tippfehler im Titel. Modal, mit d. Ich erspare Ihnen nun die Google-Suche oder das Ausgraben Ihrer Deutsch-Ordner von früher, wo Sie dann Ihre alten Aufsätze finden, in denen Sie sehr realistisch eingeschätzt haben, dass Sie mit 30 ein Haus, vier Kinder, einen Labrador namens «Columbo» und eine Traumkarriere haben werden und alles, was Sie nun mit 36 tatsächlich Ihr eigen nennen, ist ein Fahrrad und sogar das wurde Ihnen schon zweimal …

Artikel lesen