Boeing
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04157811 Australia's Prime Minister Tony Abbott speaks during a joint press conference with Japan's Prime Minister Shinzo Abe (not pictured), following their meeting at the state guest house in Tokyo, Japan, 07 April 2014.  EPA/TORU HANAI / POOL

Zuerst verkündete Tony Abbott einen Durchbruch bei der Blackbox-Suche ... Bild: EPA/REUTERS POOL

Verwirrung um Blackbox von Flug MH370

Jüngste Funksignale stammen doch nicht von verschwundener Boeing



Verwirrung bei der Suche nach MH370: Der australische Regierungschef Tony Abbott äusserte sich am Freitag optimistisch, dass die empfangenen Signale vom verschwundenen Flugzeug stammten. Der Suchkoordinator verneinte wenig später aber, dass es einen Durchbruch gab.

Die im Indischen Ozean am Donnerstag aufgefangenen Funksignale stammten nach einer ersten Analyse nicht von der Blackbox der Boeing, teilte der Koordinator der Suchaktion, Angus Houston, am Freitag in Perth mit. Unklar ist, ob sich Houstons Aussage nur auf das zuletzt von einem Flugzeug empfangene fünfte Signal bezieht. 

Australiens Regierungschef Tony Abbott hatte sich kurz zuvor am Rande eines Besuchs in China vor Reportern noch zuversichtlich geäussert, dass die Signale von der Maschine stammten. «Wir haben das Suchgebiet stark eingegrenzt und wir sind sehr zuversichtlich, dass die empfangenen Signale von der Blackbox stammen», sagte er. 

Suche geht weiter

Die Suche gehe weiter, sagte Houston. Sowohl das Schiff «Ocean Shield» als auch Flugzeuge versuchten weiter, akustische Signale aufzufangen. Die Zeit dränge, nichts dürfe unversucht bleiben, so lange die Batterien der Blackbox noch funktionierten. 

Die Funksender sind darauf ausgelegt, etwa 30 Tage lang Signale zu senden. Diese Frist wäre bereits am 7. April abgelaufen. Allerdings funktionieren die Funksender meist länger, sagte Houston bei Beginn der Suchaktion, möglicherweise sechs Wochen. 

Über den Einsatz des ferngesteuerten U-Boots zum Auffinden des Wracks würden Experten an Bord der «Ocean Shield» entscheiden, teilte Houston mit. Das könne noch Tage dauern. «Ausgehend von den Informationen, die mir vorliegen gibt es keinerlei Durchbruch bei der Suche nach MH370», teilte Houston mit. Malaysia-Airlines-Flug MH370 mit 239 Menschen an Bord war am 8. März auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking verschwunden. Die Maschine drehte nach Süden und flog noch mehrere Stunden, ohne dass Flugsicherheitsbehörden Kontakt zu ihr hatten. (kad/sda/dpa)

The chief coordinator of the Joint Agency Coordination Center Retired Australian Air Chief Marshal Angus Houston gestures as he speaks at a press conference about the ongoing search operations for missing Malaysia Airlines Flight 370 in Perth,  Australia, Wednesday, April 9, 2014. Houston said a ship searching for the missing Malaysian jet has detected two more underwater signals that may be emanating from the aircraft's black boxes, and expressed hope Wednesday that the plane's wreckage will soon be found. (AP Photo/Rob Griffith)

... dann dämpfte Angus Houston die Hoffnungen. Bild: AP/AP

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Neuer Schlag für Boeing: Auslieferung von Ultra-Langstreckenmodell 777-9 verschoben

Der weltgrösste Flugzeugbauer Boeing hat den geplanten Start der Auslieferungen seines Ultra-Langstreckenfliegers 777-9 verschoben. Der Erstflug werde nun erst im kommenden Jahr stattfinden, teilte der Airbus-Konkurrent mit.

Damit dürfte es schwierig für Boeing werden, fristgerecht Maschinen des Typs an die australische Fluglinie Qantas zu liefern, damit diese wie geplant 2023 einen 21-stündigen Non-Stop-Flug von Sydney nach London anbieten kann. Qantas hatte darauf gehofft, erste Flugzeuge …

Artikel lesen
Link zum Artikel